19.04.2018

Übergrößen von Heidis Juror Michael Michalsky macht zum ersten Mal Plus-Size-Mode

Michael Michalsky präsentiert mit seinen Models seine Plus-Size-Mode.

Foto: imago / Future Image

Michael Michalsky präsentiert mit seinen Models seine Plus-Size-Mode.

Michael Michalsky hat für das Label "Happy Size" zum 20-jährigen Bestehen eine Jubiläumskollektion entworfen. Damit hat der Designer zum ersten Mal Mode in Übergrößen kreiert.

"Happy Size" feiert 20. Geburtstag – das renommierte Plus Size-Modelabel hat zu diesem Anlass keinen Geringeren als Designer Michael Michalsky verpflichten können, die aktuelle Jubiläumskollektion zu kreieren.

Michael Michalsky: Plus-Size-Mode für "Happy Size"

Moment mal, der Michalsky, der bei "Germany's Next Topmodel" als Juror für Heidi Klum auftritt? Wo bekanntermaßen nur große und ganz besonders schlanke Mädchen eine Chance haben? Genau der!

Über sein erstes Mal in der Plus-Size-Modelwelt sagt der 51-Jährige: "Ich finde, Mode soll glücklich machen. Das entspricht übrigens ganz der Philosophie von 'Happy Size'. (...) Für mich war klar, egal welche Größe, die Leute sollen in meiner Kollektion nicht nur fantastisch aussehen, sondern sie sollen sich auch fantastisch fühlen. Und das sieben Tage die Woche, anytime, anywhere." Daran angelehnt ist der Name: "7 Days"-Kollektion. Ab sofort ist sie im Online-Shop erhältlich.

Mode in Übergrößen für sie und ihn

Und so hat Michael Michalsky Mode für Damen und Herren in Übergrößen kreiert – neben Polo-Shirts und Long-Tops gibt es Blouson-Jacken und Culotte-Hosen, Kleider mit perfekter Passform für weibliche Rundungen und Smok-Einsatz im Rücken, aber auch Accessoires wie farblich passende Gürtel und Tücher für sie. Bei den Herren geht es elegant-sportlich zu – mit bequemen Zweiteilern, Baumwoll-Bermudas, T-Shirts und Kurzarmhemden.

Hier gibt's eine Auswahl der Modelle für Damen:

Passform, Farben und Muster im Fokus

Logisch, dass bei Michael Michalsky das Design im Vordergrund steht. Doch auch die Passform spielt bei seiner Plus-Size-Kollektion eine wichtige Rolle – so muss die Länge bei Ärmeln und Armausschnitten, bei Oberteilen und Beinformen perfekt sein. Gesmokte Einsätze im Rücken bei den Kleidern oder kleine Schlitze für Oberteile sowie Reißverschlüsse an den Knöcheln gewährleisten Bewegungsfreiheit, ohne den Sitz zu beeinträchtigen. Und Stoffe wie (Stretch)-Baumwolle, Viskose und Satin-Feinstrick sind angenehm zu tragen. Dem Portal "Unternehmen heute" sagte er dazu: "Ich entwerfe Schnitte, die Kurven schmeicheln, und benutze nur hochwertige Materialien, die umspielen und nicht auftragen."

Die Farbpalette wird so angegeben: von Kaviarschwarz und Safran über Blanc de Blanc bis hin zu Cremeweiß, Altrosé und kühlem Türkisblau. Während bei den Damen das zarte Rosé dominiert, steht bei den Herren das volle Safrangelb im Vordergrund. Die Kollektion umfasst die Größen 42 bis 58 für Damen und die Größen 52 bis 74 für Herren.

Das sagt Michalsky über Plus-Size-Mode

Auf der einen Seite für "Germany's Next Topmodel", auf der anderen für ein Plus Size-Label tätig – ist das nicht ein krasser Gegensatz? Lässt sich das überhaupt vereinbaren? Offenbar schon: Im Interview mit "Unternehmen heute" sagte der Designer, er habe schon länger die Vision für eine Plus-Size-Kollektion. "Viele Leute sehen Plus Size immer noch als eine Art Fashion-Sonderkategorie. Ich glaube, das ist überholt. Schubladendenken ist out – auch im High Fashion-Bereich. Ich bin sicher, dass wir diesen Unterschied in Zukunft nicht mehr machen," so seine Worte.

Hoffentlich hat er Recht – den Trend weg von Magermodels und hin zu Plus-Size-Mode unterstützen wir voll und ganz. Es geht doch nichts über eine Welt voller gleichberechtigter (!) Vielfalt.

_______________

Michael Michalsky ist natürlich nicht der einzige, der Plus-Size-Mode entwirft: Auch das Label Pepita bietet Mode in Übergrößen an. Und Ilka Bessin alias "Cindy aus Marzahn" hat 2017 ihr eigenes Modelabel gegründet.

Wie schön, dass diese Kollektionen in Zeiten von Size-Zero-Models auf den Markt kommen! Und wie gut, dass auch eine Kampagne wie "Body Positivity" immer mehr an Bedeutung zulegt. Wir zeigen drei tolle Projekte, die Frauen mit vermeintlichen Schönheitsmakeln feiern.

Weitere Artikel rund um Modetrends finden Sie auf unserer Themenseite.

Seite