29.03.2018

Tipps für schöne Zähne Weiße Zähne bekommen mit diesen genialen Tricks

Von

Wir geben Tipps, wie Sie schnell weiße Zähne bekommen. Von der perfekten Zahnbürste über Aktivkohle bis hin zu Abdeckstiften. Lernen Sie geniale Methoden zur Zahnaufhellung kennen.

Foto: iStock/kupicoo

Wir geben Tipps, wie Sie schnell weiße Zähne bekommen. Von der perfekten Zahnbürste über Aktivkohle bis hin zu Abdeckstiften. Lernen Sie geniale Methoden zur Zahnaufhellung kennen.

Zweimal am Tag Zähneputzen ist die Pflicht, doch manch einer muss für weißere Zähne doch etwas mehr zur richtigen Zahnpflege beitragen. Acht Mittel, um schnell weiße Zähne zu bekommen, haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

Die Zähne sind beim ersten Eindruck entscheidend, denn meist fällt der erste Blick auf das Gesicht. Viele Menschen suchen nach der Lösung, um schnell weiße Zähne bekommen zu können. Denn schöne Zähne gehören zu den wichtigsten Schönheitsidealen unserer Gesellschaft. 2016 ermittelte ein Portal mittels einer Studie, dass gepflegte, weiße Zähne von den meisten mit dem beruflichen Erfolg, der allgemeinen Körperpflege und insbesondere der Attraktivität einer Person in Verbindung gesetzt werden.

Acht geniale Tipps und Tricks für weißere Zähne haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

Endlich weiße Zähne bekommen: So klappt's!

1. Schwarz macht weiß

Natürliche Zahnaufhellung: Das trendige Putzmittel Aktivkohle reinigt nicht nur den Teint, sondern auch die Zähne. Es wird einfach zur Zahnpasta gemischt. Beim Putzen bekämpft es Bakterien und beugt Entzündungen vor. Es entfernt Beläge, Wein und Kaffeeflecken und gibt den Zähnen ihr natürliches Weiß zurück.

Geht auch: Aktivkohle-Pulver (Reformhaus) direkt auf die Bürste geben, 3 bis 5 Minuten bürsten, Mund und Bürste gut spülen.

2. Weißmacher-Systeme

Weißere Zähne im Nu: Von hartnäckigen Verfärbungen befreit eine professionelle Zahnaufhellung beim Zahnarzt (ab 300 €, Kasse zahlt nicht). Die Bleichmittel (z. B. Wasserstoffperoxid) können den Zahnschmelz allerdings angreifen. Etwas schonender und viel günstiger sind Produkte für die Heimanwendung, beispielsweise Bleaching-Streifen. Aber auch hier gilt Vorsicht.

Tipp: Bei sensiblen Zähnen vorher den Zahnarzt fragen, ob Bleaching für Ihre Zähne infrage kommt.

3. Profi-Putzgerät

Elektrische Zahnbürsten: Deutlich teurer als eine Handzahnbürste, aber auch um ein Vielfaches effektiver sind elektrische Zahnbürsten. Mit ihren Drehbewegungen erreichen sie präzise auch schwer zugängliche Stellen, entfernen Beläge und Verfärbungen besonders gründlich und effektiv.

Tipp: Immer mit wenig Druck von Rot nach Weiß putzen.

Mit einer Expertin haben wir über die beste Zahnpflege gesprochen: Lesen Sie u. a., ob wir Zähne auch "überputzen" können, welche Ernährung für die Zähne ist und worauf wir beim Kauf von Zanpasta achten sollten.

4. Plaque entfernen

Zahnzwischenräume reinigen: Zahnseide kommt an Stellen, die die Zahnbürste nicht erreicht.

So geht's: Ca. 45 cm Zahnseide um den Zeigefinger jeder Hand wickeln. In Form eines C um den Zahn legen und in sanften Zick-Zack-Bewegungen vom Zahnfleischrand zur Oberkante des Zahns ziehen.

5. Kaschieren mit Concealer

Weiße Zähne auf Knopfdruck: Wie für Hautunreinheiten gibt es auch für die Zähne einen Abdeckstift. Er legt einen lichtreflektierenden Film auf die Zähne und lässt sie damit sofort weißer wirken. Dank seiner handlichen Größe ist der Zahnweiß-Stift ein perfekter Begleiter für unterwegs.

Aber auch Essen kann dem Gebiss helfen. Kennen Sie schon diese zehn Nahrungsmittel, die gut für unsere Zähne sind?

6. Clevere Zahncreme

Entfärbende Formel: Zweimal täglich putzen ist Pflicht, die Wahl der Zahnpasta die Kür. Spezielle Weißmacher-Cremes enthalten milde Putzkörper, die Beläge und Verfärbungen sanft lösen und gleichzeitig den Zahnschmelz stärken.

Tipp: Nach dem Genuss von Obst 30 Minuten mit dem Putzen warten – das schont den Zahnschmelz.

Rund um die Zahnpflege kursieren auch so einige Mythen und Halbwahrheiten. Wir haben einige unter die Lupe genommen, u. a. die Frage, ob Karies ansteckend ist.

7. Aufhellen mit Licht

Ohne Bleichmittel: Dabei legen sich spezielle, lichtaktive Mikrokristalle aus der Zahncreme um die Zähne. Sie werden bei jedem Lichtkontakt (also auch beim Lächeln) aktiviert, um dann gezielt Verfärbungen und Beläge abzutragen.

Tipp: Wer dauerhaft weiße Zähne bekommen möchte, sollte auf Tee, Kaffee und Rotwein verzichten.

8. Tricksen mit Lippenstift

Optische Täuschung: Bei leichten Verfärbungen auf blaustichige Rottöne wie Pink, Fuchsia oder Beerenfarben setzen. Sie mindern optisch den Gelbstich und zaubern eine Nuance heller.

Tipp: Den Lippenstift mit einem Pinsel auftragen.

Kennen Sie schon diese ungewöhnlichen Hausmittel, um Zähne und Zahnfleisch gesund zu halten – z. B. den Käse-Snack als Säureblocker?

Zuckerfrei leben hilft den Zähnen auch. Mehr zum Thema lesen Sie auf unserer Themenseite.

Dieser Artikel erschien zuerst in der Funke-Zeitschrift "Das goldene Blatt".

Seite