04.08.2017

Unternehmerin erzählt Darum mache ich Mode für Plus-Size-Frauen

Frauen sollen auch außerhalb der Norm und Standard-Größen trendige und günstige Mode finden!

Foto: iStock / supersizer

Frauen sollen auch außerhalb der Norm und Standard-Größen trendige und günstige Mode finden!

Zwei Frauen haben ein Unternehmen gegründet, das da ansetzt, wo die meisten Labels aufhören: sie verkaufen schöne und bezahlbare Mode ab Größe 42. bildderfrau.de hat mit einer der beiden gesprochen.

Was könnten zwei enge Freundinnen, die beide aus der Mode-Branche kommen und die Nase voll vom Zero-Size-Model-Wahn haben, wohl anstellen? Genau, sie gründen ein Unternehmen, das sich auf Damenbekleidung ab Größe 42 spezialisiert hat.

So ist vor gut einem Jahr der Online-Shop Mypepita entstanden, über den Donja Pitsch und Petra Krauss ihre Plus-Size-Mode in Deutschland und Österreich an die Frau mit üppigen Rundungen bringen. Vom 19. bis 23.9.2017 werden die beiden in München erstmals einen Pop-Up-Store eröffnen. Mit bildderfrau.de sprach Donja Pitsch über ihr Label, Dünn-Retuschiererei und die Schwierigkeiten, an modische Plus-Size-Kleidung zu kommen.

>> Curvy Supermodel

Wie sind Sie auf die Idee zu Ihrem Label gekommen?

Meine Schulfreundin Petra und ich sind schon lange in der Mode-Branche tätig. Durch viele Gespräche und Marktanalysen haben wir festgestellt, dass es in der Plus-Size-Mode immer noch selten ist, trendige und anspruchsvolle Kleidung zu erschwinglichen Preisen zu finden. Und da sahen wir unsere Herausforderung: Mode für Frauen ab Größe 42. Wir wollten da anfangen, wo die meisten Labels aufhören.

Endlich Schluss mit retuschierten Fotos

Seit über acht Jahren wurde kein Foto von meiner Arbeit veröffentlicht, ohne dass es retuschiert wurde. Ich spiegele als Modefotografin den Frauen ein Ideal-Bild vor, das so nicht der Wirklichkeit entspricht. Warum muss Mode gezeigt werden von Models, die Kleidergröße 0 haben, wenn über 40 Prozent der deutschen Frauen Kleidergröße 40 und aufwärts haben? Somit entstand "Mypepita" – unsere erste eigene Firma, die auf Frauen steht, die was im Kopf und auf den Hüften haben!

Plus Size-Frauen wunderschön in Szene gesetzt

Bei welchen Kleidungsstücken sind Plus-Size-Frauen am meisten benachteiligt?

Bei allen Kleidungstücken, die gerade "in" sind. Bevor die aktuellen Trends in der Mode in großen Größen erscheinen, sind sie fast schon wieder "out" in der "normalen" Mode-Welt. Seit über drei Jahren ist zum Beispiel der bestickte Bomber-Blouson ein wichtiges modisches Highlight, aber erst jetzt sieht man die ersten in der Plus-Size-Mode.

Was ist das Besondere an Ihrem Label?

Wir versuchen, gegen Massen-Ware zu arbeiten, und sehen uns mehr als Boutique mit "Limited Edition"-Kollektionen. Eine Kundin, die bei uns ein Kleid kauft, wird nicht an jeder Straßenecke ein "Déjà-vu" haben, in dem sie eine andere Frau mit dem gleichen Outfit sieht.

Hier stellt Donja Pitsch einige Kleidungsstücke aus ihrer Kollektion vor:

Mode muss bezahlbar sein – ohne, dass Ausbeute betrieben wird

Außerdem haben selbst unsere Basics immer ein kleines Extra, sei es gehäkelte Spitze, Pailletten, goldene Reißverschlüsse... Denn Mode soll auch im Alltag Spaß machen. Wir haben bewusst neue Designer und Fabrikanten in unserer Auswahl, die es so in Deutschland nicht gibt.

Boutique hört sich gut an - aber können sich Kundinnen die Klamotten auch leisten?

Egal in welcher Größe, Mode soll erschwinglich bleiben – in einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Bei Mypepita kann man sich schöne, außergewöhnliche Kleidung auch leisten. Dennoch wollen wir auf keinen Fall "Fast-Fashion" unterstützen. Hinter jedem Kleidungsstück steht ein Mensch, der daran gearbeitet hat und davon leben muss. Wie soll das bei einem Top für 4,99 Euro funktionieren? Wir sehen unsere Preise als fair und verlangen eine Transparenz der Produktion von unseren Fabrikanten.

>> Maite Kelly: Mädels, lasst euch nicht verbiegen!

Was genau bedeutet es, dass Sie als Service jedes Kleidungsstück ausmessen?

Wir nehmen wirklich nur Kleidungsstücke, die in unser modisches Konzept passen. Dadurch ergeben sich unterschiedliche Größen. Zum Beispiel ist die Größe 48 bei dem einen Hersteller nicht auch unbedingt die Größe 48 bei dem anderen. Somit haben wir uns entschlossen, eine einheitliche Mypepita-Größe zu definieren.

Kundin bekommt in ihrer Größe immer die gleichen Maße

Deshalb kann es sein, dass im Etikett des Herstellers eine ganz andere Größe steht als auf dem Mypepta-Etikett, weil seine Maße nicht mit unserem Standard übereinstimmen. Wir wollen unseren Kundinnen unnötige Retouren und Frustration ersparen. Sind sie bei Mypepita eine Größe 48, dann sind sie es bei all unseren Kleidungsstücken.

>> So diskriminieren Soziale Netzwerke Plus-Size-Frauen!

Was raten Sie Plus-Size-Frauen, wie sich sich kleiden sollen?

Jede Frau, jeder Körper ist individuell. Es gibt keine "dont's", nur weil eine Frau Kurven hat. Jede Plus-Size-Frau soll Mode tragen, die ihr Spaß macht, auch gerne in ihrer Lieblingsfarbe. Unser Motto ist: Figur zeigen und sich nicht verstecken. Wir geben in unserem Blog ein paar Tipps für die unterschiedlichen Figur-Typen, sehen das aber nur als Anregung und nicht als Stil-Dogma.

Haben Sie auch schon abfällige Bemerkungen zu hören bekommen?

Ja, am Anfang. Ich habe in Paris bei den Modelagenturen nach Plus-Size-Models gesucht und dort dann tolle Frauen gefunden. Leider nur in Größe 40/42. Dies ist in der Modebranche für Plus-Size-Kataloge der Standard. Als wir diese Fotos dann veröffentlicht haben, bekamen wir viele negative Kommentare über die zu "dünnen" Plus-Size-Models. Wir haben daraus gelernt und unsere Models über Social Media wie Facebook und Instagram gefunden. Ich fotografiere unsere Kleidung jetzt nur an Frauen ab Größe 46.

>> Outfits für Kurvenstars

Markt für Plus-Size-Mode ist immer noch sehr klein

Wo wollen Sie mit Ihrem Label noch hin?

Natürlich ist es unser Wunsch, eine eigene Mypepita-Kollektion zu entwerfen. Wir investieren sehr viel Zeit in die Suche nach schöner und modischer Plus-Size-Kleidung. Teilweise finden wir aber nur zwei oder drei Teile bei einem Fabrikanten und müssen ständig weitersuchen. Es ist leider immer noch ein sehr, sehr kleiner Markt, und die existierenden Labels für Mode in großen Größen kann man fast an einer Hand abzählen. Deshalb wird unser nächster Schritt sein, ein eigenes Modelabel zu designen.

Was ist Ihre persönliche Message an Plus-Size-Frauen?

Seht euch nicht als Plus-Size-Frauen, sondern als eine normale Frau – ein wichtiger Schritt dazu ist Körperakzeptanz. Legt die Welt des Schönheitswahns zur Seite und shoppt wie jede andere modische Frau Kleidung, in der ihr euch wohl fühlt. Es gibt ein paar tolle inspirierende Plus-Size-Bloggerinnen, bei denen es sich lohnt, ihnen zu folgen. Sie zeigen ohne Komplexe kurvenreiche Mode und sehen dabei umwerfend aus.

>> Lesen Sie hier weitere interessante Fashion-Interviews

Seite