19.12.2018

Gewagte Styling-Ideen Skurrile Beautytrends 2018: Würden Sie das tragen?

Es hört einfach nicht auf – sondern wird immer mehr. Der Glitzer gehört noch immer zu den skurrilsten Beautytrends.

Foto: iStock/heckmannoleg

Es hört einfach nicht auf – sondern wird immer mehr. Der Glitzer gehört noch immer zu den skurrilsten Beautytrends.

Dass sich Trendsetter immer wieder etwas Neues ausdenken, ist bekannt. 2018 übertreffen so manche "Influencer" alles bisher Dagewesene. Sind die verrückt geworden? Anders lassen sich die skurrilen Beautytrends fast nicht erklären. Was meinen Sie?

Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Trends wiederum sprechen in der Regel mehrere Menschen an. Die skurrilen Beautytrends stellen uns jedoch vor die Frage: "Wer soll das tragen?" Die Antwort darauf suchen wir noch.

Unkonventionell: Skurrile Beautytrends des Jahres

Trends: Das sind Ideen, die jemand hatte und die bei anderen gut ankommen, so dass sie diese Ideen selbst umsetzen, quasi nachmachen. In der Beautyszene sind solche Trends besonders wichtig. Ideengeber sind Trendsetter – in Zeiten von Instagram auch gern "Influencer" genannt. Und die sind alle sooo individuell, dass immer wieder neue Vorstellungen davon auftreten, was schön sein soll. Es wird neben wiederkehrenden Klassikern heute oft bunter, schräger, "noch-nie-dagewesener". 2018 ist da keine Ausnahme. Dass dabei auch einmal fragwürdige Styles auftauchen, ist kein Wunder. Wir haben uns einmal zwischen die Trendsetter und "Influencer" begeben und stellen Ihnen die skurrilsten Beauty-Trends des Jahres vor.

Auffällig war vor allem der anziehende Trend zu kuriosen und vor allem fragwürdigen Schönheits-OPs. Im Gesicht, am Bauchnabel ... Ja, sogar der Knöchel blieb nicht verschont. Aber lesen und staunen Sie selbst.

Der Glitzer breitet sich aus – in allen Spalten

Der Glitzer (Juhuu, Mikroplastik!) hat uns auch 2018 vor allem auf den Sommerfestivals in immer größer werdenden Ausmaßen begleitet. Warum nicht gleich den ganzen Körper in Glitter tauchen und eine glänzende Spur hinter sich herziehen ...? Das dachten sich wohl auch die Hersteller vom sogenannten "Passion Dust". Halten Sie sich fest: Kapseln, die mit süß schmeckendem Glitzergel gefüllt sind und die frau sich vaginal einführen kann – für die glitzernde Überraschung beim nächsten Tête-à-Tête.

Gynäkologen sind da verständlicherweise skeptisch. Frauen mit gesunder Scheidenflora sollten zwar keine Probleme haben. Aber wir wissen alle, wie empfindlich die Schleimhäute da unten sein können. In Verbindung mit Kondomen ist der Vagina-Glitzer übrigens auch nicht geeignet, denn der kann das Gummi spröde machen.

Wir erinnern in dieser Stelle auch gleich nochmal daran, dass es einst essbare Glitzerkapseln gab, die nach einer gewissen Zeit im Körper ein funkelndes Erlebnis nach dem Stuhlgang versprachen. Okay. So langsam haben wir wohl alles durch mit dem Glitzer.

Lippen-Statements, oder was?

Unsere Lippen mussten ja die letzten Jahre immer wieder viel mitmachen. Die Lippenstift-Branche boomt und auch der Glitzer macht (natürlich) vor dem Mund keinen Halt. Tricks kursieren, wie man die Fremdkörper am besten auf den Lippen befestigt. Wieso versuchen die es nicht mal mit Wimpernkleber ...? Wir sind gespannt, wann sich der Erste falsche Wimpern auf die Lippen pappt. Warum nicht mal richtig ausrasten und ganze Spiegel auf die Lippen kleben? Vorteil: Schützt garantiert vor Lippenherpes. Ob das Ganze aber kussecht ist, wird sich erst noch zeigen müssen.

Der Lipgloss kehrt zurück – nur nicht auf den Lippen

Spätestens als wir unseren Beauty-Adventskalender in der Redaktion aufgemacht haben und uns ein transparenter Lipgloss entgegen kullerte, dämmerte es uns: Ja, die 90er sind tatsächlich zurück. Konnte man Tattoo-Ketten, Buffalos und Knopfhosen noch irgendwie ignorieren, fällt das beim Gedanken an dieses klebrige, unangenehme, feuchte Zeug auf den Lippen nicht mehr so leicht.

Jetzt allerdings glänzt es dem gemeinen Trendsetter mit den Lippen nicht genug. Glitzer wird so langsam langweilig, weils ja jeder trägt, es muss Neues her. Also ab auf die Augenlider mit dem Lippengel! Für einen glänzenden Augenaufschlag, der dann auch eben genau so bleibt, weil die Augenlider sich gar nicht mehr lösen können. Augentropfen sind Pflicht bei diesem Trend.

Wir wissen nicht so ganz, was wir davon halten sollen. Es gab Zeiten, da wollten wir nicht so aussehen, als hätte man uns ein Stück Butter übers Gesicht gerieben. Aber naja, Zeiten und skurrile Beautytrends ändern sich ja.

So unsichtbar wie Magie: das Einhorn-Lifting

Machen wir weiter mit einem Trend, der im ersten Moment eigentlich nicht auffällt – aber mit Hintergrundwissen irgendwie gruselig wird. Wer beim Einhorn-Lifting denkt, dass sich hier verrückt gewordene Beautyqueens ein Horn implantieren lassen, liegt zum Glück falsch. Vielmehr geht es hier um eine Behandlung mit dem eigenen Blut. Im Gesicht. Warum Einhorn? Weil Einhorn-Blut ja ein Jungbrunnen ist, so will es die Sage.

Zugegeben, so dumm ist die ganze Sache nicht für die, die ihr Gesicht einer Anti-Aging-Behandlung unterziehen wollen. Immerhin wird hier nichts Körperfremdes unter die Haut gejagt. Vielmehr wird aus dem eigenen Blut ein Serum extrahiert, das die chronische Entzündungsreaktion der Haut reduzieren soll – und die Festigkeit der Haut verbessert, für mehr Feuchtigkeit sorgt und die Kollagenproduktion ankurbelt. All das steckt also in unserem Blut – und ist damit völlig unbedenklich für einen strahlenden Teint. Aber trotzdem schmerzhaft und teuer. Bis zu 3000 Euro kostet die Behandlung, drei bis vier Sitzungen braucht man und zwölf Monate hält das Ganze. Kim Kardashian persönlich hat's für Sie ausprobiert. Und die nennt das Ganze – ein bisschen verständlicher, wie wir finden – gleich "Vampire-Facial", Vampir-Lifting.

Hyaluron und Laser: Fragwürdige Korrekturen

Eigentlich versuchen wir sie doch seit Jahren zu verstecken – wehe, sie blitzen unterm Pulli durch und zeigen: Ja, unser Körper ist anatomisch normal. Nippel. Bloß keine Kältenippel zeigen – oder? Kendall Jenner vom Kardashian-Clan und diverse andere Stars und Sternchen sehen das wohl anders. Denn die Nippel-Injektion mit Hyaluronsäure boomt. Brustwarzen optimieren. Also, zumindest optisch. Mit Hyaluronsäure, also mit dem Zeug, mit dem sich Chiara Ohovens Schlauchbootlippen einen eigenen Namen gemacht haben (wir erinnern uns? "Alles echt!"). Für 500 Euro gibt's nun also für ein halbes Jahr stehende Nippel. Ob das allerdings das Gefühl in den Brustwarzen beeinflusst, konnte uns leider keiner sagen.

Kalte Füße? Egal. Das "Fuß-Dekolleté" will gezeigt werden

Schon mal was vom "Fuß-Dekollete" gehört? Das sogenannte "Flanking" war 2018 ein großer Trend: Knöchel zeigen ist angesagt. Im Sommer sagen wir: Ja, von mir aus. Im Winter? Nun ja. Am Ende ist das aber – wie alles andere – jedem selbst überlassen.

Wichtig unter "Flankern" allerdings sind besonders schlanke Knöchel. Und wer sich schon einmal mehr mit Fuß-in-Form-Bringen auseinandergesetzt hat, wird merken: Mit Ernährung und Training geht das relativ schwer. Aber wir haben ja noch die Möglichkeit der bezahlbaren Schönheitskorrektur! "Laserlipolyse" nennt sich das Ganze, wird sonst gern an den Oberschenkeln und anderen sogenannten "Problemzonen" eingesetzt und funktioniert zum Glück auch am in diesem Jahr so kritischen Knöchelspeck. Ja, Gott sei Dank. Die 800 Euro geben wir doch gerne aus ... (für alles andere).

Ohne Messer geht's dann doch nicht: Skurrile Beautytrends via OP

Ein tatsächlich von vielen Frauen ernst genommener Trend kursiert nicht erst seit 2018 und betrifft eine Region unterhalb der Gürtellinie. Vaginallifting ist ein Thema, das immer größere Kreise zieht. Nicht zufrieden mit den Schamlippen? Da kann geschnippelt werden. Die Risiken bei einer solchen OP sind allerdings nicht zu unterschätzen. Es kann zu Entzündungen kommen und die Gefahr, dass das Gefühl an dieser doch empfindlichen Körperstelle verschwindet oder zumindest nachlässt, ist hoch.

Dennoch nehmen diese möglichen Probleme viele Frauen in Kauf – Tendenz steigend. Dabei dürfen wir nicht vergessen: Jeder Mensch sieht anders aus, und die Intimregion gehört dazu. Solange Sie keine Schmerzen oder anderweitige Probleme haben, sollten Sie Vorteile und Risiken eines Vaginalliftings sehr kritisch gegenüberstellen.

Für eine "schöne" Körpermitte: Bauchnabel-OPs boomen

Man sieht, es muss langsam alles perfekt und gleich sein. Auch der Bauchnabel, findet so mancher und unterzieht sich einer sogenannten "Umbilicoplastik". Vorgemacht hat das unter anderem Topmodel Emily Ratajkowski, die sich den Nabel hat richten lassen – zu einer perfekt angedeuteten Kuhle.

Bauchnabel sind so unterschiedlich wie ihre Träger. Klein, groß, nach außen, nach innen – und all das lässt sich anpassen, indem überschüssige Haut entfernt oder ein "zu kleiner" Nabel mit umliegender Haut vergrößert wird. Kostet alles etwa 1000 Euro und wird als Operation durchgeführt. Und die birgt nun mal Risiken.

Einzig sinnvoll ist die Nabel-OP dann, wenn man an einem Nabelbruch leidet, der durch Schmerzen die Lebensqualität mindert. In diesen Fällen einer "Nagelhernie", die etwa nach Schwangerschaften auftreten kann – der Nabel stülpt sich dabei nach außen – übernimmt die Krankenkasse die Kosten.

Und ein letzter Trend aus der Kategorie "Schönheits-OPs", der zwar schon länger existiert, aber erst langsam zu uns herüberschwappt: Blowtox. Dabei wird Botox in die Kopfhaut gespritzt, damit ebendiese nicht so schnell schwitzt und die Föhnfrisur länger hält. Mehr Infos zu Blowtox gesucht? Haben wir für Sie.

Ansonsten schauen Sie lieber auf unsere Themenseiten für Hautpflege und Haarpflege. Da gibt's dann auch normalere Trends.

Seite