17.11.2009 - 15:40

Intensivprogramm für den Körper

Von

Jetzt beginnen harte Zeiten für Haut und Haare. Doch mit diesen Pflege-Tipps kommen Sie schön durch den Winter.

Bei nasskaltem Wetter mit viel Wind reagiert die Haut sehr empfindlich. Besonders die Temperaturschwankungen zwischen trockener Heizungsluft und Kälte bedeuten für den Teint Stress pur. Stellen Sie Ihre Pflege auf Produkte um, die reichhaltiger sind als in den Sommermonaten. Ölhaltige Cremes legen einen unsichtbaren Schutzfilm auf die Haut, verhindern, dass Feuchtigkeit verdunstet.


Die empfindliche Augenpartie besitzt nur eine sehr dünne Hornschicht und ist daher besonders gefährdet. Helfen Sie ihr jetzt mit einer Augencreme.


Raue Lippen ade: Fett-Lipsticks mit UV-Filter (z.B. von Bepanthen, aus der Apotheke) gehören jetzt in jede Handtasche.



Creme-Kur für die Hände

Bei niedrigen Temperaturen verengen sich die Blutgefäße, weil der Körper Wärme speichern will. Die Fingerspitzen werden besonders schnell taub und steif, die Haut wird spröde und rau. Gehen Sie möglichst nicht ohne Handschuhe an die frische Luft.


Die Hände brauchen jetzt ein bisschen mehr Aufmerksamkeit. Gönnen Sie sich einmal pro Woche Extrapflege. Mit einer sanften Rubbelkur entfernen Sie trockene Hautschüppchen. Es gibt fertige Ölpeelings (z.B. von Alessandro).

Handpflege selbst gemacht

Ein paar Esslöffel Olivenöl und etwas Salz mischen. Die Salzkristalle glätten raue Stellen, und das Öl regeneriert durch seine Vitamine. Danach dick eincremen, Baumwollhandschuhe (aus der Drogerie) überstreifen und über Nacht wirken lassen.

Beruhigung für gestresste Mähnen

Wenn sich die Haare jetzt öfter an Wollmützen oder Schals reiben, laden sie sich dabei elektrisch auf. Schnell wird aus der mühsam geglätteten Pracht eine unzähmbare Mähne. Dadurch entsteht leider auch Spliss. Deshalb: Die Spitzen im Winter öfter nachschneiden. Cremes mit Anti-Frizz-Effekt und Feuchtigkeitssprays verhindern den Höhenflug.


Wenn es ganz schnell gehen muss: Ein wenig Allzweckcreme in den Handflächen verstreichen und damit vorsichtig über den Kopf reiben. Auf jeden Fall einmal pro Woche eine reichhaltige Pflegepackung auftragen. Damit die Wirkstoffe besser ins Haar eindringen können: Den Kopf mit einem warmen Handtuch umwickeln.

Entspannung für die Kopfhaut

Auch die Talgdrüsen auf dem Kopf produzieren jetzt weniger Fett. Damit die Kopfhaut nicht austrocknet: Haare nur mit lauwarmem Wasser waschen, den Föhn auf Abstand halten (mindestens 20 Zentimeter) und ein mildes Shampoo benutzen.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen