04.08.2017

Unschöne Haut Das hilft gegen Pigmentflecken

Pigmentflecken entstehen durch übermäßige Ablagerung von Melanin. Häufigste Ursache sind Sonnenschäden. Aber auch Hormone und Medikamente können der Grund sein.

Foto: iStock / ChrisMajors

Pigmentflecken entstehen durch übermäßige Ablagerung von Melanin. Häufigste Ursache sind Sonnenschäden. Aber auch Hormone und Medikamente können der Grund sein.

Wenn sich im Gesicht unschöne, dunkle Pigmentflecken bilden, ist der Frust groß. Wir verraten, was Sie dagegen tun können!

Pigmentflecken werden gern auch mal Altersflecken genannt, da besonders ältere Menschen diese Hautveränderungen im Gesicht und an den Händen erleben. Mit dem Alter in dem Sinne hat es allerdings nur im Entferntesten etwas zu tun, denn die unschönen braunen Flecken auf der Haut sind das Ergebnis einer Melanin-Störung. Der Hautfarbstoff schützt die Haut eigentlich vor der UV-Strahlung, indem er sie in Wärme umwandelt.

Bei zu viel Sonnengenuss kann es jedoch zu einer Störung der Melanin-Produktion kommen. Wenn sich die Pigmente nicht mehr verteilen, sondern verklumpen, entstehen Pigmentflecken (Hyperpigmentierung). Es kann jedoch auch umgekehrt passieren, dass zu wenig Pigmente gebildet werden und es somit zu weißen Flecken auf der Haut kommt (Depigmentierung).

>>Die besten Tipps für eine strahlend schöne Gesichtshaut

Gründe für die Hautmutation

Gründe für diese Veränderung können eine starke UV-Belastung über einen längeren Zeitraum, aber auch hormonelle Veränderungen wie bei der Schwangerschaft oder der Einnahme der Pille sein. Da Gesicht und Hände im Laufe unseres Leben am meisten Sonne abbekommen, sind dort auch häufig die Flecken zu sehen. Gefährlich oder gar lebensbedrohlich sind sie nicht. Schön allerdings auch nicht! Doch es gibt ein paar Tipps und Tricks, um die lästigen Pigmentflecken los zu werden.

>> Mit diesen Beauty-Tipps werden Sie bestimmt jünger geschätzt

Tipps und Tricks

Vorsicht ist natürlich immer besser als Nachsicht! Demnach ist es absolut zu empfehlen, immer einen Lichtschutzfaktor aufzutragen, bevor man aus dem Haus geht. Der prallen Mittagssonne sollte man sich ebenfalls lieber nicht auszusetzen. Wenn es bereits zu spät ist, helfen folgende Beauty-Treatments:

>> Von wegen altes Eisen: Warum ich gerne über 50 bin

Kampagne "Bare" zeigt die nackte Realität von echten, normalen Frauen:

Aufhellungs-Cremes

Sogenannte Brightening-Cremes enthalten einen Wirkstoff, der das hauteigene Melanin aufspalten und abtransportieren kann. Zudem hemmt er die Produktion von Melanin. Ein schneller Erfolg darf hier nicht erwartet werden. Die Creme muss über einen längeren Zeitraum konsequent täglich aufgetragen werden.

>> So wichtig ist die Tagescreme gegen die Hautalterung

Chemische Peelings

Bei diesem Verfahren wird die Haut durch Säure so gereizt, dass sie sich zu schälen beginnt und eine neue Hautschicht nach oben kommt. Die Pigmentflecken werden so Stück für Stück abgetragen. Da die neue Haut besonders lichtempfindlich ist, bietet sich dieses Verfahren im Winter an. Außerdem sollte das unbedingt von einem Facharzt durchgeführt werden. Übrigens auch für Frauen mit unreiner Haut interessant!

>> Vermeiden Sie diese 13 Hautpflege-Fehler

Laser-Behandlung

Bei diesem Verfahren werden die störenden Flecken mit einem Laser bestrahlt, der die Farbpigmente zerstört. Das Immunsystem transportiert den Farbstoff dann ab. Da die Haut durch diese Behandlung ebenfalls lichtempfindlich wird, bietet sich dieses Verfahren ebenfalls im Winter an. Außerdem sollte man hier auch nur einem Experten vertrauen.

>> Fahler müder Teint

Überschminken

Wer sich solche kostspieligen Behandlungen nicht leisten kann oder will, kann die lästigen Pigmentflecken auch einfach überschminken. Concealer und Camouflage-Make-up sorgen für eine besonders gute Deckkraft und lassen die ungeliebten braunen Flecken zumindest vorrübergehend verschwinden.

>> Flecken-Check: So erkennt man schwarzen und weißen Hautkrebs

Lesen Sie hier mehr zum Thema Hautpflege

Seite