19.12.2017 - 14:07

Tolle Figur in Sekunden Shapewear: Ein Ratgeber für die perfekte Passform

Wohlfühlen dank Kleidung: Mit der passenden Shapewear machen Sie eine gute Figur.

Foto: Triumph

Wohlfühlen dank Kleidung: Mit der passenden Shapewear machen Sie eine gute Figur.

Unwohl fühlen im Lieblingsoutfit muss nicht sein. Auch wenn nach den Feiertagen oder anderen Schlemmereien Pölsterchen auftauchen: Shapewear bringt Ihre Figur in Sekundenschnelle in Form – und trägt sich heutzutage auch noch angenehm. Welche formende Wäsche für welches Outfit geeignet ist und worauf Sie achten sollten: hier mehr!

Pölsterchen einfach wegzaubern? Funktioniert! Shapewear lautet das Zauberwort. Zugegeben: Unsere Vorstellung von formender Wäsche ist teilweise noch immer veraltet. Viel zu oft taucht das Bild vom straffen Korsett oder von der hässlichen Bauch-weg-Unterhose im Kopf auf, die dafür am Hintern ganz schön kneift und mit der das Hinsetzen zur Herausforderung wird. Dabei gibt es heute richtig bequeme formgebende Wäschestücke, die dazu auch noch sexy aussehen können. Welche Shapewear für welche Kleidung und Zwecke geeignet ist? Das ist keine große Wissenschaft.

Der Bauch muss weg: Welche Shapewear passt zu mir?

Der Klassiker unter den Problemzonen ist bei vielen der Bauch. Schnell setzt er an, und gerade nach der Schwangerschaft haben viele Frauen zu kämpfen, um Pölsterchen wieder wegzubekommen. Wer den schnellen Erfolg fürs Kleid oder die Lieblingshose benötigt, kann hier wunderbar auf Shapewear zurückgreifen. Für den flachen Bauch und den Bauch-weg-Effekt bieten sich gleich mehrere formende Kleidungsstücke an. So gibt es hoch geschnittene Hosen oder eng anliegende Tops sowie Kleider.

Wofür Sie sich entscheiden, hängt vor allem vom geplanten Outfit ab. Bluse oder Shirt und Hose sollen es sein? Dann raten wir Ihnen zu einer Bauch-Weg-Unterhose oder Leggins – die gleichzeitig die Beine strafft – oder einem straffenden Top. Unter dem Kleid kann es natürlich auch ein Miederkleid sein – oder gar ein Korsett, das die gesamte obere Silhouette in Form bringt.

Für scharfe Kurven unterm Kleid: Miederkleider und Bodys

Bauch- und Taillenformer gibt es in verschiedenen Ausführungen. Ein Gürtel kann unter Umständen unangenehm beim Tragen sein. Warum also nicht direkt auf ein Miederkleid zurückgreifen? Möchten Sie Ihre schlanke Silhouette im Kleid zeigen, eignen sich diese formenden Wäschestücke ausgezeichnet. Das Beste daran: Es wird nicht nur der Bauch geformt. Auch Po und Brust bewahren Haltung. Unterkleider gibt es heute in angenehmen weichen Materialien, die kaum zu spüren sind.

Ein Body geht übrigens auch immer – sowohl unterm Kleid als auch mit Hose und Bluse. Er ist der perfekte Begleiter unter dem Business-Outfit. Achten Sie darauf, dass Sie den Body unten öffnen können. Dann gibt’s auch auf der Toilette kein Problem.

Wenn’s etwas strammer sein soll: Das Korsett

Richtig in Form bringt Sie ein Korsett, das Sie hinten oder vorne schnüren können. Aber Vorsicht: Auch wenn es mittlerweile weiche Korsetts gibt – das klassische Modell hat feste Stäbe vernäht, die gerade beim Sitzen unangenehm werden können. Sollten Sie wissen, dass Sie den gesamten Tragezeitraum über stehen, ist ein Korsett sicherlich eine schöne Wahl, um Pölsterchen zu verdecken und gleichzeitig die Brüste zu definieren und das Dekolleté in Szene zu setzen. Also bestens für weite und tiefe Ausschnitte geeignet. Gleichzeitig fühlen Sie sich mit einem Korsett angezogen – es gibt sogar solche, die Sie über der Kleidung tragen können. Aber nicht zu fest schnüren! Atmen können sollten Sie schon noch.

Für obenrum: Vom Push-up bis zum Minimizer

Nicht nur Pölsterchen kann Shapewear verdecken. Auch wenn es optisch mal etwas mehr Oberweite sein soll, ist der Push-up der absolute Klassiker unter den BHs. Sitzt er perfekt, kann er zudem ein traumhaftes Dekolleté zaubern. Zudem lassen sich auch kleinere Brüste in Form bringen. Für Blusen oder Kleider mit tiefem Ausschnitt ist ein Push-up perfekt geeignet.

Wer dagegen lieber etwas weniger auftragen und die Oberweite nicht so sehr zur Geltung bringen möchte oder einfach eine rundere Form zaubern will, setzt auf Minimizer-BHs. Diese können die Körbchen um bis zu zwei Größen reduzieren und geben zusätzlichen Halt. Letzteres wiederum gibt Frauen mit großer Oberweite ein viel angenehmeres Tragegefühl.

Da nicht alle Brüste gleich aussehen oder gleich groß sind – auch am Körper nicht – ist eine gute Auswahl das A und O. Aber es gibt Sie, BHs für ungleich große Brüste – wie uns eine Herstellerin im Interview erzählt hat.

Rockt den Rock: Die Taillenhose

Schöne, eng anliegende Röcke wie Pencil-Skirts liegen besonders schön auf straffem Bein und definierter Hüfte. Mit solchen sind aber, sehen wir der Tatsache ins Auge, die wenigsten gesegnet. Das ist aber gar kein Problem, denn die Taillenhose übernimmt hier: Sowohl Taille als auch Bauch und Oberschenkel werden durch die eng anliegende Hose modelliert, der Po wird gehoben. Gut verarbeitete Shapewear für die Hüftregion weist übrigens keine Nähte auf. So kann sich auch nichts abzeichnen – und Sie fühlen sich wohl in ihrem Rock.

Haben Sie Angst, dass die Hose am Bein einschneidet? Dann wählen Sie am besten ein Exemplar mit Spitzenbesatz, das nahtlos aufs Bein übergeht. Das ist übrigens auch bei kürzeren Hosen eine tolle Möglichkeit, ein unangenehmes Einschneiden am Po und an der Hüfte zu verhindern.

Praktischer Nebeneffekt übrigens: Gerade im Sommer ist es oft unangenehm, ohne Strumpfhose Rock zu tragen, wenn die Oberschenkel aneinanderreiben. Dieses „Problem“ fällt durch die zusätzliche Hose auch noch weg.

Die formende Strumpfhose: Beinkleidung mit positivem Nebeneffekt

Unter der Hose, aber vor allem zu Kleid oder Rock gehören Strumpfhosen heute dazu. Und entgegen des Mythos: Formgebende, fester gewebte Strumpfhosen sehen heute edel aus und fühlen sich beim Tragen auch noch gut an. Denn sie geben den Beinen nicht nur eine umwerfende Form, sondern halten das Gewebe zusammen. Das lässt Cellulite verschwinden und ist vor allem angenehm, wenn Sie unter schwachem Bindegewebe leiden und Probleme haben, länger zu stehen. Stützstrumpfhosen können dann sogar effektiv vor Thrombose schützen.

Shapewear: Tricks für ein positives Körpergefühl

Ein Tipp zum Tragen: Ziehen Sie Ihre Shapewear immer von unten an, nicht von oben! Und achten Sie auf die passende Größe. Zu klein und eng sollte auch ein straffendes Kleidungsstück nicht sein. Sie sollen sich schließlich wohlfühlen und nicht unter einschneidenden Nähten oder Sauerstoffmangel leiden müssen.

Übrigens gibt es auch Shapewear für die Herren der Schöpfung. Gerade Bauch und Taille sollen unter dem Anzug in Form bleiben – Bauch- und Taillenformer in Herrengrößen finden Sie im Bekleidungsfachgeschäft also ebenso.

Bei aller Shapewear sollten Sie aber nicht Ihr eigenes Körpergefühl vergessen. Tragen Sie, worin Sie sich wohlfühlen. Und zeigen Sie, was Sie haben, wenn Sie es möchten. Verstecken muss sich niemand. Dieser Shapewear-Ratgeber gibt lediglich Anhaltspunkte für die Zeiten, in denen wir dann doch einmal etwas mehr Bestätigung brauchen. Dennoch: Seien Sie stolz auf sich und Ihren Körper!

Wenn Sie Ihren Körper dauerhaft in Form bringen wollen, helfen Ihnen vielleicht unsere Tipps auf der Themenseite Diäten.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen