21.01.2019

Ganz natürlich gegen Hängebrüste So bleibt der Busen straff!

Von

Für schöne Brüste können Sie einiges tun. Und das ist gar nicht so schwer. Unsere Tipps für einen straffen Busen lassen sich zum Glück leicht umsetzen.

Foto: imago/Westend61

Für schöne Brüste können Sie einiges tun. Und das ist gar nicht so schwer. Unsere Tipps für einen straffen Busen lassen sich zum Glück leicht umsetzen.

Ganz ohne Eingriff und teure Cremes – so zaubern Sie sich ein schönes Dekolleté!

Irgendwann müssen auch unsere Brüste sich der Schwerkraft beugen, bis dahin können Sie aber einiges für einen straffen und schönen Busen tun! So bleibt der Busen straff!

Mit steigendem Alter sinkt der Östrogenspiegel und das Bindegewebe wird schwächer. Die Kollagen- und Elastinfasern nutzen sich mit der Zeit ab. Da sich die Brustdrüsen zugunsten von mehr Fettgewebe zurückbilden, müssen die erschöpften Fasern aber gleichzeitig immer mehr weiche Masse halten. Das ist wie es ist. Doch gegen zahleiche andere Faktoren können Sie etwas tun. Und das ist gar nicht so schwierig.

Straffer Busen: Schluss mit dem Rauchen

Rauchen ist ungesund für Organe und Zähne, so weit, so bekannt. Aber auch die Brüste werden durch die Giftstoffe der Zigarette geschädigt und lassen sich hängen. Das Ergebnis einer achtjährigen amerikanischen Studie zum Thema Stillen und Hängebusen belegte dies. Der Grund für das Erschlaffen der Brust: Durch das Rauchen wird das Protein Elastin abgebaut. Dieses sorgt für die Elastizität der Haut und somit für die Standfestigkeit.

Kein Stress, kein Alkohol

Permanenter Stress und erhöhter Alkoholkonsum schaden dem gesamten Körper, so natürlich auch den Brüsten. Sorgen Sie stattdessen für ausreichend Schlaf und Regenerationsphasen nach einem anstrengenden, stressreichen Tag. Yoga und Entspannungstechniken füllen verbrauchte Batterien wieder auf. Der Bindegewebsfeind Nummer Eins ist Alkohol. Neben viel Zucker enthält er giftige Toxine, die die Elastizität der Haut angreifen.

Gesunde Ernährung

Die in bestimmten Lebensmitteln enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe tun unserem Bindegewebe gut. Verzehren Sie also Tomaten, Karotten, Brokkoli, Zwiebeln, Blumenkohl, Kohl, Knoblauch, Getreide, Nüsse und grünes Gemüse.

Tragen Sie den richtigen BH

Den richtigen BH zu finden, ist nicht einfach. Die Mehrheit der Frauen schätzt den Brustumfang zu groß und die Cups zu klein ein. Die Brüste werden im Cup gequetscht und die Träger können das Gewicht der Brust durch einen zu großen Umfang des BH nicht halten. Lassen Sie sich beim Kauf beraten und den Umfang vermessen.

Gewichtsschwankungen vermeiden

Wer schnell ab- und zunimmt, schadet nicht nur der Gesundheit, sondern auch dem Busen. Denn dieser folgt unseren Gewichtsschwankungen, das strapaziert das Gewebe. Bei Gewichtszunahme werden die Brüste größer, die Haut dehnt sich und verliert seine Elastizität. Wer dann schnell wieder abnimmt, hat mit überschüssiger Haut zu kämpfen, und die Brüste hängen.

Viel Flüssigkeit zu sich nehmen

Auch zu wenig Wasser trinken ist schlecht für die Gesundheit. Neben Kopfschmerzen und trockener Haut, leidet aber auch der Busen unter dem Flüssigkeitsmangel. Ernährungsexperten raten zu einer Flüssigkeitszufuhr von täglich 1,5 Litern Wasser – vor allen Dingen für die Gesundheit, aber eben auch für einen straffen Busen.

Exzessives Sonnenbaden vermeiden

Bekannt ist, dass das Brutzeln in der Sonne oder unter dem Solarium die Haut altern lässt. Somit sind auch unsere Brüste vom ausgiebigen Sonnenbaden strapaziert. Die Elastizität der tragenden Epidermis lässt nach. Vermeiden Sie also exzessive Bräunungsarien und schützen Sie nicht nur Gesicht und Schultern vor Sonneneinstrahlung, sondern auch Ihr Dekolleté und die Brüste. Seien Sie großzügig beim Eincremen vor und nach dem Sonnenbad.

So bleibt der Busen straff: Sport macht schöne Brüste

Zwar bestehen Brüste überwiegend aus Fettgewebe. Dieses wird aber durch den darunter liegenden Brustmuskel und die Bänder gehalten. Und die können wir trainieren. Eine Straffung der Muskulatur trägt viel zur Optik bei und hält den Busen an seinem Platz.

Die so genannte Brustpresse ist eine effektive Übung zur Straffung der Brüste. Stellen Sie sich hier in eine stabile Position, die Beine hüftbreit auseinander und führen Sie die Hände mit den Handflächen nach innen vor der Brust zusammen. Dabei sollen die angewinkelten Arme in Brusthöhe eine gerade Linie bilden. Pressen Sie die Hände jetzt zehn Sekunden lang fest zusammen und wiederholen Sie die Übung beliebig oft. Schwimmen ist ein perfektes Brustmuskel-Training, das Wasser massiert gleichzeitig das empfindliche Bindegewebe der Brust. Zudem belastet hier keine Schwerkraft die Brust. Sehr gut sind auch Liegestütze, Butterfly-Übungen, Side Planks und Hantelübungen. TIPP: Tragen Sie dabei einen gut sitzenden Sport-BH. Und bedenken Sie, dass Laufen oder Springen das Bindegewebe überdehnen können.

Massagen und Wechselduschen

Als perfekte Ergänzung bieten sich Massagen an, die nicht nur effektiv die Durchblutung des Bindegewebes anregen, sondern auch einen wohltuend entspannenden Effekt haben. Auch Wechselduschen, die zugegebenermaßen ein bisschen Überwindung kosten, kurbeln die Durchblutung an.

Tipp: Last-Minute-Schummeleien

Wer sich noch schnell für ein Event ein strahlend schönes Dekolleté zaubern will, darf auch mal schummeln. Kleine Make-up-Tricks lassen den Brustansatz praller erscheinen. Setzen Sie mit Puder, Lotionen oder Ölen mit Schimmerpartikeln ganz bewusste Highlights und unterstreichen Sie Ihre weiblichen Kurven. Diese speziellen Kosmetikprodukte pflegen, lassen die Haut schimmern und kaschieren Diese speziellen Kosmetikprodukte pflegen, lassen die Haut schimmern und kaschieren Unebenheiten, weil die Schimmerpartikel kleine Fältchen unsichtbar machen. Dazu tragen Sie etwas Glitzer am besten auf dem oberen Dekolleté und direkt auf den Brüsten auf.

Die richtige Körperhaltung

Haltung, bitte! Auch als Bruststraffungsmethode ist ein gerader Rücken wichtig. Die Brüste geraten erst gar nicht ins Hängen, wenn sich die Brusthaut durch eine gerade Haltung nicht mehr permanent dehnen muss und ausleihert.

So bleibt der Busen straff! Ob auch ein Schlaf-BH sinnvoll ist, lesen Sie hier.

Und was können Sie gegen Cellulite und Co. tun? Mit diesen Lebensmitteln beugen Sie Dehnungsstreifen vor.

Interessante Tipps bekommen Sie auch auf unserer Themenseite Naturheilkunde. Und Tipps für Sport und Fitness erfahren Sie auch bei uns.

Seite