23.11.2018

Vorsicht, Keime! So oft sollten Sie Ihre Nachtwäsche wechseln

Von

So ein Pyjama kann wunderbar gemütlich sein! Damit er auch hygienisch bleibt, waschen Sie ihn aber bitte regelmäßig. Wie oft Sie Nachtwäsche reinigen sollten, erfahren Sie hier.

Foto: iStock/YakobchukOlena

So ein Pyjama kann wunderbar gemütlich sein! Damit er auch hygienisch bleibt, waschen Sie ihn aber bitte regelmäßig. Wie oft Sie Nachtwäsche reinigen sollten, erfahren Sie hier.

Mal ehrlich: Wie oft waschen Sie Ihren Schlafanzug? Zu viel Zeit sollten Sie beim Wechseln Ihrer Nachtwäsche nicht verstreichen lassen. Denn in den Textilien können sich Keime festsetzen – und diese dann Ihrer Gesundheit schaden. Wir sagen Ihnen, wie oft Schlafanzug und Co. gewaschen werden sollte.

Ob Pyjama, Seiden-Nachthemd oder T-Shirt mit Boxershorts – nachts im Bett sind der Kleiderwahl keine Grenzen gesetzt. Doch seien Sie mal ehrlich: Wann haben Sie eigentlich das letzte Mal Ihre Nachtwäsche gewaschen?

Einer britischen Umfrage zufolge tauschen Frauen nur alle 17 Tage ihren Schlafanzug aus, Männer immerhin alle 13. Doch beide Zeiträume sind deutlich zu lange! Wir erklären Ihnen, wann Sie Nachtwäsche wechseln sollten, und warum es schlecht für Ihre Gesundheit sein kann, wenn sie sie zu lange tragen.

Nachtwäsche wechseln zum Schutz vor Keimen

Auch wenn sich das Gerücht hartnäckig hält: Es ist ein Trugschluss, zu glauben, dass die Wäsche nicht dreckig wird, nur weil man sie über Nacht für wenige Stunden trägt. Denn gerade im Schlaf produzieren wir viel Schweiß, an den Textilien bleiben Hautschuppen haften, und Bakterien können sich vermehrt ansammeln.

Wenn dann, wie jetzt im Winter, das Immunsystem ohnehin schon geschwächt ist, wird die Infektions-Gefahr bei lange getragener Nachtwäsche größer. Mögliche, unschöne Folgen: Darminfektionen, Hautreizungen oder auch Blasenentzündungen.

Wechseln Sie Ihren Pyjama deshalb nicht nur alle paar Wochen, sondern alle zwei bis vier Tage. Das erscheint zunächst viel. Es hängt jedoch auch davon ab, wie sehr Sie nachts schwitzen und wie warm es ist. Im Sommer sollten Sie bei höheren Temperaturen tendenziell öfter die Nachtwäsche tauschen. Ein normaler Waschgang mit 30 Grad reicht in der Regel für Schlafsachen aus.

30, 40 oder doch 60 Grad? Unser Experte verrät Ihnen ultimative Tipps, wie Sie Wäsche richtig waschen.

Bettwäsche und Matratzenschoner regelmäßig waschen

Doch es sind nicht nur die Textilien am Körper, die besondere Pflege benötigen. Auch Bettwäsche und Matratzenbezüge müssen regelmäßig gereinigt werden. Im Bett ist es kuschlig warm – doch nicht nur Sie fühlen sich dort pudelwohl: Auch Bakterien, Milben und Pilze bevorzugen das feuchtwarme Bettklima und können sich in den Textilien ansiedeln.

Mindestens alle zwei Wochen gehört die Bettwäsche deshalb in die Waschmaschine. Sind Sie krank, schwitzen viel oder schlafen vorwiegend nackt, dann einmal pro Woche. Abnehmbare Matratzenbezüge und -schoner sollten einmal im Monat gereinigt werden. Bettwäsche und Matratzenschoner sollten Sie – wenn nicht anders beschrieben – bei 60 Grad waschen.

Nicht jeder braucht nachts Klamotten am Körper. Viele genießen stattdessen die textile Freiheit. Was Sie beachten sollten, wenn Sie nackt schlafen, erfahren Sie hier.

Matratze alle paar Jahre erneuern

Die Matratze wird bei der Schlafzimmer-Reinigung oft sträflich vernachlässigt. Dabei ist sie nicht nur ein idealer Platz für Bakterien, sondern kann im schlimmsten Fall sogar schimmeln. Auch wenn Matratzen sehr teuer sind, sollten Sie sich je nach Ablagerungen alle 5-8 Jahre eine eeue anschaffen. Für die alltägliche Reinigung reicht es, sie abzusaugen und monatlich zu wenden.

Hier haben wir noch einmal zusammengefasst, in welchem Zeitabstand Sie Ihre Nachtwäsche reinigen sollten:

  • Schlafanzüge, Pyjamas und Co.: alle zwei bis vier Tage
  • Bettwäsche: alle ein bis zwei Wochen
  • Matratzenschoner/-bezüge: einmal im Monat
  • Matratze: einmal im Monat

Sie sehen: Allein aus gesundheitlichen Gründen sollten Sie Ihre Nachtwäsche nicht vernachlässigen und regelmäßig wechseln. Und schließlich: Was gibt es Schöneres im Winter, als sich im frisch gewaschenen Schlafanzug in ein neu bezogenes Bett einzukuscheln?

Es braucht nicht nur ein sauberes Bett, um sich in der Nacht richtig zu regenerieren. Mit diesen Tipps finden Sie erholsam in den Schlaf.

Mehr Informationen, wie Sie Ihre Wohnung sauber halten, finden Sie auf unserer Themenseite Haushaltstipps.

Seite