Aktualisiert: 04.05.2021 - 18:16

Pflege ohne Plastik Festes Duschgel im Test: Diese Stücke gehören in die Dusche!

Solide Entscheidung: Festes Duschgel hat so viele Vorteile gegenüber konventionellem Duschgel – das zeigt nun auch der große Öko-Test.

Foto: Getty Images/seramo

Solide Entscheidung: Festes Duschgel hat so viele Vorteile gegenüber konventionellem Duschgel – das zeigt nun auch der große Öko-Test.

Wer kauft schon noch Duschgel in Flaschen? Mittlerweile gibt es jede Menge feste Duschstücke, die ohne Plastik auskommen. Aber taugen die auch etwas? Das hat sich Öko-Test genauer angeschaut.

Nein, wir sprechen nicht von Seife: Festes Duschgel hat eine andere Zusammensetzung als das klassische Seifenstück, das die Haut zwar säubert, aber sehr austrocknen kann. Und doch haben sie eines gemeinsam: Sie sparen jede Menge Müll. Aber halten die neuartigen Trend-Duschen auch, was sie versprechen? Öko-Test hat feste Duschgele getestet.

Festes Duschgel im Öko-Test: Fast alle überzeugen!

Zugegeben, von "Duschgel" zu sprechen, ist sehr irreführend – eine gelige Konsistenz haben die Duschbrocken nun wirklich nicht. Aber viele schäumen zumindest ähnlich wie ein klassisches Duschgel aus der Flasche oder Tube. Und das bei weit weniger Verbrauch: Ein Stück von 100 Gramm kann je nach Duschvorliebe zwei bis drei 250-Milliliter-Flaschen ersetzen. Zum Vergleich: In normalem Duschgel sind die waschaktiven Substanzen und Pflegestoffe bereits mit rund 80 Prozent Wasser gemischt – und das bringt ordentlich Gewicht und nimmt Platz ein. Warum also nicht auf dieses viele Wasser verzichten – schließlich fügt man es beim Duschen eh hinzu.

Das Tolle: Nicht nur die Ökobilanz der Verpackung und die Ergiebigkeit stimmen bei festen Duschgelen. Die meisten können auch in Sachen Inhaltsstoffe die Öko-Tester überzeugen. Fast alle der insgesamt 18 getesteten festen Duschgele sind frei von kritischen Inhaltsstoffen – sogar die konventionellen Produkte.

18 gestestet – 15 mit "sehr gut" bewertet

Zehn der elf getesteten Naturkosmetikprodukte erhielten im Test die Note "sehr gut". Lediglich in einem Waschstück fanden die Tester einen problematischen Stoff. Da es das Tensid Sodium Lauryl Sulfoacetate enthält, das sich in halogenorganische Verbindungen zersetzen kann, wurden ebensolche im Produkt gefunden. Und diese Verbindungen können Allergien auslösen und die Haut reizen. Das Unternehmen, das auf das Naturkosmetik-Zertifikat eines Tensidherstellers vertraut hatte, habe aber bereits reagiert und will nun auf ein anderes Tensid umstellen.

Unter den konventionellen Duschstücken, die nicht zur Naturkosmetik zählen, konnten fünf von sieben mit "sehr gut" überzeugen. Auch hier fanden sich keine bedenklichen Inhaltsstoffe wie Silikone, problematische Konservierungsstoffe, PEG oder PEG-Derivate sowie Mikroplastik. Genau diese Stoffe werden an normalen Duschgelen immer wieder kritisiert.

Auf ganzer Linie überzeugen konnte etwa der Foamie, der sogar gleich mit Kordel daherkommt sowie das Duschstück vom Berliner Unternehmen "share", die mit jedem verkauften Artikel Hilfsprojekte in aller Welt unterstützen.

Dieses feste Duschgel fällt als einziges durch

Fassen wir zusammen: 15 feste Duschgele erhalten die Testnote "sehr gut", zwei kommen mit einem "gut" weg. Bleibt eines – und das überzeugt leider so gar nicht und fällt mit einem "ungenügend" durch.

Der Duschbrocken Maxi Minz gehört zu den konventionellen Produkten. Die Kritik: zu viele synthetische Inhaltsstoffe, von denen vor allem einer sauer aufstößt: Der synthetische Moschusduft Galaxolid steht schon länger in der Kritik, da er sich im Körper anreichern und offenbar sogar über die Muttermilch übertragen werden kann. Zudem zersetzt er sich auch in der Umwelt nicht und ist in Gewässern und in dort lebenden Lebewesen nachgewiesen worden.

Ebenfalls kritisiert werden die Stoffe Hydroxycitronellal, ein Duftstoff, der Allergien auslösen kann, sowie Diethylhthalat (DEP), der im Verdacht steht, die natürliche Schutzbarriere der Haut anzugreifen, wie Öko-Test hervorhebt.

Das sind die Vorteile von festem Duschgel

  • Duschstücke sind meist sogenannte Syndets, das kommt vom englischen "synthetic detergents" und bedeutet, dass es sich um synthetisch hergestellte, waschaktive Substanzen handelt, die aber meist auf Basis natürlicher Stoffe entstehen. Der Vorteil: Sie sind teils seifenfrei und lassen sich auf den leicht sauren pH-Wert der Haut von 5,5 einstellen und sind milder als Seifen.
  • Sie sind sehr ergiebig, so dass jede Menge Plastik wegfällt und Geld gespart wird.
  • Der Großteil ist frei von Verbindungen wie kritischen Duft- oder Konservierungsstoffen, die unserem Körper schaden und sogar frei von Stoffen, die der Umwelt schaden – etwa Mikroplastik. Konservierungsstoffe etwa brauchen feste Duschgele nicht, da sie aufgrund ihres geringen Wassergehalts kaum schlecht werden können, solange sie richtig aufbewahrt werden.
  • Stattdessen enthalten sie nebst Tensiden meist Pflegestoffe wie Kakaobutter oder Öle.

Die Redaktion hat übrigens den großen Nachhaltigkeits-Check gemacht. Und dieser Tipp gefällt uns besonders gut:

Tipp 3: Feste Produkte nutzen
Tipp 3: Feste Produkte nutzen

So sollten Sie festes Duschgel aufbewahren

Eine offene Frage bleibt aber: Wie bewahrt man ein Duschstück in der Nasszelle am besten auf, so ganz ohne die schützende Plastikverpackung, in der Duschgele eigentlich daherkommen? Die Antwort ist gar nicht so schwer:

Lagern Sie Ihr festes Duschstück immer möglichst trocken. Tipps:

  • Eine Schale, möglichst mit Löchern am Boden, im besten Fall eine, die sich an der Duschwand außerhalb des Dunstkreises der Brause befindet.
  • Ein sogenannter Seifensparer: Das sind Säckchen aus einem Netz, die mitsamt dem Duschstück im Inneren einfach an einem Haken an der Wand aufgehangen werden können. Sie können das Säckchen dann einfach anfeuchten und im Ganzen über den Körper streichen.

Letztere Möglichkeit hilft auch, das Duschstück bis zum Schluss zu nutzen. Sollte der Brocken nämlich zerbrechen – das kann mit der Zeit passieren – werden alle Bruchstücke im Säckchen gehalten. Toller Nebeneffekt: Seifensparer aus Sisal peelen gleichzeitig.

"Toll, dass es jetzt so viele gut verträgliche Waschstücke gibt. Allmählich gehen uns die Argumente aus fürs Duschzeug aus der Plastikflasche", resümiert Öko-Test. Dem können wir uns nur anschließen.

Festes Duschgel ist der erste Schritt hin zum plastikfreien Badezimmer – hier gibts 17 Tipps dafür!

Mehr zu nachhaltigem Leben und zur Haarpflege sowie zu möglichen Allergien und Intoleranzen lesen Sie auf unseren Themenseiten.

Hier finden Sie die genauen Ergebnisse der von Öko-Test geprüften festen Duschgele.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe