27.04.2020 - 18:21

Tipps von einer Dermatologin Ist tägliches Schminken wirklich schädlich für die Haut?

Von

Auch die Make-up-Produkte haben sich weiterentwickelt. Die Texturen sind inzwischen nicht nur deutlich leichter, die Produkte enthalten sogar pflegende Wirkstoffe.

Foto: iStock/skynesher

Auch die Make-up-Produkte haben sich weiterentwickelt. Die Texturen sind inzwischen nicht nur deutlich leichter, die Produkte enthalten sogar pflegende Wirkstoffe.

Make-up, das die Poren vorstopft? Bis heute hält sich der Mythos, dass tägliches Schminken der Haut schadet. Dermatologin Dr. Liv Kraemer erklärt, was an diesem Mythos dran ist.

Zu Zeiten der Französischen Revolution war in Make-up viel Talg enthalten, der sich negativ auf die Haut auswirkte. Tägliches Schminken war eine Strapaze für die Haut. Doch die Zeiten haben sich geändert.

"In der heutigen Zeit ist Make-up sehr gut. Es gibt sogar für zu Akne neigender Haut Produkte in leichter Konsistenz", erklärt die Dermatologin und Youtuberin Dr. Liv Kraemer. "Oft macht Make-up sogar Sinn, z.B. wenn man starke Unreinheiten (Pickel) hat." Hautunreinheiten sind vielen Menschen unangenehm und verunsichern. Damit steigt der Stresspegel und das führt meist zu weiteren Pickeln. "Das gilt auch bei allen anderen Hauterscheinungen, die man durch Make-up abzudecken versucht", sagt die Expertin.

Es gibt also problematische Hautbilder, bei denen es durchaus sinnvoll sein kann, Make-up zu benutzen. Aber: "Man hat keine ebenmässige Gesichtsfarbe", sagt die Dermatologin. Frauen sollten sich grundsätzlich fragen, ob sie Make-up überhaupt brauchen. Aus Sicht der Expertin ist es viel wichtiger, für die richtige Hautgesundheit zu sorgen.

Richtige Hautpflege statt täglichem Schminken

Make-up-Produkte enthalten heute neben Pigmentpartikeln, die die Hautunreinheiten abdecken sollen, auch pflegende Inhaltsstoffe. "Meine persönliche Meinung ist allerdings: nicht ein Produkt kann alles. Lieber alles das auswählen, was man vom Produkt will: 1. Waschen, 2. Antioxidantien, 3. Sonnenschutz und dann 4. Make-up", empfiehlt Dr. Liv Kraemer.

Vor allem Sonnenschutz hat eine besondere Bedeutung, "sonst werden die dunklen Flecken und Rötungen immer stärker und die Make-up-Schicht immer dicker".

Nicht nur tägliches Schminken erfordert tägliches Abschminken

Dass es wichtig ist, sich täglich abzuschminken, davon hat inzwischen jede Frau schon mal etwas gehört. Für die Expertin ist das ein elementarer Schritt, um die Haut gesund und jung zu halten.

"Während des Tages bleiben auf der Oberfläche – also auf dem Make-up – viel Schmutz, Allergene, Umweltprodukte, Bakterien (ständiges Ins-Gesicht-Fassen begünstigt das auch noch) auf dem Gesicht", erklärt Dr. Liv Kraemer. "Das kann zu Problemen wie Rötungen und Pickeln führen. Insbesondere, wenn man diese acht Stunden auf einem warmen Kopfkissen einwirken lässt. Bevor man das Gesicht gut waschen kann, muss man es gut abschminken."

Erst abschminken, dann waschen – das wird heute auch als "double Cleansing" bezeichnet.

"Des Weiteren wurden sogar Augenprobleme bekannt, wenn man sich nicht gut abschminkt", sagt die Dermatologin. "Denn die Partikel, welche groß sind, können bestimmte Drüsen um das Auge verstopfen, wenn diese ins Auge gelangen, und das tun sie nachts garantiert. Es kommt zu Augenentzündungen. Also: NIE OHNE Gesichtwaschen ins Bett!"

___________________________

* Dr. Liv Kraemer ist Dermatologin und Youtuberin und arbeitet als Skin Coach in Zürich.

Wer eine Brille trägt, hat es gar nicht so leicht, die Augen richtig zu betonen und perfekt zu schminken. Wir verraten Ihnen einige Make-up-Tipps für Brillenträgerinnen.

Wie der perfekte Kussmund gelingt, erfahren Sie hier. Und wer sich für ein angesagtes Frühlings-Make-up 2020 interessiert, dem stellt Make-up-Artistin Nathalie Fischer die Trendfarben dafür vor.

Noch viel mehr Haarpflege, aber auch alles rund um Hautpflege sowie Make-up halten unsere Themenseiten für Sie bereit.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen