18.05.2018

Pflege im Sommer Der beste Sonnenschutz für die Haare

Von

Nicht nur ein Hut kann als Sonnenschutz für die Haare dienen. Lesen Sie, warum es so wichtig ist, auch die Haare vor den UV-Strahlen zu schützen und wie Sie das am besten machen.

Foto: iStock/Wavebreakmedia

Nicht nur ein Hut kann als Sonnenschutz für die Haare dienen. Lesen Sie, warum es so wichtig ist, auch die Haare vor den UV-Strahlen zu schützen und wie Sie das am besten machen.

Der Sonnenschutz für die Haare wird leider oft vergessen. Dabei sorgt UV-Strahlung nicht nur für Falten, sondern auch für sprödes Haar. Wir erklären, welche Schäden durch die Sonne entstehen können und die besten Wege, um Ihr Haar im Sommer zu schützen.

Wie wichtig der Sonnenschutz für die Haut ist schon lange bekannt. Aber nicht nur die Haut leidet unter den UV-Strahlen. Strohiges Haar nach dem Sommerurlaub wird gern auf das Meerwasser oder das Chlor im Schwimmbecken geschoben. Dabei spielt die Sonne eine große Rolle, wenn die Mähne spröde wird. Achten Sie Im Urlaub also nicht nur auf die Haut – auch der Sonnenschutz für die Haare sollte oberstes Gebot sein.

Sonnenschutz für die Haare: Ist das wirklich nötig?

Sind Ihre Haare am Ende des Sommers deutlich heller als einige Monate zuvor? Allein daran erkennen Sie schon, wie grundlegend die Sonne in die Haarstruktur eingreift. Die energiereichen UV-Strahlen sorgen auf der Haut für Sonnenbrand und vorzeitige Faltenbildung. Am Haar manifestieren sich Schäden durch fehlenden Sonnenschutz auf vielfache Weise:

  • Trockenes Haar: Das Haar wird von einer Lipidschicht vor dem Austrocknen bewahrt. Ist sie intakt, hält sie die Feuchtigkeit im Innern des Haars. UV-Strahlen schädigen die natürliche Schutzschicht. Die Folge: Trockenes Haar, das spröde und glanzlos aussieht.
  • Helleres Haar: UV-Strahlen bleichen die Haare aus. Das geschieht, indem Farbpigmente des Haares zerstört werden. Die Strähnen werden nicht nur heller, sondern verlieren auch ihren Glanz. Besonders stark fällt der Effekt bei gefärbtem Haar aus.
  • Brüchiges Haar: Die Aufhellung des Haars löst eine Kettenreaktion aus. Die Farbpigmente schützen nämlich das Keratin. Jedes Haar besteht zu etwa 90 Prozent aus diesen Faserproteinen (der Rest wird von Wasser, Pigmenten, Mineralien und Lipiden gebildet). Haarkeratin ist extrem widerstandsfähig. Es macht das Haar elastisch und biegsam. UV-Strahlung schädigt das Keratin. Die Strähnen werden brüchig und stumpf.

Sonnenschutz für das Haar ist auch deshalb so wichtig, weil sich das Haar – im Gegensatz zur Haut – nicht selbst regeneriert.

Kennen Sie die Ursachen für häufige Haarschäden? Wir erklären typische Gründe für kaputtes Haar und wie Sie die Haarschäden selber beheben können.

So wirken Sonnenschutzsprays für die Haare

Mittlerweile wird eine Vielzahl von Sonnenschutzsprays speziell für die Haare angeboten. Hierbei handelt es sich meist nicht um "echten" Sonnenschutz in Form von UV-Filtern, wie sie in Sonnencreme zu finden sind. Viele Hersteller setzen vielmehr auf eine intensive Haarpflege, etwa durch Öle. Diese sollen einen Schutzfilm um die Haare bilden, der verhindert, dass das Haar durch Meerwasser und andere Einflüsse geschädigt wird, wodurch die Sonnenstrahlen noch leichteres Spiel haben.

Die Sprays erhalten die Lipidschicht, die natürliche Schutzbarriere des Haars. Derartige Schutzsprays werden beispielsweise als 2-in-1-Produkt mit gleichzeitigem Hitzeschutz angeboten, um das Haar auch beim Föhnen zu schützen.

Manche Hersteller setzen beim Sonnenschutz für die Haare auf Polyphenole. Diese Pflanzenstoffe besitzen stark antioxidative Eigenschaften. Antioxidantien fangen freie Radikale ein und schützen auf diese Weise die Körperzellen. Schutzsprays mit Polyphenolen werden gern durch feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe wie Aloe Vera und Provitamin B5 ergänzt.

Sie fragen sich, was Antioxidantien eigentlich sind? Sie erfahren es im Video:

Natürlicher Sonnenschutz von innen durch diese Ernährung

Wichtig: Achten Sie beim Kauf darauf, dass das Produkt wasser- und schweißresistent ist. Ansonsten ist es an einem heißen Sommertag schnell wieder aus den Haaren verschwunden.

After-Sun-Pflege für die Haare

Der Sonnenschutz sollte auch für Ihre Haare nicht nach dem Sonnenbad aufhören. Vielmehr ist eine rundum gute Pflege Teil des Schutzprogramms gegen UV-Strahlen. Achten Sie darauf, Ihre Haare nach einem Strandtag oder vielen Stunden in der Sonne besonders zu verwöhnen. Dabei helfen feuchtigkeitsspendende Shampoos und Pflegespülungen.

Inhaltsstoffe wie Macadamia-Öl, Aloe Vera, Panthenol, Glycerin sowie Seiden- und Weizenproteine versiegeln die schützende Schuppenschicht des Haars. Auf diese Weise können sich die Strähnen selbst gegen schädliche Umwelteinflüsse wehren.

Gönnen Sie Ihrem Haar im Sommer zudem regelmäßig eine Haarkur, die Sie auch selber machen können. Sehr praktisch sind auch leichte Sprühkuren, die nicht ausgewaschen werden müssen.

Lesen Sie auch die Tipps unserer Expertin, wie Sie Ihr Haar im Sommer richtig pflegen und vor UV-Strahlen, Chlor und Salzwasser am besten schützen.

Ein Sonnenhut schützt nicht nur das Haar

Sie flüchten sich bei praller Sonne gern unter einen Sonnenschirm? Diesen Schutz weiß auch Ihr Haar zu schätzen. Ein schicker Sonnenhut mit breiter Krempe schützt die Mähne zusätzlich vor der UV-Strahlung. Netter Nebeneffekt: Die zarte Gesichtshaut wird gleich mit geschützt.

Für Kraft, Glanz und Gesundheit: Entdecken Sie weitere Tipps für die richtige Haarpflege auf unserer umfangreichen Themenseite.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen