09.01.2019

Geometrisch, Fineline, X-ray Minimalistische Tattoos werden bei Frauen immer beliebter

Von

Der Minimalismus hat auch die Tattoo-Szene erreicht. Dezente, monochrome Tattoo-Motive stehen derzeit hoch im Kurs.

Foto: iStock/Portra

Der Minimalismus hat auch die Tattoo-Szene erreicht. Dezente, monochrome Tattoo-Motive stehen derzeit hoch im Kurs.

Bei der Wahl ihrer Tattoos setzen Frauen immer häufiger auf minimalistische Motive. Fineline, X-ray und geometrische Motive sind angesagte Stile.

Bei einem Tattoo von einem Trend zu sprechen, ist schwierig, denn immerhin bleibt es einem unter Umständen ein Leben lang erhalten. Dennoch ändert sich im Laufe der Jahre immer wieder die Formensprache und der ästhetische Anspruch an ein Tattoo, die Motiv-Wahl ändert sich.

Eine Entwicklung, die sich klar abzeichnet, ist der Minimalismus-Trend. Der ist nicht nur im alltäglichen Leben zu spüren, wenn es darum geht, seine Wohnung auszumisten und zu optimieren, sondern zeigt sich auch beim Körperschmuck. Tattoo-Stile wie "Trash Polka", "Realistic" und "Watercolour" werden nach und nach von filigraneren Motiven abgelöst. Frauen setzen auf zarten Körperschmuck, der dezent und elegant wirken kann. Outlines und X-ray-Tattoos sind Beispiele dafür.

Angesagte Tattoo-Motive: X-ray

"X-ray radiation" ist die englische Bezeichnung für Röntgenstrahlung. "X-ray"-Tattoos sind demzufolge Tattoos, die aussehen, als wären ihre Motive von einem Röntgengerät erfasst worden. Einerseits sind Tattoos in diesem Stil besonders detailreich, andererseits bestechen sie durch eine Zartheit, die sie besonders bei Frauen sehr beliebt macht.

Weitere Trend-Motive: Outline, Fineline und Singleline Tattoos

Sich nur die Umrisse bzw. die Außenkanten (engl. Outlines) eines Motives stechen zu lassen, macht den Körperschmuck ebenfalls zu einem dezenten Detail auf der Haut. Kommen feine Linien zum Einsatz, wird auch von Fineline Tattoos gesprochen.

Geometrische Tattoo-Motive sind ebenfalls der Renner

Ganz im Sinne des Minimalismus-Trends sind geometrische Tattoos, deren Motive stark abstrahiert werden können und sich mit Dotwork – also mit einzelnen Punkten – filigran stehen lassen.

Noch mehr beliebte Motive: Cosmic Tattoos und Planet Tattoos

Der Weltraum mit seinen unendlichen Weiten hat den Menschen schon immer fasziniert. Was früher Teil von Höhlenmalereien war, landet im 21. Jahrhundert auf bzw. in der Haut: Sternbilder und Planetenkonstellationen sind inzwischen beliebte Motive für Tattoos.

_______________________________

Das ukrainische Model Elena Ivanickaya hat seine Sphynx-Katze tätowieren lassen – auf der Brust, aus ästhetischen Gründen. Absolute Tierquälerei, wie wir finden! Kein Wunder, dass das für Ärger im Netz sorgte.

Dass sich Trendsetter immer wieder etwas Neues ausdenken, ist bekannt. 2018 übertreffen so manche "Influencer" alles bisher Dagewesene. Sind die verrückt geworden? Anders lassen sich die skurrilen Beautytrends fast nicht erklären. Was meinen Sie?

Wir haben Ihnen unsere besten Hautpflegetipps zusammengestellt. Lesen Sie mehr auf der unserer Themenseite.

Seite