30.10.2018

So natürlich, so schön! Haare waschen mit Haarseife – die besten Tipps

Von

Seife für die Haut kennen wir alle und nutzen viele von uns. Aber was hat es mit dem neuen Trend der Haarseife auf sich und wie wird sie angewandt?

Foto: iStock/amphotora

Seife für die Haut kennen wir alle und nutzen viele von uns. Aber was hat es mit dem neuen Trend der Haarseife auf sich und wie wird sie angewandt?

Haare waschen mal anders? Statt zur klassischen Shampoo-Flasche zu greifen sollten Sie mal eine Alternative ausprobieren: Haarseife. Wir verraten Ihnen, was das neue Trendprodukt alles kann und wie Sie es am besten benutzen.

In vielen deutschen Badezimmern ist es kaum mehr zu finden: Ein herkömmliches Seifenstück. Die meisten Menschen bevorzugen Flüssigseife aus dem Spender, da sie im Gebrauch einfacher ist. Denn: Seifenstücke gelten als unpraktisch, weil sie oft alles verschmieren. Viele finden es auch unhygienisch, mit vielen Menschen ein Seifenstück zu teilen, die es wiederum mit ihren dreckigen Händen benutzen.

Jetzt aber erleben Seifenstücke eine Renaissance – aber nicht für die Hände, sondern für den Kopf! Haarseife kommt immer mehr in die Mode. Heißt es in vielen Haushalten also bald: Shampoo adé? Wir erklären Ihnen, wie Sie Haarseife benutzen und was bei der Anwendung wichtig ist.

Nicht nur Haarseife ist im Trend, auch natürliches Färben wird immer beliebter. Lesen Sie hier, wie Sie mit Pflanzenfarben die Haare natürlich kolorieren.

Haarseife ist nachhaltiger als gewöhnliche Shampoos

Es gibt viele Vorteile bei der Benutzung von Haarseife. Aus ökologischer Sicht entsteht bei der Haarwäsche weniger Plastikmüll, weil die Shampoo-Flaschen wegfallen. Außerdem enthält Haarseife schonende Inhaltsstoffe, was sie vor allem bei Anhängern der Naturkosmetik beliebt macht.

Denn in Haarseife findet man weder Silikone, Parabene, Konservierungsstoffe noch Tenside. Diese Stoffe werden herkömmlichen Shampoos für eine gründliche Haarwäsche beigesetzt, weil sie Fett und Schmutz besser vom Haar lösen. Doch Tenside könne empfindliche Kopfhaut reizen und sie sogar austrocknen.

Sie wollen eine Typveränderung in möglichst kurzer Zeit? Hier erfahren Sie, wie eine Haarverlängerung mit kurzen Haaren funktioniert.

Avocado-, Lavendel- und Bierseifen

Haarseife wiederum besteht vor allem aus verseiften pflanzlichen Ölen wie Kokosöl. Dieses wirkt einerseits pflegend und gleichzeitig rückfettend. Eine schonende Methode, sich die Haare zu waschen.

Ein Stück Haarseife kostet im Handel ab fünf Euro und ist damit etwas teurer als herkömmliches Shampoo. Allerdings sind meistens mehr Haarwäschen mit dem Seifenstück möglich als mit einem Shampoo aus der Flasche.

Haarseifen können verschiedene natürliche Inhaltsstoffe haben. Kräuter wie Rosmarin und Patschuli, aber auch Lavendel, Avocado-, Olivenöl oder sogar Bier finden sich in den kleinen Stücken wieder.

Eine weitere natürliche Wunderwaffe für die Haare ist Aloe Vera: So pflegt das Gel der Heilpflanze Ihre Haare.

Perfektes Haar-Finish mit der "sauren Rinse"

Bei der Verwendung von Haarseife sollten Sie stets auf das richtige Vorgehen achten. Feuchten Sie die Haare und die Seife zunächst an. Dann nehmen Sie das Stück und verreiben die Lauge im Haar, bis genug Schaum entstanden ist. Dann waschen Sie die Haare mit klarem Wasser aus.

Wichtig: Sie sollten vor dem Haare waschen eine "saure Rinse" herstellen. Noch nie gehört? Das ist ganz einfach. Sie mischen einen Esslöffel Zitronensaft mit gut einem Liter Wasser und schütten es nach der Haarwäsche übers Haar. Das sorgt für eine bessere Kämmbarkeit und einen schönen Glanz. Außerdem schont die "saure Rinse" das Haar, wenn es mit stark kalkhaltigem Wasser gewaschen wurde.

Es kann sein, dass die Haare sich am Anfang noch an die neue Reinigung gewöhnen müssen. Aber Sie können sich sicher sein: Nach einigen Wäschen mit der Haarseife glänzen Ihre Haare wie mit gewöhnlichem Shampoo.

Mehr Tipps finden Sie auf unserer Haarpflege-Themenseite.

Seite