11.05.2018

Anti-Schweiß-Mittel 7 einfache Hausmittel gegen Schwitzen

Alle an einem Tisch. Es fehlen nur noch die Torten. Von

Starkes Schwitzen ist nicht immer auf die Umgebungstemperatur zurückzuführen, sondern kann unterschiedliche Gründe haben. Einige clevere Hausmittel gegen Schwitzen finden Sie hier.

Foto: iStock/PeopleImages

Starkes Schwitzen ist nicht immer auf die Umgebungstemperatur zurückzuführen, sondern kann unterschiedliche Gründe haben. Einige clevere Hausmittel gegen Schwitzen finden Sie hier.

Steigende Temperaturen machen vielen Menschen zu schaffen. Häufiger Grund: Es wird mehr geschwitzt. Dabei finden Sie im Haushalt schon geniale Anti-Schweiß-Mittel, die wir Ihnen hier vorstellen.

Während sich einige über das schöne Wetter freuen, gibt es andere, die nur beim Gedanken an Sommer ins Schwitzen geraten. Für viele Menschen werden die steigenden Temperaturen zur regelrechten Tortur. Doch nicht nur Hitze kann die Ursache für vermehrtes, starkes Schwitzen sein. Stress, Angst, Übergewicht, schlechte Durchblutung, sogar ungesunde Ernährung können Auslöser sein. Wenn sich dann auch noch Schweißperlen, Schweißflecken oder ein unangenehmer Geruch bilden, fühlen sich einige in der Öffentlichkeit oder im Büro oft unwohl. Wir haben einige wirksame Hausmittel gegen das Schwitzen für Sie zusammengetragen, die Sie garantiert wieder ins Trockene bringen.

Schweiß ade: 7 geniale Hausmittel gegen Schwitzen

Kamille bei schwitzigen Händen

Wer ständig unter schwitzigen Händen leidet, sollte es mit einem Kamillenbad probieren. Täglich ein paar Tropfen Tinktur (in der Apotheke oder Drogerie erhältlich) in warmes Wasser geben und die Hände ein paar Minuten darin eintauchen.

Apfelessig als Hausmittel gegen Schwitzen

Klingt komisch, kann aber wahre Wunder bewirken! Denn dank seiner adstringierenden Eigenschaft bringt Apfelessig den pH-Wert der Haut wieder ins Gleichgewicht und bekämpft die Schweißgeruch verursachenden Bakterien. Dafür einfach ein Tuch oder ein Wattepad in Apfelessig tränken und vorm Schlafengehen die Stellen, an denen man besonders schwitzt, damit einreiben. Über Nacht lassen Sie den Essig einwirken und duschen am nächsten Tag wie gewohnt.

Übrigens: Täglich 1 EL Apfelessig vor jeder Mahlzeit in einem Glas Wasser auflösen und zusätzlich trinken, kann ebenfalls Abhilfe schaffen.

Zitronen statt Deo verwenden

Zitronensäure wirkt wie ein natürliches Deo, das heißt, sie helfen die Schweißproduktion besser zu kontrollieren und Gerüche zu kaschieren. Dafür einfach die Achseln mit jeweils einer Zitronenhälfte einreiben oder den Saft in Wasser auflösen und damit die betroffenen Stellen einreiben. Nach etwa 20 bis 30 Minuten sollte der Saft allerdings abgewaschen werden. Diese Anwendung täglich einmal wiederholen.

Ähnlich wie die Zitronensäure, kann auch Backpulver als natürlicher Schweißhemmer verwendet werden.

Tausendgüldenkraut gegen unangenehmen Geruch

Gegen den unangenehmen Geruch beim Schwitzen hilft diese Wunderpflanze. Das Tausendgüldenkraut einfach als täglichen Aufguss, etwa eine Tasse schluckweise über den Tag verteilt, trinken. Die Blätter der Pflanze erhalten Sie in der Apotheke. 1 TL davon täglich in kaltem Wasser 9 Stunden lang ziehen lassen, den Sud anschließend durch ein Sieb auffangen.

Erfahren Sie weitere Methoden, um unangenehmen Schweiß- und Körpergeruch zu vermeiden. Lesen Sie zudem, welches Deodorant bei Achselschweiß das Richtige ist.

Salbei bei nächtlichem Schwitzen

Wenn Sie vor allem nachts stark schwitzen, kann Salbei Abhilfe schaffen. Täglich 4 TL getrocknete Salbeiblätter mit 500 ml heißem Wasser übergießen und etwa 10 Minuten ziehen lassen. Zwei Tassen davon täglich sollten nasse Bettlaken verhindern.

Ähnlich wie bei der Apfelessig-Wäsche kann man die betroffenen Körperstellen aber auch mit Salbei reinigen. 1 TL der Blätter mit 2 Tassen Wasser zum Kochen bringen, etwas abkühlen lassen und die betroffenen Stellen mit der Lösung einreiben. Dies dreimal täglich mehrere Tage hintereinander wiederholen.

Weizengras als Entgiftungskur

Weizengras kann als Entgiftungskur verwendet werden, denn es schwemmt alle Säuren und Giftstoffe aus dem Körper, die Ursache für das Schwitzen und die damit verbundenen Gerüche sind. Zudem hilft das enthaltene Vitamin-B gegen häufige, starke Schweißbildung, indem es das natürliche Temperatur-Regulationssystem des Körpers unterstützt. Dafür täglich ein bis zwei Gläser Weizengrassaft trinken.

Weitere interessante Ratgeber rund ums Entgiften finden Sie auf unserer umfangreichen Themenseite Detox.

Allgemein gilt in jedem Fall: Wer viel schwitzt, sollte ausreichend trinken. Hierbei ist Wasser immer noch das beste Hausmittel gegen Schwitzen.

Sollten Sie dennoch ohne erkennbare Gründe unter starken Schweißausbrüchen leiden und keines der Hausmittel gegen Schwitzen helfen, ist es ratsam zur Sicherheit einen Arzt aufzusuchen, um die genaue Ursache dafür ausfindig zu machen – in einigen Fällen wird eine Hyperhidrose diagnostiziert, also krankhaftes Schwitzen.

Sind Sie auch so begeistert von wirksamen Mitteln aus dem Haushalt? Entdecken Sie bei uns Wissenswertes rund um die Naturheilkunde inklusive weitere natürliche Hausmittel gegen unterschiedlichste Beschwerden.

Seite

Kommentare