Aktualisiert: 09.09.2020 - 15:12

Wow, was für eine Verwandlung Wie sich das "Idealbild" des Frauenkörpers in 120 Jahren geändert hat

Von Redaktion

Wie sieht er aus, der ideale Frauenkörper? Fest steht: immer wieder anders! Sehen Sie, wie sich das Idealbild in 120 Jahren verändert hat.

Foto: iStock.com/Jasmina007

Wie sieht er aus, der ideale Frauenkörper? Fest steht: immer wieder anders! Sehen Sie, wie sich das Idealbild in 120 Jahren verändert hat.

Viele Frauen jagen dem Idealbild des weiblichen Körpers hinterher, dem sie entsprechen wollen – manchmal ein ganzes Leben lang. Aber was ist eigentlich ideal? Die Antwort darauf hat sich im letzten Jahrhundert ganz schön verändert!

Ob Kino und TV, Werbung oder Zeitschriften: Überall wimmelt es nur so von Fotos, die uns den Spiegel vorhalten, wie Frauen heutzutage auszusehen haben, um als besonders attraktiv zu gelten. Dabei wissen wir längst, dass oftmals mehr Schein als Sein der Fall ist – Photoshop lässt grüßen! Denn welche Frau ist schon perfekt? Und dennoch streben viel zu viele danach...

Dabei handelt es sich allerdings nicht um ein Phänomen unserer heutigen Zeit: Eigentlich gab es schon immer den gerade angesagten "idealen" Frauenkörper, dem es hinterherzujagen galt. Das Ideal selbst allerdings, das verändert sich stetig – allein in den letzten 120 Jahren hat es sich immer wieder gewandelt. Zeit, einen Blick zurückzuwerfen.

Der ideale Frauenkörper im Wandel der Zeit

Frauen gingen in den letzten 120 Jahren buchstäblich durch dick und dünn: Galt ein üppiger Körper mit reichlich Busen noch bis zur Jahrhundertwende 1900 als schön, begann sich das Ideal ab da bis in die 1920er-Jahre zu wandeln: Kleine Brüste waren angesagt, das lange Haar wich den Charleston-Bubiköpfen, und statt Korsett trug die Frau von Welt nun immer kürzere, schmal geschnittene Kleider. Gerne auch noch mit dem Statement, Zigaretten zu rauchen, war jetzt klar: Frauen behaupteten sich in der Männerwelt und wurden androgyner. Das wollten sie auch mit ihrem Körper ausdrücken.

In der Mitte des Jahrhunderts kehrte der Vamp zurück. Marilyn Monroe, Liz Taylor, Brigitte Bardot: Sinnlichkeit war wieder angesagt – in Form von schmaler Taille und üppigem Busen, Schmollmund und Wallemähne, figurbetonten Kleidern und hochhackigen Schuhen.

Der Gegenentwurf ließ nicht lange auf sich warten: Twiggy, das spindeldürre Model aus London, verkörperte den kindlichen, vollkommen kurvenfreien Typ – und war überaus erfolgreich.

Diese unterschiedlichen Typen tauchten in den letzten Jahrzehnten immer wieder auf: Mal ist es eine Claudia Schiffer, die die Reinkarnation von Brigitte Bardot darstellt, mal ist es Kate Moss, die stark an Twiggy erinnert – und heute zeigt uns Kim Kardashian, dass offenbar auch ein voluminöser Hintern so etwas wie Sex-Appeal verströmt.

Das Idealbild des weiblichen Körpers: Die Entwicklung von 1900 bis heute

Wie ließe sich der Wandel eines Idealbildes besser darstellen als in: genau, Bildern? Klicken Sie sich durch Fotos von Frauen und dem Körperideal ihrer Zeit – von 1900 bis heute:

Immer mehr Menschen machen sich für Body Positivity stark. Eine tolle Bewegung, denn ihre Kernaussage ist: Genau so, wie wir aussehen, sind wir gut! Das finden auch diese Frauen:

Ich bin gut so wie ich bin
Ich bin gut so wie ich bin

Im Zuge dieser Bewegung können sich seit einigen Jahren zunehmend Plus-Size-Models behaupten. Darunter auch Tanja Marfo, die allerdings weiß, wie schwer es immer noch ist. Sie sagt, sie ist mehr als nur der Quoten-Moppel!

Doch sie wächst, die Anzahl an starken Frauen, die sich nicht mehr vorschreiben lassen wollen, wie sie auszusehen haben. Auch diese Model-Freundinnen im Partner-Look beweisen: S? XL? Egal!

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe