28.09.2018 - 15:58

Sie straffen, glätten, heilen Blumen für die Hautpflege: Beauty-Helfer aus dem Garten

Von

Blumen sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch wahre Wundermittel für Ihre Haut.

Foto: Blumen Hautpflege, Beauty Blumen, Naturheilkunde

Blumen sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch wahre Wundermittel für Ihre Haut.

Blumen können viel mehr bei Ihnen zu Hause, als nur schön in einer Vase auszusehen: sie sind ein wahres Wundermittel für die Haut. Egal ob Falten oder Pigmentstörungen: diese Blumen pflegen Ihre Haut.

Schön wie eine Rose – schon immer wird die Schönheit von Frauen mit Blumen verglichen. Nicht zuletzt, weil diese unserer Haut helfen und sich somit auf unser Aussehen auswirken. Von Heilung bis Anti-Aging, diese Wundermittel tun unserer Haut in jeder Situation gut. Welche Blumen für Ihre Hautpflege wichtig sind und wie sie Ihnen helfen, erfahren Sie hier.

Blumen für die Hautpflege: Weiße Lupine beugt Falten vor

Auf den Feldern blühen Lupinen, um den Boden mit Stickstoff aus ihren Wurzeln zu düngen. Seit Jahrtausenden wird die Blume wegen ihrer wertvollen Wirkstoffe geschätzt. Weiße Lupinen sind ein toller Eiweißlieferant da sie einen Protein-Gehalt von 48 Prozent haben. Somit sind sie ein entscheidender Baustein für die Kollagenfasern, die am ganzen Körper über Straffheit und Elastizität der Haut entscheiden. Als Wirkstoff in Anti-Aging-Pflege spornt Samen-Extrakt aus weißen Lupinen die Haut an, mehr Kollagen zu produzieren. Zudem ist Lupinen-Eiweiß ist besonders hochwertig, da es alle essentiellen Aminosäuren enthält, die unser Körper zum Leben braucht.

Veilchen, die kleinen Heiler

Veilchen bringen bei verletzter und empfindlicher Haut die Wundheilung voran und unterstützen die Schutzbarriere. Außerdem sind sie auch ein wirksames Mittel bei unreiner Haut, Pickeln oder Akne. Die Blüten der Veilchen enthalten ätherisches Öl. Das Kraut und die Wurzel der Blume enthalten Schleimstoffe und Alkaloide. Aus diesem Grund wird die Pflanze oft in der Naturheilkunde verwendet, da die Schleimstoffe bei Husten lösend wirken.

Sie müssen allerdings nicht unbedingt auf fertige Kosmetikprodukte setzen, denn eine Gesichtsmaske aus Veilchen können Sie sich zuhause ganz einfach selber machen. Die Paste können Sie sich in wenigen Minuten zusammenrühren.

Was Sie dazu brauchen:

  • 6 EL zerkleinerte Blüten
  • 250ml Sahne
  • ein Eigelb (bei Mischhaut Eiweiß)

Lassen Sie die Maske etwa 30 Minuten einwirken und spülen Sie sie anschließend mit lauwarmem Wasser ab.

Veilchen verbessern jedoch nicht nur das Hautbild, sondern helfen auch bei verschleimten Bronchien.

Lavendel, der Ruhepol

Bei den lila Blüten denkt jeder gleich an ihr die Sinne beruhigendes Aroma. Aber Lavendelöl kann noch mehr: Es hemmt Entzündungen, wirkt antiseptisch, regt die Zellteilung an - und duftet natürlich wunderbar. Außerdem ist Lavendelöl ein echtes Wundermittel gegen Narben und Akne.

Bei der Anwendung sollte das Lavendelöl jedoch mit anderen pflegenden Öl vermischt werden. Denn besonders bei empfindlicher Haut kann es zu Hautreizungen kommen. Riskieren Sie deshalb nichts und nehmen ein bisschen Mandel- oder Jojobaöl zur Hilfe.

Lavendel hat aber noch viel mehr zu bieten. Mit dem Lavendel-Trick, können Sie Ihren Körper austricksen und Gewicht verlieren.

Malve, die zarte Beschützerin

Die Beauty-Queen aus dem Garten legt sich wie ein Schonbezug über empfindliche Haut, puffert Umweltstress und Reizungen ab. Nebenbei spendet sie Feuchtigkeit, sodass Knitterfältchen aufgepolstert werden. Außerdem mildern die Gerbstoffe der Malve Juckreiz und sogar leichten Sonnenbrand.

Die in den Malven vorhandenen Gerbestoffe haben zudem sogenannte adstringierenden Eigenschaften. Diese sorgen unter anderem dafür, dass sich die Poren verengen. Dadurch wird es für Infektionserreger schwerer in die Gesichtsporen einzudringen und somit werden Pusteln, Pickel und Ekzeme verhindert.

Zuhause können Sie sich ganz einfach Malven-Kompressen selber machen. Gießen Sie dazu einfach einen Malventee auf und tränken Sie die Kompressen in den Tee. Anschließend legen Sie die fertigen Malven-Kompressen auf Ihrer Gesicht und lassen die Flüssigkeit einwirken.

Mohn, der Fitmacher

Berauschend für die Sinne, belebend für die Haut: Mohnöl lässt Fettpölsterchen schmelzen und strafft die Haut. Deshalb steckt es sowohl in Anti-Cellulite als auch in Anti-Age-Produkten. Verantwortlich für die straffende Wirkung ist der Inhaltsstoff Glaucin, der in den Blättern und Blüten steckt. Er hilft dabei das eingelagerte Fett in Glycerol und Fettsäuren zu spalten, somit die Haut zu straffen.

Zuhause können Sie sich innerhalb von wenigen Minuten ein hautstraffendes Peeling selber zusammenmischen. Dazu brauchen Sie nur:

  • Mohnkörner
  • Kokosnussfett

Mischen Sie die kleinen grauen Körner mit dem Kokosnussfett und reiben Sie Ihren Körper ab. Anschließend einfach abduschen, wie bei jedem anderen Peeling.

Gänseblümchen, die Reiniger

Die Heilpflanze 2017 ist ein Geheimtipp gegen Pigmentflecken: Ihre Saponine pushen die Hauterneuerung, harmonisieren Melanin-Bildung. Von ihrer reinigenden Kraft profitiert die unreine und fettige Haut. Außerdem wirken die Wirktstoffe aufhellend für den Teint.

Gesichtswasser – Herstellung und Anwendung:

  • Eine Handvoll Blüten in ein Schraubglas mit 70 ml 40%igen Alkohol.
  • Vier Wochen an einem warmen Platz ziehen lassen.
  • Anschließend auf Unreinheiten, Entzündungen tupfen.

Der frische Presssaft der Blätter kann außerdem mithilfe von Kompressen um die Haut gewickelt werden – er hilft bei der Heilung von Wunden.

Lesen Sie hier, wie Ihnen Gänseblümchen bei Osteoporose helfen können.

Noch viel mehr Tipps rund um die Hautpflege und wertvolle Informationen zur Naturheilkunde finden Sie auf unseren Themenseiten.

Dieser Artikel erschien zuerst in BILD der FRAU.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen