14.02.2018

Ups! Diese 7 Stylingfehler machen Frauen unbewusst fast täglich

Frauen lieben Mode und könnten trotzdem jeden Tag etwas besser machen! Diese Stylingfehler machen Sie von nun an nicht mehr.

Foto: iStock/Todor Tsvetkov

Frauen lieben Mode und könnten trotzdem jeden Tag etwas besser machen! Diese Stylingfehler machen Sie von nun an nicht mehr.

Jede noch so mode- und trendbewusste Frau macht sicherlich fast täglich einige dieser Stylingfehler – völlig unbewusst! Wir erklären die häufigsten No-Gos in Sachen Mode, die oft gar nicht von selbst bemerkt werden. Mit unseren Tipps ist der Anfang fürs perfekte Outfit gemacht.

Frauen sind modisch meistens auf Zack, viele kennen die neusten Trends und erfreuen sich an ihrer großen Auswahl in ihrem Kleiderschrank. Doch egal wie groß das Modebewusstsein ist, es gibt ein paar Stylingfehler, die vielen doch passieren. Und das fast täglich! Wir verraten, welche das sind und wie sie vermieden werden können.

Typische Stylingfehler, die jeder Fashionista macht

1. Schlechtsitzende Kleidung und falscher BH

Haben Sie auch schon mal im Sale ein Teil gekauft, das eigentlich zu klein bzw. zu groß ist? In den meisten Fällen entpuppt sich dieses Piece dann doch als Fehlkauf, denn schlechtsitzende Kleidung fällt in der Regel auf. Zu kleine Kleidung trägt automatisch auf, zu große unterstreicht eher den Schlabberlook statt eines lässig-coolen Looks. Also: Finger weg von reduzierten Kleidungsstücken, die Ihrer Größe einfach nicht entsprechen. In unseren Klamotten sollen wir uns doch wohlfühlen.

Übrigens: Auch ein schlechtsitzender BH zählt zu den No-Gos! Ein zu kleiner BH trägt genauso auf wie eine zu kleine Bluse, da der Busen aus dem Körbchen heraus an die Seiten gedrückt wird und somit zu Röllchen unterhalb der Achsen führt. Mehr als die Hälfte aller Frauen, manche sprechen sogar von 80 Prozent, tragen die falsche BH-Größe. Schon gewusst? Ein falscher BH kann auch krank machen und langfristig starke Schmerzen verursachen. Also: Lassen Sie sich in Ihren Lieblingsdessous-Geschäft vermessen, das dauert nur wenige Sekunden und erfahren Sie endlich Ihre ideale BH-Größe. Aber der BH ist auch der Grund für den nächsten Stylingfehler...

Schlechtsitzende Jeans können für die Figur ziemlich unvorteilhaft sein. Diese fünf Jeans-Fehler, die auftragen, sollten Sie vermeiden.

2. Sichtbare BH-Träger

Im Sommer sind Spaghetti-Träger- oder Bandeau-Tops nicht wegzudenken. Seit 2017 sind Blusen und Kleider mit Carmen-Ausschnitt total angesagt. Viele Frauen tragen darunter leider einen BH mit Trägern – die das komplette Outfit zerstören! Und seien wir mal ehrlich: Durchsichtige Träger sind meist gar nicht so unsichtbar. In der Regel glänzen sie viel zu sehr und heben sich so deutlich von der Haut ab, meist führen die Träger auch zu einem deutlichen Hautfarbenunterschied.

Warum hat die Industrie wohl trägerlose BH’s erfunden? Richtig, weil sie gut aussehen und das Outfit hübsch unterstreichen. Mittlerweile gibt es sogar Bandeau-BHs für Frauen mit einer BH-Größe bis C. Wer partout keine trägerlosen BH’s tragen kann oder will, sollte für diese Art Outfit einen BH nehmen, der hübsche, aufwendige Träger hat.

3. Dreckige Schuhe

Schuhe putzen muss man nur für den Nikolaus? Falsch! Das Outfit kann noch so schön sein, wenn die Schuhe dreckig sind, ist der Look dahin. Wer also Wert auf sein Äußeres legt, sollte sich hin und wieder Zeit nehmen, um seine Schuhe zu putzen.

4. Zu viele Marken

Welche Frau wünscht sich nicht eine teure Designer-Tasche? Frauen, die sich sowas am laufenden Band leisten können, neigen jedoch dazu zu übertreiben. Denn bei teuren Marken-Artikeln heißt es ganz klar: Weniger ist mehr! Louis-Vuitton-Tasche kombiniert mit Burberry-Schal, UGG-Boots und Hermès-Gürtel ist absolut zu viel des Guten. Lieber für eins der tollen Teile entscheiden und mit hübschen Basics kombinieren.

5. Haargummi am Handgelenk

Frauen und Männer lieben lange Haare. Doch so eine Mähne kann im Alltag schon mal ganz schön nerven. Das Haargummi ist deshalb ein ständiger Begleiter. Und zwar überwiegend am Handgelenk! Praktisch – aber nicht schön. Vor allem weil herkömmliche Haargummis längst gegen Invisibobbles in den knalligsten Farben ausgetauscht wurden. Zwar bekommen die Haare beim Zopf tragen keinen Knick, am Handgelenk zerstören sie jedoch jedes Outfit! Wer sich die Möglichkeiten, einen Zopf tragen zu wollen, offenhalten will, sollte das Haargummi in die Tasche verfrachten. Dann fällt der Blick auch wieder auf wesentliche Dinge wie Accessoires.

Weitere peinliche Modesünden gibt's im Video:

Die 7 peinlichsten Modesünden

Modesünden
Mo, 07.08.2017, 14.01 Uhr

Modesünden

Beschreibung anzeigen

6. Sichtbare Unterwäsche

Und erneut ist die Unterwäsche Grund für Styling-No-Gos. Ganz klar, ein Baumwoll-Pantie ist bequemer als ein String-Tanga. Doch bei manchen Outfits ist der einfach unerlässlich, denn sonst zeichnet sich die Unterwäsche ab. Auch zu dunkle oder gemusterte Unterwäsche kann bei hellerer bzw. dünnerer Kleidung schnell sichtbar werden. Die Unterwäsche gehört zu jedem perfekten Outfit dazu!

Vor allem bei weißen Oberteilen oder Hosen bzw. Röcken wird immer wieder der Stylingfehler gemacht, weiße Unterwäsche anzuziehen. Finger weg! Unsere Haut ist nicht weiß, die Wäsche hebt sich also deutlich ab. Damit nichts durchscheint, sollte eine zum Hautton passende Unterwäsche gewählt werden – entweder hautfarbend, zart rosé oder creme. Ein toller Tipp ist auch "seemless" Wäsche. Bei diesen Modellen sind keine Nähte zu finden, was bedeutet, dass sie unter der Kleidung nicht zu sehen sind – egal welches Slip-Modell.

7. Falsche Socken

Im Sommer ist das oft ein Problem: Man trägt kurze Hosen und tolle Sneaker, doch die Socken passen irgendwie so gar nicht zum Outfit. Barfuß im Turnschuhen geht aber auch nicht. Was also tun? Entweder man trägt Füßlinge, die in den Schuhen absolute nicht sichtbar sind (auch nicht in Ballerinas!) oder man entscheidet sich für besonders auffällige und bunte Socken und macht die Füße im positiven Sinne zu einem Hingucker.

Mit diesen Styling-Basics ist der Anfang für ein perfektes Outfit gemacht. Mit diesen weiteren Tipps vermeiden Sie von jetzt an auch Fehlkäufe.

Mehr zum Thema Kleider hält unsere Themenseite für Sie bereit.

Seite

Kommentare