25.07.2018 - 15:18

Vorbeugende Maßnahmen Schweißflecken verhindern: So beugen Sie den Flecken vor

Von der Redaktion

Mit diesen Tipps gehören die dunklen Ringe unter den Achseln und am Rücken schon bald der Vergangennheit an. Lesen Sie, wie Sie Schweißflecken verhindern können.

Foto: iStock/AntonioGuillem

Mit diesen Tipps gehören die dunklen Ringe unter den Achseln und am Rücken schon bald der Vergangennheit an. Lesen Sie, wie Sie Schweißflecken verhindern können.

Unangenehme Schweißflecken lassen sich manchmal direkt verhindern oder durch die richtige Kleiderwahl ganz einfach kaschieren – so klappt’s.

Schweißflecken sind kein Grund, sich zu schämen. Schließlich ist Schwitzen nur menschlich und dazu noch eine gesunde Reaktion des Körpers. Trotzdem ist es ärgerlich, wenn sich die dunklen Ringe unter den Achseln oder am Rücken bilden. Erfahren Sie daher im Folgenden die besten Tipps, um Schweißflecken zu verhindern.

Schweißflecken verhindern: Das richtige Material

Der Kampf gegen Schweißflecken beginnt dort, wo sie entstehen: auf der Kleidung. Manche Menschen bevorzugen gerade im Sommer Oberteile aus Kunstfasern. Die sind weniger saugfähig als natürliche Materialien wie Baumwolle oder Seide. Transpiration macht sich daher bei solchen Kleidungsstücken weniger bemerkbar. Im Gegenzug kurbeln luftundurchlässige Textilien die Schweißproduktion aber erst recht an.

Bei sommerlichen Temperaturen sollten daher atmungsaktive Stoffe zum Einsatz kommen –sie gehören zur Kleidung gegen das Schwitzen. Sie transportieren den Schweiß von der Haut ab und lassen ihn schnell verdunsten. Auch wenn es paradox klingt: Eine zusätzliche Stofflage kann helfen, Flecken vorzubeugen. Ein dünnes Unterhemd oder schlichtes T-Shirt aus Baumwolle nimmt die Feuchtigkeit sofort auf. Dadurch verringert sich die Gefahr, dass sich der Schweiß auf Bluse oder Tunika zeigen kann.

Schweißflecken mit weiten Schnitten verhindern

Neben dem Material der Stoffe kann auch deren Schnitt Schweißflecken verhindern. Ärmellose Tops lassen besonders viel Luft an die Achseln und verringern so die Schweißbildung. Fällt der Armausschnitt dann noch besonders tief aus, ist die Gefahr von Schweißflecken weitgehend gebannt.

Eine ebenso schmeichelhafte wie effektive Alternative sind extraweite Ärmel. Schnitte im Trompeten-, Kaftan- oder Kimonostil sind in dieser Saison zum Glück besonders angesagt. Die weiten Ärmel lassen viel Luft an die Achseln und den Oberkörper. Der Schweiß kann auf diese Weise schnell verdunsten.

Deo richtig anwenden und Schweißflecken verhindern

Deodorants sorgen nicht nur für einen frischen Duft. Sie können auch aktiv die Schweißproduktion hemmen. Nicht selten werden die Antitranspirante aber durch eine falsche Anwendung ausgebremst. Bei vielen Menschen sieht die morgendliche Routine nämlich wie folgt aus: Aufstehen, Duschen, Anziehen, Deo auftragen, in den Tag starten. Da hat auch das beste Antitranspirant kaum eine Chance, Schweißflecken zu verhindern. Lesen Sie daher bei uns auch, wie Sie Deo richtig anwenden und so generell Achselschweiß verhindern können. Dabei ist übrigens auch die richtige Hautpflege wichtig!

Keine "schweißtreibenden" Lebensmittel

Die richtige Ernährung hilft gleich auf mehrere Arten gegen starkes Transpirieren: Scharfe Speisen sind schweißtreibend, fette Kost belastet bei Hitze den Körper und sorgt zusätzlich für Schweißbildung. Eine leichte, ausgewogene Ernährung entlastet den Körper zusätzlich und lässt ihn weniger leicht in Schweiß ausbrechen. Lesen Sie, mit welchen Lebensmittel Sie die Ernährung gegen das Schwitzen vor allem an heißen Sommertagen gestalten können.

Verlegen Sie bei Sommerhitze zudem alle anstrengenderen oder schweißtreibenden Aktivitäten nach Möglichkeit in die kühleren Abendstunden. Warten Sie nach der Dusche ein wenig, bevor Sie sich wieder ankleiden. Dem Körper bleibt auf diese Weise genügend Zeit, um seinen Temperaturhaushalt wieder zu regulieren.

Styling-Tipps, um Schweißflecken zu kaschieren

Manchmal ist Kaschieren die beste Methode. Die Farbe der Kleidung hat einen großen Einfluss darauf, wie stark sich Transpiration abzeichnet. Frische Schweißflecken sind beispielsweise auf schwarzem Stoff sehr viel schwerer zu erkennen als auf hellen Textilien. Der Grund: Der Stoff erscheint durch die Feuchtigkeit dunkler. Bei eng anliegenden Oberteilen stellen im Hochsommer daher Schwarz, Dunkelblau oder -grau die beste Farbwahl dar.

Auf weiße Kleidung müssen Sie dennoch nicht verzichten: Ein extralockerer Schnitt sorgt bei Oberteilen dafür, dass Schweißflecken sich nicht so schnell abzeichnen. Besonders dünne Stoffe in hellen Farben sollten Sie jedoch meiden, da diese durch Feuchtigkeit transparent werden können.

Muster sind ebenfalls ein toller Weg, damit Schweißflecken gar nicht erst zum ungewollten Blickfang werden. Bereits ein einfacher Pünktchen-Print in Schwarz-Weiß lenkt von möglichen Schweißrändern ab. Die perfekte Tarnung bieten bunte, großflächige Muster. Sie fallen dem Betrachter derart ins Auge, dass Schweißflecken ins Hintertreffen geraten.

Ihnen haben unsere Tipps, um Schweißflecken zu verhindern, gefallen? Dann entdecken Sie auch diese Tricks gegen Beauty-Pannen im Sommer.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe