03.09.2018

Besser schminken 10 häufige Make-up-Fehler, die uns nicht immer bewusst sind

Von

Make-up gehört für viele zur festen Morgenroutine – wie der Kaffee. Wir enthüllen zehn Make-up-Fehler, die die meisten Schmink-Liebhaber unbewusst machen.

Foto: iStock/LaraBelova

Make-up gehört für viele zur festen Morgenroutine – wie der Kaffee. Wir enthüllen zehn Make-up-Fehler, die die meisten Schmink-Liebhaber unbewusst machen.

Eine Anleitung fürs perfekte Schminken? Gibt es nicht, bei so viel persönlichen Vorlieben und Routinen. Aber mit häufigen Make-up-Fehlern können wir aufräumen, die alle schon gemacht haben, weil wir gar nicht mehr darüber nachdenken..

Das Auftragen von Make-up gehört für viele zur festen Morgenroutine. Die Handgriffe laufen bei den meisten schon ganz automatisch ab. Gerade dann fallen einige Make-up-Fehler aber gar nicht mehr auf, weil nie wirklich darüber nachgedacht wurde – und jetzt sind sie verinnerlicht.

Unter Make-up-Fehlern verstehen wir nicht Floskeln wie "entweder nur Augen oder nur Lippen betonen" – das ist Geschmackssache. Wir stellen Ihnen typische Make-up-Fehler vor, die den Gesamtlook und die Ebenmäßigkeit betreffen. Sicherlich ertappen Sie sich auch bei dem ein oder anderen Schmink-Fauxpas. Erfahren Sie u. a., wie Sie fleckiges Make-up vermeiden.

Typische Make-up-Fehler, über wir wir oft gar nicht nachdenken

1. Falsche Beleuchtung

Die meisten schminken sich im Bad – doch das Licht ist dort zu warm oder zu gedämmt – Make-up fällt zu dunkel oder zu orange aus. Besser: Gehen Sie mit einem Handspiegel in einen Raum mit natürlichem Lichteinfall (Tageslicht) oder verlegen Sie Ihre Schminkecke generell in einen Tageslicht-durchfluteten Raum. Helfen können zudem Spiegelleuchten, die Tageslicht simulieren.

2. Den Hals vergessen

Da der Hals ohnehin heller ist als der Teint, muss er unbedingt mitgeschminkt werden. Achten Sie dabei auf sanfte Übergänge – das klappt am besten mit einem Schwämmchen. Übrigens: Ein typischer Hautpflege-Fehler ist zudem, den Hals und das Dekolleté beim Eincremen auszusparen. Auch diese Partien benötigen feuchtigkeitsspendende Pflege! Auf unserer umfangreichen Themenseite finden Sie weitere Ratgeber für die richtige Hautpflege.

3. Matter Lippenstift auf spröden Lippen

Matte Farben sind zwar elegant und angesagt – vor allem bei wunderschönen Pastelltönen –, aber kein Gewinn für ältere oder spröde Lippen. Sie nehmen ihnen Volumen, setzen sich in Fältchen und Hautschüppchen ab, Risse werden nicht versteckt, sondern eher noch betont. Setzen Sie bei spröden lieber auf Pflege und Glanz: Es gibt viele Lippenpflegestifte mit schimmernden Pigmenten in zarten Farbnuancen. Ein wenig Lipgloss rundet den Look ab. Abends sollten Sie Ihre Lippen mit einem Lippenpeeling pflegen – dann sind die Risse schnell verschwunden und Sie können wieder zum matten Lippenstift greifen.

Übrigens: Der richtige Lippenstift kann noch mehr! Er kann die Zähne weißer erscheinen lassen! Mehr erfahren Sie im Video:

Weißere Zähne durch Lippenstift

Diese Lippenstifte lassen deine Zähne heller erscheinen

Diese Lippenstifte lassen deine Zähne heller erscheinen

Beschreibung anzeigen

4. Zu viel Bronzer

Anstatt wie "von der Sonne geküsst" sieht es nach Winnetou aus. Bronzing-Puder ist toll, um ganz dezent auf Stirn, Wangenknochen, Nasenrücken und Kinnpartie ein paar Akzente zu setzen. Mehr nicht! Denn das sind auch die Gesichtspartien, die in der Sonne am ehesten natürlich Farbe bekommen. Wird der Bronzer auf dem gesamten Gesicht aufgetragen, wirkt dieses schnell maskenhaft. Unser Schminktipp: Nehmen Sie mit einem Pinsel ein wenig Bronzer auf, klopfen Sie diesen noch leicht ab, dann tragen Sie ihn erst auf. Für einen natürlichen Look verblenden Sie den Bronzer mit einem zweiten, sauberen Pinsel.

5. Falsche Foundation-Farbe

Haben wir es nicht schon alle getan: Vergessen, dass Make-up eben nicht die Sonnenbräune ersetzt? Die Foundation muss perfekt mit dem natürlichen (!) Hautton harmonieren, daher ist es auch sinnvoll, ungeschminkt auf die Suche nach der perfekten Foundation zu gehen, um nicht zu riskieren, erneut zum falschen Ton zu greifen.

Wir empfehlen, dass Sie beim Foundation-Kauf auf die Innenseite Ihres Handgelenks achten bzw. auf die dort sichtbaren Venen, die verraten nämlich viel über Ihren Haut-Unterton:

  • Bei bläulichen Venen hat die Haut einen neutralen Unterton – kühle sowie warme Foundations können verwendet werden.
  • Bei violetten Venen hat die Haut einen kühlen Unterton – die Foundation sollte eine rosafarbene Nuance haben.
  • Bei grünlichen Venen hat die Haut einen warmen Unterton – greifen Sie zu Foundations in gelblichen bzw. goldenen Nuancen.

Zum Test tragen Sie die potentielle Foundation am besten erstmal auf dem Hals auf. Diese sollte dann mit dem natürlichen Hautton verschmelzen, also weder rot- noch gelbstichig sein.

Lesen Sie auch, mit welchen Tricks Ihr Make-up den ganzen Tag hält.

6. Erst Eyeliner, dann Puder

Wenn das Puder des Lidschattens über den Lidstrich bröselt, dann ist von dem akkuraten Strich oft nicht mehr viel zu sehen – die präzise Arbeit war völlig umsonst. Wichtigste Regel beim Augen-Make-up: erst Lidschatten, dann Eyeliner, zu letzt Mascara.

Doch apropos akkurater Lidstrich...

7. Lidstrich im Slalom-Look

Ein Lidstrich sollte gekonnt sein, sonst lieber darauf verzichten. Anfängerinnen nehmen statt Flüssig-Liner lieber den Kajalstift, dann wirkt der Look auch noch etwas weicher. So klappt's: dicht am Wimpernkranz zunächst Pünktchen setzen, dann zu einer geraden Linie verbinden. Und: Braun wirkt weniger hart als Schwarz.

8. Augenbrauen zu stark betonen

Schön geformte Brauen sind ein toller Hingucker und absolut im Trend. Vorausgesetzt sie werden nicht mit viel zu dunkler Farbe betont. Grundsätzlich gilt: Augenbrauen sollten nicht viel dunkler als die Haarfarbe sein – ansonsten können die meisten ihren Blick nicht mehr von Ihren Brauen abwenden. Und: Form nicht in einem Strich nachzeichen, sondern den natürlichen Haarwuchs nachstricheln oder punktuell Farbe auftupfen und verwischen!

9. Mit Concealer klotzen

Er ist die Wunderwaffe gegen Augenringe, Unebenheiten, Rötungen und Pickel. Allerdings nur, wenn er richtig eingesetzt wird, denn ein Concealer ist keine Foundation. Für einen natürlichen Look wird ein wenig Concealer punktuell aufgetragen, eingeklopft und verblendet, und zwar NACH der Foundation! Flüssig-Concealer lassen sich dabei leichter einarbeiten als pastige Produkte (z. B. Concealer-Stifte).

10. Fliegenbeine statt Wimpern

Sie sehen höchsten als Statement in Hochglanzmagazinen gut aus – im Alltag wünschen wir uns doch voluminöse, aber trotzdem natürlich aussehende Wimpern, ganz ohne Klumpen, die im Laufe des Tages verwischen können und um unsere Augen schwarze Ränder bilden. Setzen Sie daher das Mascara-Bürstchen direkt am Wimpernansatz an und tragen Sie die Farbe in Zickzack-Bewegungen auf. Mit einer ausgedienten Zahnbüste können Sie notfalls Klümpchen entfernen.

Jetzt werden Ihnen diese Make-up-Fehler nicht mehr so schnell unterkommen. Weitere wertvolle Schmink-Ratgeber gibt's auf unser Make-up-Themenseite.

Seite

Kommentare