20.03.2020

Bitte Hände weg davon! Künstliche Fingernägel können eine Coronavirus-Infektion begünstigen

Künstliche Fingernägel sind laut RKI in Zeiten steigender Coronavirus-Infektionen keine gute Idee.

Foto: iStock / NYS444

Künstliche Fingernägel sind laut RKI in Zeiten steigender Coronavirus-Infektionen keine gute Idee.

Auf künstliche Fingernägel sollten Frauen derzeit unbedingt verzichten. Grund: Sie verhindern eine gründliche Hygiene, die wegen des Coronavirus aber unverzichtbar ist. Warum das so ist.

Für viele Frauen runden Kunstfingernägel das Bild von perfekt aussehenden Händen ab. Falls sie bislang dachten, dass das gleichbedeutend mit perfekt gepflegt ist: weit gefehlt! Denn künstliche Fingernägel erhöhen das Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken! Warum das so ist, erfahren Sie hier.

Künstliche Fingernägel begünstigen Coronavirus-Infektion eher

Das Robert-Koch-Institut (RKI) beantwortet die Frage, ob das Tragen künstlicher Fingernägel für Personen, die Patienten behandeln oder pflegen, unbedenklich sei, so: "Nagellack ist abzulehnen, weil er die Sicht­be­urteilung der Nägel behindert und mit steigender Trage­dauer die Kolo­nisation auf den Nägeln zunimmt (...) Die Bakterien­dichte ist auf künstlichen Nägeln höher als auf natürlichen. Zugleich beein­träch­tigen künstliche Nägel den Erfolg der Hände­hygiene und erhöhen die Perforations­gefahr für Einmal­handschuhe."

Heißt also: Künstliche Fingernägel erschweren nicht nur die Handhygiene – die mikroskopisch feinen Risse in den Nägeln sind perfekte Brutstätten für Erreger aller Art, auch Coronaviren. Auch gründliches Händewaschen können die Erreger nicht vollständig entfernen – dabei ist das gerade jetzt so ernorm wichtig. Und: Künstliche, in der Regel lange Nägel drohen die dünnen Plastikhandschuhe schnell zu zerreißen.

Sehen Sie hier im Video, wie Sie sich richtig die Hände waschen:

Richtig Hände waschen

Richtig Hände waschen

Beschreibung anzeigen

Wer die Einschätzung des RKI für maßlos überzogen hält. sollte weiterlesen, was dort zum Thema steht: Wiederholt seien nämlich künstliche Nägel als Quelle für Infektionen bei Patienten sowie für Ausbrüche von Wund­infek­tionen nach einer OP identifiziert worden!

Künstliche Fingernägel auch Tummelplatz für Bakterien

Doch nicht nur Coronaviren haben bei künstlichen Fingernägeln leichtes Spiel: auch für Bakterien bieten sie ideale Bedingungen, wie es das RKI schreibt. Das bestätigt Dr. Ernst Tabori, ärztlicher Direktor des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene": Unter ihnen sowie in den Mikrofurchen und Minirillen an der Klebestelle sammeln sich oft Talg, Fett und Schmutzpartikel, in denen sich die Organismen wunderbar vermehren." Seife erreicht diese Furchen nicht, so dass sich Keime von einem Kunstnagel schwerer abwaschen lassen. "Hinzu kommt, dass das Händewaschen oft zurückhaltender ausgeübt wird, um den Fingerschmuck zu schonen."

Neuer Trend, der künstliche Fingernägel und Einweghandschuhe vereint

Für diejenigen, die es einfach nicht lassen können, künstliche Fingernägel zu tragen, haben sich findige Unternehmer bereits etwas einfallen lassen: Einweghandschuhe mit integrierten langen Kunstnägeln!

Ob sich dieser modische Trend allerdings durchsetzen wird, dürfte doch zweifelhaft sein. Denn wirklich schick aussehen tut das ja nicht gerade, eher lustig. Und besonders praktisch sind die Handschuhe fürs Arbeiten vermutlich auch eher nicht. Insofern: Liebe Damen, verzichtet einfach ganz auf künstliche Fingernägel! Die Gesundheit, vor allem die anderer, sollte doch auf jeden Fall vorgehen, oder?

Setzen Sie stattdessen doch lieber auf die klassische Maniküre für zu Hause. Sie werden staunen, wie toll natürlich schöne Nägel aussehen! Weitere Ratgeber und Beauty-Tricks rund um schöne und gepflegte Fingernägel finden Sie auch auf unserer Themenseite.

Fakten und Infos rund ums Coronavirus lesen Sie hier. Zum Beispiel, was Sie in häuslicher Quarantäne erwartet, die wegen des Coronavirus für viele jetzt zur Realität wird. Sehen Sie hier, was Sie in dieser Zeit tun können:

Corona-Quarantäne: Und jetzt? Tipps gegen Langeweile

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Beschreibung anzeigen