10.04.2017

Beauty Tipps Make-up Tipps für die reife Haut

Foto: iStock/Squaredpixels

Auch mit 50+ möchten sich einige Frauen noch stylen. Wir verraten, auf was man beim Auftragen von Make-up im fortschreitenden Alter achten sollte.

Frauen haben das große Glück, sich mit Hilfe von Make-up aufzuhübschen und perfekt in Szene zu setzen. Dank Mascara, Lidschatten und Puder können Vorzüge hervorgehoben und Makel kaschiert werden. Mit dem Alter wird genau das jedoch immer schwieriger, denn die Haut verliert an Spannkraft und Falten machen sich breit. Hopfen und Malz ist deshalb aber noch lange nicht verloren! Wir verraten die besten Tipps und Tricks, damit das Make-up auch mit 50 und älter noch sitzt.

6 Beauty-Helfer für ein langanhaltendes Make-up

Foundation

Die Foundation ist beim Make-up quasi das wichtigste Verschönerungsmittel, aber damit kann man so viel falsch machen! Wenn zu viel davon aufgetragen wird, sieht das Gesicht maskenhaft aus. Wenn die Nuance falsch gewählt ist, entstehen peinliche Ränder und wenn sie zu dickflüssig ist und zu wenig Feuchtigkeit enthält, dann setzt sie sich vor allem bei reifer Haut in den Falten und Linien ab. Wichtig ist auch, die Foundation komplett einziehen und trocknen zu lassen, ehe man Puder drüber streicht, denn sonst entstehen Klümpchen auf der Haut.

Rouge

Wenn der Teint fahl ist, dann sorgt Rouge für den perfekten Frischekick. Gerade, wenn man sich mit 50+ nicht mehr all zu oft in die Sonne legt. Doch auch hier ist der Farbton entscheidend. Bei Rouge gilt generell: Weniger ist mehr. Daher sollte immer ein gediegener Farbton gewählt werden. Auch die Platzierung spielt eine große Rolle.

Für Partien, die zurücktreten sollen, eignen sich leicht bräunliche Töne, die gut schattieren. Beim Auftragen dürfen allerdings keine Balken entstehen (!), sondern nur Schatten mit weichen Übergängen. Bei volleren Gesichtern wird das Rouge etwas unterhalb der Wangenknochen aufgetragen. Dadurch wird das Gesicht optisch unterteilt und wirkt schmaler. Für die perfekte Platzierung am besten immer Lachen. Dort, wo die Pausbäckchen entstehen, wird das Rouge aufgetragen.

Augenbrauen

Mit dem Alter fallen leider auch die Haare aus. Davor sind auch Augenbrauen nicht gefeit. Ein Nachzeichnen bleibt also nicht aus, wenn man auf wichtige Kontouren im Gesicht nicht verzichten will. Wer sie allerdings zu stark betont, indem sie zu dunkel und zu abweichend von der Form nachgezeichnet werden, wirkt schnell hart und setzt den Fokus falsch.

Anstatt eines Augenbrauenstifts daher lieber Augenbrauenpuder nutzen und mit Hilfe eines Pinsels in Form von einzelnen Härchen aufzeichnen. Bei Bedarf kann noch mit dem Finger verblendet werden, um weichere Kontouren zu schaffen.

>> Das sind die 40 besten #NoMakeUp Selfies der Stars

Lidschatten

Zum perfekten Augenaufschlag gehört definitiv Lidschatten. Doch auch hier macht einem das Alter oft einen Strich durch die Rechnung, denn vor allem die Augenlider neigen dazu, irgendwann zu hängen. Am besten greift man zu matten oder leicht irisierenden Lidschatten. Zu viel Glanz betont nämlich die kleinen Fältchen.

Auch die Positionierung ist wichtig. Besonders an den äußeren Augenwinkeln darf der Lidschatten nicht nach unten zeigen, denn das erzeugt optische Hängeaugen. Unter dem Auge sollte außerdem kein zu dunkler Lidschatten verwendet werden. Das wirkt zu düster und macht die Augen klein.

>> Augen-Make-up

Lippenstift

Ein Lippenstift eignet sich perfekt, um einem schlichten Outfit das gewisse Etwas zu verleihen. Auch mit 50! Die Farbe sollte allerdings nie zu dunkel ausfallen – und auch nicht zu matt oder zu glänzend. Unbedingt sollte auch darauf geachtet werden, dass der Lippenstift oder das Gloss nicht verläuft und sich in den Lippenfalten absetzt. Einfach zwischendurch kontrollieren und gegebenenfalls korrigieren.

So sind Sie garantiert auch mit fortschreitendem Alter noch ein absoluter Hingucker!

>> Ein Kussmund mit dem Lippenstift

Seite

Kommentare

Kommentare einblenden