21.01.2019

Gesunde Haarpflege - selbst gemacht 10 Lebensmittel, die Haare auf natürliche Weise schön machen

Von

Natürlich schön! Probieren Sie doch mal diese Lebensmittel für schöne Haare, die Sie garantiert in Ihrer Küche stehen haben.

Foto: iStock (2) Collage BILD der FRAU

Natürlich schön! Probieren Sie doch mal diese Lebensmittel für schöne Haare, die Sie garantiert in Ihrer Küche stehen haben.

Schluss mit Geldverschwendung und Chemiekeulen aus dem Supermarkt. Diese 10 Lebensmittel tun Ihren Haaren gut!

Drogerien sind voll von Haarpflegeprodukten wie Shampoo, Spülung, Schaumfestiger und Co. In zahlreichen Produkten stecken allerdings viele Schadstoffe wie Silikone und Parabene – die unsere Haare belasten. Anstatt sich durch die üppigen Inhaltsstoff-Angaben stundenlang durchzustudieren, können sie auch einfach zuhause in Ihrer Küche stöbern. Wetten, dass Sie hier die meisten Zaubermittel für schönes und gesundes Haar finden? Schonen Sie Ihren Geldbeutel und lesen Sie, welche 10 Lebensmittel für schöne Haare und eine gesunde Kopfhaut sorgen.

Lebensmittel für schöne Haare stehen oft im Küchenschrank

1. Bier für richtig viel Volumen

Schon unsere Großeltern schworen auf das Hausmittel Bier – nicht nur fürs Innere des Körpers, sondern auch für die Haare. Die Hopfenkaltschale, die seit 1516 nach deutschem Reinheitsgebot gebraut wird, versorgt die Kopfhaut mit Vitaminen und Mineralstoffen und macht die Haare geschmeidig und voluminös. Die Vitamine B5 und B6 regulieren die Talgproduktion und sind für wichtige Stoffwechselvorgänge der Haarwurzel verantwortlich. Bier verbessert die Haarstruktur und fördert den Heilungsprozess bei Kopfhautentzündungen. Der saure pH-Wert des Biers sorgt dafür, dass sich die Schuppen in der äußeren Haarschicht anlegen. Der Hopfen versorgt die Haarlängen mit Glanz und den Ansatz mit ordentlich Volumen.

Anwendung: Gießen Sie eine Tasse voll Bier einfach über Ihr Haar und massieren Sie das Bier ein wenig ein. Wenn Ihnen der Geruch trotz Ausspülens zu intensiv ist, können Sie mit einem natürlichen, milden Shampoo Abhilfe schaffen.

Tipp: Bier lässt sich aufgrund seines Malzgehaltes auch sehr gut als natürlicher Haarfestiger einsetzen. Dieser sorgt für Standkraft und hält die Haare im Zaum. Gießen Sie einfach das Bier aus der Flasche direkt in eine Sprühflasche. Tragen Sie den natürlichen Haarfestiger aus 20 cm Abstand einfach auf Ihre Frisur auf, ohne diese anschließend durchzukämmen.

2. Natron als Shampoo gegen Haarausfall

Dass dieses Pulver neben seinen Backeigenschaften ein Universalgenie zur Reinigung im Haushalt ist, ist bekannt. Natron lässt sich aber auch perfekt zur Haarwäsche einsetzen. Es wirkt hier gleich dreifach. Natron entfernt Rückstände von Haarpflegeprodukten sowie Chlor und fördert das Haarwachstum. Außerdem versorgt es sprödes Haar mit Glanz und Geschmeidigkeit.

Anwendung: Einen Esslöffel Natron mit 250 Milliliter Wasser vermischen und auf das nasse Haar auftragen, 3 Minuten lang wie eine Kur einwirken lassen und dann ausspülen. Bei sehr dickem oder langem Haar kann auch die doppelte Menge zum Einsatz kommen. Vorsicht ist bei gefärbten Haaren geboten, da Natron dem Haar Farbpigmente entziehen und die Farbe somit ausbleichen kann.

3. Apfelessig als Spülung bei stumpfem Haar

Besonders toll für eine schöne Mähne wirkt eine Spülung mit Apfelessig, auch Saure Rinse genannt. Die Haare lassen sich nicht nur besser durchkämmen und werden herrlich weich, der Apfelessig kittet auch Spliss und macht aufgrund seiner desinfizieren Wirkung auch kurzen Prozess mit Bakterien und Pilzen auf der Kopfhaut. Außerdem reinigt er die Poren und kurbelt so das Haarwachstum an. So wie Natron auch, wirkt die Essigspülung perfekt gegen fettiges Haar.

Anwendung: Im Verhältnis 1:3 werden Apfelessig und kaltes Wasser gemischt, dazu einige Tropfen ätherisches Öl (Teebaum oder Rosmarin), fertig ist die Pflegespülung. Achten Sie darauf, die Essigmischung nicht in die Augen zu bekommen und neigen Sie den Kopf beim Ausspülen nach hinten.

4. Heilpflanzen zur Regulierung des Fetthaushaltes

Brennessel, Kapuzinerkresse, Rosmarin oder Ingwer: Die Natur liefert die besten Kräuter für gesundes und schönes Haar. Konzentriert können sie als Tinktur in die Kopfhaut einmassiert werden. Heilkräuter können auch als Tee zubereitet werden, und Tee gehört zu den Lebensmitteln für schöne Haare, die wohl jeder zuhause hat: Entweder wird dieser getrunken, oder als natürliche Haarspülung genutzt. Kamillentee wirkt zum Beispiel gut gegen fettiges Haar, da sie in den Talgdrüsen die Talgproduktion reduziert. Außerdem wirkt Kamille beruhigend auf irritierte Kopfhaut.

Anwendung: Lassen Sie 4 Beutel Kamillentee in einem Liter heißen Wassers 10 Minuten ziehen. Wenn der Tee abkühlt ist, kann er nach der Haarwäsche als Spülung verwendet werden. Wenden Sie die Kamillentee-Spülung mindestens einmal pro Woche an. Passen Sie aber auf: Kamillentee hellt das Haar leicht auf, sollten Sie das nicht wollen, sollten Sie diese Spülung nicht zu häufig durchführen.

5. Vitamin-Öl-Kur bei strapaziertem Haar

Äußere Einflüsse wie Kälte, Sonne und häufiges Styling strapazieren unser Haar und machen es glanzlos. Natürliche Vitamin-Öl-Packungen machen es wieder fit. Unsere Kopfhaut reagiert besonders positiv auf Biotin, Vitamin B6, die Vitamin K und C sowie auf Folsäure. Und genau die finden Sie in Lebensmitteln wie Eiern, Bananen und Karotten. Was liegt da näher, als den Kühlschrank zu plündern un sich eine Vitamin-Öl-Kur zu mixen.

Anwendung: Zerdrücken Sie eine Banane und rühren Sie 1 EL Hagebuttenkernöl, 1 Bio-Eigelb, 1 TL Karotinöl sowie 5 Tropfen Zitronenöl unter (bei sehr langem Haar können die Zutaten verdoppelt werden). Massieren Sie die Kur in das trockene Haar und umwickeln Sie Ihren Kopf mit einer Folie, die darunter entstehende Wärme sorgt dafür, dass die Inhaltsstoffe noch stärker einwirken können. Lassen Sie die Haarmaske 1 bis 2 Stunden einwirken. Tipp: Wenden Sie die Vitamin-Öl-Packung VOR der Haarwäsche an.

Varianten: Auch Oliven-, Kokos- oder Arganöl sind richtige Pflegewunder: Glanzloses, strapaziertes und sprödes Haar wird durch eine Olivenöl-Kur mit einer Extraportion Geschmeidigkeit und Glanz versorgt, von der auch die Kopfhaut profitiert. Trockene, schuppende Kopfhaut freut sich über den Feuchtigkeitsboost. Anwendung: Einfacher geht's nicht. Wenn es schnell gehen muss, einfach etwas Öl mit den Händen unterhalb des Haaransatzes einmassieren und nach einer Stunde auswaschen. Wenn das Haar etwas mehr Pflege braucht, lässt man das Öl über Nacht einwirken.

6. Heilerde bei fettigem Haar

Wer über unreine Haut klagt, hat Heilerde sicher in seinem Pflegereperetoire. Diese wirkt aber nicht nur bei Akne und Exzemen im Gesicht, sondern entfaltet seine Wirkung auch auf der Kopfhaut. Heilerde entzieht der Kopfhaut nämlich überschüssiges Fett und nimmt die Schadstoffe gleich in sich auf. Die Talgdrüsenproduktion wird reguliert und das Haar fettet nicht mehr so schnell nach.

7. Avocadokur bei glanzlosem, sprödem Haar

Guacamole für den Kopf? Bitte sehr! Diese ölhaltige Frucht und seine vielen gesunden Fettsäuren sind purer Luxus für trockenes, glanzloses und spödes Haar! Also nicht nur lecker, sondern auch ein Lebensmittel für schöne Haare.

Anwendung: Zerteilen Sie eine Avocado und zerdrücken Sie das Fruchtfleisch, mischen Sie das Ganze mit einem Becher Sahne oder Joghurt. Geben Sie die Mischung in das feuchte Haar und lassen Sie die Kur etwa 20 Minuten einwirken. Danach gründlich auswaschen und ausspülen. Avocado hat außerdem farbverlängernde Eigenschaften. Wer sich die Haare färbt, kann mit regelmäßigen Avocadokuren sogar den Farbschutz verlängern.

8. Zitrone als natürlicher Aufheller

Wessen blonder Schopf etwas Aufhellung vertragen könnte, kann mit einem einfachen Hausmitel für schöne Reflexe und ein helleres Blond sorgen. Der Saft einer frischen Zitrone eignet sich hervorragend als Bleichmittel! Und es reguliert die Talgproduktion bei schnell fettende Haar.

Anwendung: Tragen Sie 250 ml Saft mit einer Sprühflasche auf und massieren Sie alles mit einem Kamm ein. Sonneneinstrahlung intensiviert den ausbleichenden Effekt. Aber Vorsicht: Übertreiben Sie es nicht, denn Zitronensäure und Ascorbinsäure (Vitamin C) trocknen das Haar aus. Eine anschließende pflegende Kur ist deshalb ratsam.

Es gibt übrigens noch mehr Hausmittel zum Haare aufhellen – zum Beispiel Honig!

9. Kaffee, Thymian und Salbei gegen Haarausfall

Die Hausmittel Kaffee, Thymian und Salbei sind bei Haarausfall für Mann und Frau gleichermaßen geeignet. Sie sollten aber im Vorfeld immer die Ursache für den Haarausfall von einem Arzt abklären lassen. Neben der Einnahme von Medikamenten können der Konsum von Alkohol und Zigaretten Haarausfall begünstigen. Ausgewogene Ernährung dagegen unterstützt das gesunde Haarwachstum.

Das im Kaffee enthaltene Koffein kurbelt die Durchblutung der Kopfhaut bei und fördert gesundes Haarwuchstum. Anwendung Haarkur: Schnell und einfach ist die Haarmaske aus schwarzem Kaffee zubereitet. Wer sich zum Frühstück einfach ein Tässchen mehr kocht, lässt den Kaffee abkühlen bis er lauwarm ist und massiert ihn ausgiebig in Kopfhaut und Haaransatz ein. Fünf Minuten Einwirkzeit genügen, dann spülen Sie Ihre Kaffeemaske mit lauwarmem Wasser wieder aus.

Das ätherische Öl, das im Thymian enthalten ist, wirkt antiseptisch, tötet Bakterien auf der Kopfhaut ab und regt die Durchblutung der Kopfhaut an. Eigenschaften, die den gesunden Haarwuchs fördern. Anwendung Shampoo: Erhitzen Sie 120 ml destilliertes Wasser (es darf nicht kochen). Reiben Sie soviel Kokosölseife hinein, bis eine satte Seifenlauge entstanden ist. Zum Schluss rühren Sie 1/2 TL Thymianöl unter. Das Naturshampoo ist sofort verwendbar: Massieren Sie es gründlich in die Kopfhaut und auf die Haarlängen ein und spülen Sie mit viel lauwarmem Wasser aus. Reste bewahren Sie am besten kühl in einer dunklen Flasche auf.

Salbei wirkt antibiotisch und sorgt für eine schnelle Wundheilung. Anwendung Haarwasser: Schneiden Sie 50 g Salbei klein. Mischen Sie die Kräuter mit 1/2 Liter kaltem Wasser in einem Topf und erhitzen Sie den Sud auf dem Herd. Bei geschlossenem Deckel darf das Salbeiwasser auf kleiner Hitze circa 15 Minuten vor sich hin köcheln. Den Sud durch ein Sieb gießen und in einer Glasflasche aufbewahren. Das Haarwasser kann im Kühlschrank drei Tage lang aufbewahrt werden. Eine 1 Mal tägliche Anwendung ist zu empfehlen. Einfach in die Kopfhaut und den Haaransatz einmassieren, fertig!

Mit diesen Tipps wachsen Ihre Haare sogar schneller, heißt es, auch wenn Sie nicht unter Haarausfall leiden.

10. Ätherische Öle für gesunde Kopfhaut und Haarstruktur

Seit Jahrzehnten kommen ätherische Öle in der Medizin- und Kosmetikbranche zum Einsatz. Aber auch bei der Haarpflege sind die konzentrierten Essenzen echte Allrounder. Wichtig ist, die Verträglichkeit vorher zu testen! dazu mischen Sie das jeweilige Öl im Verhältnis 1:10 mit Pflanzenöl und tragen einen Tropfen auf den Unterarm auf. Wenn nach 24 h keine allergischen Reaktionen wie Hautrötungen auftreten, können Sie mit der Anwendung beginnen.

Eine Auswahl: Rosmarinöl regt die Durchblutung der Kopfhaut an und fördert das Haarwuchstum. Lavendelöl wirkt direkt auf die Haarstruktur und verhindert Haarbruch. Teebaumöl hat antibakterielle Eigenschaften und bekämpft Schuppen. Ylang-Ylang-Öl fördert das Haarwachstum und reguliert die Talgproduktion.

Außerdem gibt's noch die Möglichkeit, die Haare zu laminieren. Einem Trend nach hat man das eine Zeit lang mit Gelatine gemacht. Aber die vegane Alternative Agar Agar funktioniert zum Glück genauso gut!

Diese 10 Lebensmittel machen Ihre Haare schön. Aber welche Frisur passt dazu Ihrem Sterzeichen? Klicken Sie sich durch unsere Galerie.

Und gucken Sie mal, welche zehn Frisuren Frauen jünger aussehen lassen.

Mehr tolle Tipps finden Sie auf unseren Themenseiten Haarpflege und Frisuren. Und noch mehr Hausmittel für gesundes Haar haben wir Ihnen auch noch bereitgestellt.

Seite