28.01.2019

Ihr Spitzname: "Queen of Dark" Taxifahrer riet diesem Model, sich bleachen zu lassen

Nyakim Gatwech – hier mit Model-Kollegin Camila Cabello – bei einem Event des Kosmetikherstellers L'Oréal. Die 25-Jährige ist mittlerweile ein gefragtes Model.

Foto: Emma McIntyre/Getty Images for L'Oreal Paris

Nyakim Gatwech – hier mit Model-Kollegin Camila Cabello – bei einem Event des Kosmetikherstellers L'Oréal. Die 25-Jährige ist mittlerweile ein gefragtes Model.

Nyakim Gatwech ist Model, wunderschön – und schwarz. Für die 25-Jährige gehören Anfeindung und Diskriminierung fast zur Tagesordnung. Doch sich unterkriegen zu lassen, kommt für die Sudanesin nicht in Frage. Nicht mehr!

"Vom Flüchtlingscamp auf den Laufsteg" betitelte ein US-Magazin einmal die Geschichte von Nyakim Gatwech – und in der Tat, das sudanesische Model hat eine beachtliche Karriere vorzuweisen. Doch bis heute hat die 25-Jährige mit Diskriminierung zu kämpfen, der sie entschlossen und energisch entgegentritt!

Nyakim Gatwech: schwere Kindheit macht sie stark

Ihre Kindheit verbrachte Nyakim Gatwech zum großen Teil erst in einem äthiopischen, dann in einem kenianischen Flüchlingscamp, wo ihre Mutter mit vier weiteren Kindern nach der Flucht aus dem Sudan – dort tobte ein Bürgerkrieg – gelandet war. 2007 durften sie in die USA auswandern, und die junge Nyakim freute sich darauf, endlich zur Schule gehen zu können.

Doch ihre extrem dunkle Hautfarbe machte sie häufig zum Gespött ihrer Mitschüler – der "Huffintgon Post" erzählte sie in einem Interview, sie habe sich einmal zu einer Gruppe von Klassenkameraden setzen wollen, die mit ihr im Englisch-Unterricht waren. Einer nach dem anderen hätte daraufhin den Tisch verlassen.

Sie habe viel geweint, erzählt Nyakim Gatwech. Und lange hätten Beleidigungen wie "wasch dich doch mal", "du bist hässlich" oder "du siehst aus wie ein Affe" sie auch daran gehindert, ihren Model-Traum auch nur im entferntesten anzugehen. Doch vor allem ihre ältere Schwester habe sie darin bestärkt, ihre schwarze Haut nicht nur zu akzeptieren, sondern sie auch als Geschenk zu sehen. Langsam wandelte sich Nyakims Einstellung, sie ließ dann irgendwann doch Fotos von sich machen und stellte sie online. Eines Tages gingen sie durch die Decke, mehr aus Zufall. Und plötzlich wollten alle mit der Schönheit arbeiten.

Heute kann sie über Diskriminierung mitunter sogar lachen

Mittlerweile ist die Sudanesin international bekannt und wurde schon für Calvin Klein, L'Oreal und Annabelle als Model verpflichtet, auch auf der New York Fashion Week war sie auf dem Laufsteg zu sehen. 2018 wurde sie zur Verleihung der Emmy Awards eingeladen.

Doch ihr Ruhm bedeutet nicht, dass sämtliche Anfeindungen damit erledigt wären: Noch immer finden viele das Model "zu schwarz" und lassen die 25-Jährige das auch spüren. Heute begegnet Nyakim Gatwech solchen Situationen aber mit hoch erhobenem Haupt – und kann mitunter sogar darüber lachen.

Zum Beispiel über einen Taxifahrer, der sie allen Ernstes fragte, ob sie sich nicht ihre Haut bleachen lassen wollte. Zuerst habe sie losprusten müssen, so dass sie gar nicht antworten konnte. Dann fragte sie ihn, warum um alles in der Welt sie ihr wundervolles Gottesgeschenk, das Melanin in ihrer Haut, entfernen lassen sollte. Sie ließ einen verwirrten und ratlosen Fahrer zurück.

Mit ihrem Spitznamen "Queen of the Dark", zu deutsch Königin der Dunkelheit, hat sie sich längst angefreundet. Sie liebt ihn, schreibt sie unter ein Post. Und in einem Interview mit dem Magazin "War Paint" spricht sie über ihr neues Selbstbewusstsein: "Ich bin eine starke Frau geworden,ich kann mich jedem widersetzen, der mir blöd kommt, und ich kann ihn auch erziehen."

Das schönste Feedback bekam sie von einem Mädchen

Das Magazin "Cosmopolitan" fragte Nyakim Gatwech vor einigen Monaten, ob sie auch Reaktionen von Menschen bekäme, für die sie mit ihrem Einsatz für Diversität und ihren mutigen Worten gegen Ausgrenzung ein Vorbild sei.

Und die bekommt sie, sagt sie. Was ihr aber bislang am schönsten und wichtigsten in Erinnerung sei, seien die Worte eines Mädchens, das ihr schrieb: "Ich bin stolz darauf, das dunkelste Mädchen im Raum zu sein – deinetwegen habe ich erst angefangen, mich selbst zu lieben."

Eine solche Reaktion hätte sie niemals erwartet, so Nyakim Gatwech. Aber wenn sie Menschen dabei helfen könne, sich selbst zu akzeptieren, sogar lieben zu können, dann werde sie das auch weiterhin tun. Denn das, sagt sie, sei ihr Hauptziel.

___________________

Ein Hoch auf die Diversität! Auch andere Models, die von der sogenannten Norm abweichen, sind erfolgreich. Etwa Melanie Gaydos: sie kam mit einer seltenen Erbkrankheit zur Welt, die ihr Aussehen sehr ungewöhnlich macht. Doch statt sich zu verkriechen, hat die 28-Jährige eine Modelkarriere gestartet – mit großem Erfolg.

Auch Sara Geurts ist Model – obwohl sie an einer unheilbaren Hautkrankheit leidet und deshalb ganz viele Falten am Körper hat. Doch sie geht ihren Weg – und wird dafür im Internet gefeiert.

Und kennen Sie schon Lara und Mara Bawar? Sie sind Zwillinge mit Albinismus – und mit gerade einmal zwölf Jahren schon gefragte Models.

Noch viel mehr über starke Frauen lesen Sie auf unserer Themenseite.

Seite