Aktualisiert: 17.04.2020 - 11:57

Nervengift in die Kopfhaut Blowtox: Was ist dran am Beauty-Trend für mehr Haarvolumen?

Spritze nicht nur gegen Fältchen: Blowtox bezeichnet das Spritzen von Botox in die Kopfhaut – für länger frische Haare. Denn Botox hemmt die Schweißproduktion.

Foto: iStock / primipil

Spritze nicht nur gegen Fältchen: Blowtox bezeichnet das Spritzen von Botox in die Kopfhaut – für länger frische Haare. Denn Botox hemmt die Schweißproduktion.

Dieser Beauty-Trend besticht, wortwörtlich: Beim Blowtox soll Botox in der Kopfhaut schwitzige und damit hängende Haare vermeiden – damit die Föhnfrisur auch beim Sport und bei Hitzewallungen perfekt sitzt. Was ist dran?

Im ersten Moment klingt’s wirklich befremdlich: "Blowtox" heißt ein Trend aus der Beauty-Welt, bei dem Botox in die Kopfhaut gespritzt wird. Das Ziel: mehr Volumen und weniger fettige Haare. Aber funktioniert das auch?

Botox ist mittlerweile ein recht anerkanntes Mittel, um kleine Gesichtsfältchen auszubügeln und ein jugendliches Aussehen zu erhalten. In kleinen Mengen wird es mit feinen Spritzen unter die Haut gebracht. Das Ziel: Das Nervengift lähmt die behandelte Gesichtsmuskulatur minimal. Durch die eingeschränkte Mimik werden Falten bekämpft.

Mit Blowtox gegen schwitzige Haare

Der Hintergrund: Das Nervengift Botox schränkt nicht nur die Muskelbewegung ein, sondern reduziert auch die Schweißproduktion. Das Protein, das hinter dem bekannten Schönheitsmittel steckt, hemmt den Neurotransmitter Acetylcholin. Der wiederum ist eigentlich für die Produktion von Schweiß zuständig. Kann er nicht mehr richtig arbeiten, sinkt die Schweißkonzentration auf der Haut. Und das kommt gerade auf der Kopfhaut besonders gut. Denn Schweiß und produziertes Kopfhautfett lassen die Haare irgendwann strähnig aussehen – bei manchen mehr und schneller als bei anderen.

Botox in die Kopfhaut – damit die Föhnfrisur hält: Ist das gut?

Der Name "Blowtox" kommt übrigens nicht davon, dass die Kopfhaut mit Botox "vollgeblasen" wird, sondern von einem eigentlich anderen Trend: dem Blow-Out-Look. Bei dieser Styling-Art werden die Haare mit dem Föhn voluminös in Form gebracht. Werden sie aber feucht, fallen sie schnell wieder platt zurück an den Kopf. Und da Schweiß die Haare am Ansatz befeuchtet, will dieser natürlich verhindert werden. Fazit: Weniger Schweißproduktion lässt die Föhnwelle einfach länger halten.

Gerade bei Frauen, die gerne und viel zum Sport gehen, auf den Volumenlook aber nicht verzichten wollen, soll der Blowtox-Trend gut ankommen. Aber auch Frauen mit Hitzewallungen profitieren davon – denn Schweiß auf der Kopfhaut lässt die Haare einfach schnell nicht mehr schön aussehen.

Den Nachteil können Sie sich allerdings wahrscheinlich denken: Zwar gilt Botox in solch geringen Dosen als ungiftig und wird vom Körper innerhalb eines halben Jahres vollständig abgebaut, aber dennoch ist und bleibt es ein Nervengift.

Was sagt der Experte zum Beauty-Trend "Blowtox"?

Dr. Jens Altmann ist leitender Arzt der Bodenseeklinik und Facharzt für Plastische Chirurgie. Er ist spezialisiert auf Brustchirurgie und Fettabsaugungen sowie auf Körperstraffungsoperationen. BILD der FRAU gegenüber sagt er über die Wirkung von Botox in der Kopfhaut: "Die Verbindung zwischen den Nerven und den Schweißdrüsen wird vorübergehend unterbrochen, wodurch die Schweißproduktion gehemmt wird. Dadurch soll ein stark fettender Haaransatz unterbunden werden, und auch bei Hitze, Feuchtigkeit oder Schweiß soll das Haar trocken bleiben und frisch frisiert wirken." Bei der Blowtox-Behandlung werde das Nervengift nicht in Areale des Gesichts, sondern per Mikroinjektion in die Kopfhaut injiziert – entweder nur am Haaransatz oder auch an angrenzende Bereiche wie der Stirn.

Wie hoch sind die Kosten? "Für eine Behandlung beginnen sie bei circa 400 Euro, diese sollte halbjährlich wiederholt werden", so Dr. Altmann. Vor einem vorschnellen Eingriff warnt er allerdings: "Für eine verstärkte Schweißproduktion können auch Erkrankungen der Schilddrüse oder eine Pilzbesiedlung der Kopfhaut ursächlich sein. Wenn die Haare ohne ersichtlichen Grund schneller fetten als früher, sollte daher immer zunächst ein Arzt konsultiert werden."

Und wie ist es mit den Risken? "Auch bei einer Blowtox-Behandlung kann es in seltenen Fällen zu Komplikationen wie zum Beispiel Lähmungserscheinungen oder Kopfschmerzen kommen. Darüber sollten sich Patienten sich im Klaren sein und genau überlegen, ob nicht auch die regelmäßige Verwendung eines Trockenshampoos eine Alternative darstellt."

Dr. Altmanns Fazit: "Insgesamt handelt es sich bei 'Blowtox' nicht um einen nachhaltigen Beauty-Trend."

Übrigens gibt es die Behandlung in den USA schon länger, der Trend ist schon seit ein paar Jahren bekannt. So richtig in Deutschland angekommen ist er aber noch nicht – wir sind gespannt, ob sich die Blowtox-Behandlung hier durchsetzt. Nach den Einschätzungen des Experten wohl eher nicht. Dann vielleicht doch lieber erstmal andere Frisuren ausprobieren oder die Haarpflege anpassen?

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe