Aktualisiert: 22.04.2021 - 18:53

Leben mit Haarausfall Mit diesen Tricks wirken Perücken und Topper natürlicher

Von

sk

Julia Eschke hat mit 15 Jahren die Diagnose Androgenetische Alopezie erhalten und sich für Haarersatz entschieden. Hier verrät sie, wie Perücken und Topper natürlicher wirken.

Foto: Julia Eschke

Julia Eschke hat mit 15 Jahren die Diagnose Androgenetische Alopezie erhalten und sich für Haarersatz entschieden. Hier verrät sie, wie Perücken und Topper natürlicher wirken.

Frauen mit Haarausfall stehen irgendwann vor der Entscheidung, ob sie Haarersatz tragen wollen oder nicht. Haar-Expertin Julia Eschke erzählt ihre Geschichte und gibt Tipps, mit denen Perücken und Topper natürlicher wirken.

Der Entscheidung für Haarersatz geht bei vielen Frauen ein langer Leidensweg voraus. Viele Jahre lang hat Julia Eschke alles ausprobiert, was volleres Haar verspricht. Die heute 36-Jährige bekam im Alter von 15 die Diagnose Androgenetische Alopezie (AGA). Im Interview verrät sie ihre Tricks, mit denen Perücken und Topper natürlicher wirken.

In Zeiten, in denen sich andere Mädchen mit Make-up und Jungs beschäftigen, probierte Julia Eschke Medikamente und Tinkturen aus, die ihren Haarausfall stoppen sollten. Androgenetische Alopezie ist ein anlagebedingter Haarausfall, bei dem die Haarfollikel empfindlich auf das Hormon Testosteron reagieren, vor allem im Bereich des Mittelscheitels ausfallen und nicht mehr nachwachsen.

Im Alter von 21 entschied sie sich schließlich für Haarersatz. Der Besuch im Zweithaarstudio in ihrer Heimatstadt Mülheim an der Ruhr war der Beginn ihrer Haarersatz-Karriere, denn Julia Eschke hat ihren persönlichen Weg und die damit verbunden Erfahrungen zu ihrer Profession gemacht. Heute knüpft sie selbst Perücken, berät Frauen mit ähnlichen Problemen und hat ihre Haarersatz-Linie "Glückssträhnen" auf den Markt gebracht.

Diese drei Fehler vermeiden, um Perücken und Topper natürlicher wirken zu lassen

Vor 15 Jahren bekam Julia Eschke ein sogenanntes Zweithaarsystem, wobei echtes Haar auf eine Art Netz geknüpft und dieses Netz mittels Bonding am restlichen Eigenhaar befestigt wird. Der Haarersatz fühlte sich fremd an, aber mit den Jahren gelang es ihr immer besser, die Schwachstellen zu verbergen.

Damit das Haarteil möglichst natürlich wirkt, empfiehlt die Expertin:

  • die Haarfarbe so nah wie möglich an der Naturhaarfarbe zu wählen.
  • sich für eine gute Haarqualität zu entscheiden, die sich optimal mit dem Eigenhaar vermischen lässt.
  • auf eine hochwertige Montur zu achten, bei der zum Beispiel der Scheitel realistisch ist.

Unter einer Montur versteht man den Unterbau des Haarersatzes, auf den die Haare geknüpft sind. Je nachdem, um welche Art Haarausfall es sich handelt, empfiehlt sich eine andere Art Haarersatz. Bei Perücken stellt sich häufig die Frage, auf welches Material die Haare geknüpft werden, bei Toppern ist zum Beispiel zu unterschieden, ob sie zum Clipsen oder Kleben sind oder eine Kombination aus beidem.

Ein realistischer Scheitel lässt sich laut Expertin am besten durch ein Silktop erreichen: "Hier werden die Haare durch eine Schicht Seide geknüpft und die Knoten bleiben darunter verborgen. Das ergibt einen Effekt, der aussieht wie Kopfhaut. Auch mit Lace (Tüll) kann man gute Ergebnisse erzielen, wenn auch weniger realistisch als mit einem Silktop."

Für mehr Tragesicherheit: Üben, üben, üben

Der Übergang vom Haaransatz zum Topper gelingt mit einem Seitenscheitel besser als mit einem Mittelscheitel und ist auch davon abhängig, dass der Topper richtig positioniert wird.

Da hilft laut Expertin nur: "Üben, üben, üben – und zwar allein und in den eigenen vier Wänden. Der Umgang mit Toppern will gelernt sein, bei den wenigsten klappt es auf Anhieb."

Topper positionieren

"Solange man sich sehr unsicher fühlt, würde ich nicht unter Leute gehen, denn dann ist man wirklich paranoid und denkt, jeder starrt einen an", sagt Julia Eschke. "Wenn man schon etwas sicherer ist, kann man im Winter mit Mütze oder Stirnband und im Sommer z.B. mit Haarreif oder Haarband vor die Tür gehen. Das gibt etwas mehr Sicherheit."

Qualität, Preis und Aufbewahrung von Haarersatz

Haarqualität, Herkunft, Textur des Haares, Länge, Farbe – der Preis von Haarersatz hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, weshalb sich die Produkte nur schwer in verbindliche Preiskategorien einteilen lassen. Julia Eschke: "Für gute Qualität sollte man mit Preisen ab 1.000 Euro rechnen. Natürlich findet man auch viel Günstigeres, aber das ist dann in der Regel schlechtes Haar und mindere Verarbeitung."

Obwohl man viel Geld in ein hochwertiges Produkt investieren muss, ist umgedreht ein hoher Preis kein Garant für gute Qualität. Die Expertin weiß aus eigener Erfahrung, dass Haarteile und Perücken teuer und dennoch von schlechter Qualität sein können, und empfiehlt deshalb: "Immer nach Erfahrungsberichten und tatsächlichen Kundenbildern schauen. Und im Zweifel nur dort kaufen, wo es auch die Möglichkeit der Rückgabe gibt."

Außerdem gibt sie zu bedenken, dass ein zu günstiger Preis schwerlich für eine hohe Qualität stehen kann, wenn man die aufwändige Herstellung von Toppern und Perücken sowie die Kosten für Rohhaar bedenkt.

Wer so viel Geld in Haarersatz investiert, wünscht sich natürlich, dass er möglichst lange schön aussieht. Julia Eschke: "Topper aus Echthaar sollten (bei häufigem Gebrauch) am besten auf einem Perückenständer oder Styroporkopf oder Canvas-Head aufbewahrt werden. Wichtig ist auch, dass ein Echthaar-Topper niemals in der Sonne gelagert wird, das beschleunigt nämlich das Ausbleichen bzw. die Oxidation der Farbe. Wenn ein Topper längere Zeit nicht getragen wird, dann bewahrt man ihn am besten in einem Haarnetz in einem luftdurchlässigen Beutel im Schrank oder einer Schublade auf."

Wie mache ich den Haarersatz zu MEINEM Haarersatz?

Wenn Haarausfall und dünne Haare ein Thema sind, ist die vielleicht größte Hürde, den ersten Schritt zu machen und sich gedanklich damit auseinanderzusetzen, dass Haarersatz eine Alternative sein könnte. Julia Eschke: "Ich hatte keine Wahl, entweder fremdes Haar oder lichtes Haar."

Haarersatz ja oder nein: Frauen, die vor dieser Entscheidung stehen, empfiehlt sie, nicht zu verzweifeln und sich auf Instagram und in Facebook-Gruppen zu informieren. Betroffene können auch für andere Lebensbereiche Tipps geben und teilen ihre Erfahrungen, ob beispielsweise eine Ernährungsumstellung bei ihnen zum Erfolg geführt hat, welche Pflegeprodukte geholfen haben oder keine Wirkung zeigten.

"Wenn die Diagnose [Androgenetische Alopezie] steht und der Haarausfall fortschreitet, dann kann ich nur empfehlen, diese neue Realität schnellstmöglich zu akzeptieren", sagt Julia Eschke. "Ich habe Jahre 'verloren', in denen ich furchtbar unglücklich über meinen Haarausfall war – geholfen hat das jedoch nicht. Heutzutage gibt es so schöne Haarteile und Perücken (oder auch Frauen mit Glatze!), es findet sich für jede eine Alternative."

Auf ihrem eigenen Weg war die Erkenntnis, dass kein Topper und keine Perücke das eigene Haar ersetzen können, ein Eyeopener. Ein Haarersatz bringt immer auch Nachteile mit sich – aber er kann auch ein Weg zurück zur Normalität sein. "Wer sich darüber im Klaren und bereit ist, sich auf etwas Neues einzulassen, der wird viel Freude daran haben. Wer allerdings erwartet, dass mit einem Topper wieder alles komplett wie früher ist, der wird wahrscheinlich enttäuscht sein", sagt Julia Eschke. "Mir haben Topper und Perücken viel Lebensfreude zurückgegeben und mich schlussendlich natürlich zu meinem Traumberuf geführt."

Keine Frage, der Druck von außen, gut aussehen zu müssen, ist groß – es ist schwer bis unmöglich, sich dem zu entziehen. In einem ihrer Instagram-Posts schreibt Julia Eschke treffend: "Aber denkt daran: Schöne Haare kann man sich kaufen, einen schönen Charakter muss man haben." Jeder Frau ist selbst überlassen, mit welcher Einstellung sie auf das Thema Haarersatz schauen möchte.

_________________

Julia Eschke gründete ihre Haarersatz-Linie "Glückssträhnen" und informiert über das Thema Haarersatz für Frauen auf dem gleichnamigen YouTube-Channel und Instagram-Account.

Besonders für Frauen ist es der pure Horror: kahle Stellen, immer lichteres Haar. Doch nun soll eine Ayuverda-Kur gegen Haarausfall helfen. Alles, was Sie zu dem Thema wissen müssen, erfahren Sie bei uns.

Manchmal kann schon die richtige Haarfarbe entscheidend für eine gepflegte, voluminöse Mähne sein. Von bestimmten Haarfarben sollten Sie mit dünnem Haar besser die Finger lassen. Wir zeigen die Dos and Don'ts bei dünnem Haar.

Noch viel mehr Haarpflege, aber auch alles rund um Hautpflege sowie Make-up halten unsere Themenseiten für Sie bereit.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe