05.12.2018

US-Forschung bestätigt Es gibt vier verschiedene Beziehungstypen – wo gehören Sie dazu?

Von

Streithähne oder Kuschelpaar: Eine Studie hat 4 Beziehungstypen identifiziert. In welche Kategorie gehören Sie?

Foto: imago/Westend61

Streithähne oder Kuschelpaar: Eine Studie hat 4 Beziehungstypen identifiziert. In welche Kategorie gehören Sie?

Amerikanische Forscher haben die Zweisamkeit untersucht und sich wiederholende Muster entdeckt. Paare lassen sich demnach in vier Kategorien einteilen.

Forscher der Universität of Illinois um Studienleiter Professor Brian Ogolsky haben in einer Studie neun Monate lang 376 Paare analysiert und dabei vier verschiedene Beziehungstypen ausgemacht. Die Fragen waren, was die Paare miteinander verbindet und welchen Einfluss diese Elemente auf die Stabilität ihrer Beziehung haben. Ziel war auch herauszufinden, wie Paare Entscheidungen über die Zukunft ihrer Beziehung trafen.

Das sind die vier verschiedenen Beziehungstypen:

Auf- und Ab: Das Streit-Versöhnungspärchen

Intensiver Streit und leidenschaftliche Versöhnung? Das ist Beziehungstyp 1, dem 15 Prozent der Befragten angehören. Ständige Aufs und Abs charakterisieren das Zusammensein dieser Pärchen. Das klingt anstrengend, ist aber auch spannend. Brian Ogolsky sagt: "Bei diesen Paaren herrscht ständig Spannung, die sie auseinander treibt und leidenschaftliche Anziehung, die sie wieder zusammenbringt." Doch interessanterweise macht das die Beziehung nicht unbedingt schlechter als andere Beziehungstypen – vorausgesetzt natürlich, beide Partner verfügen über ein ähnliches Temperament.

Aufeinander fixiert: Das Harmonie-Pärchen

Sie können und wollen nicht ohne einander: Die Partnerfixierten sind Beziehungstyp 2. Hier herrscht Harmonie pur. 30 Prozent der Probanden gehörten dieser Kategorie an. Gemeinsame Hobbys und Interessen charakterisieren diese Gruppe. Diese Paare verbringen viel Zeit miteinander und pflegen die gleichen Freizeitaktivitäten. Sie leben beinahe symbiotisch zusammen. Fazit: Die gemeinsame Zeit bringt die Beziehung voran. "Diese Partner sind sehr abhängig voneinander", erklärt Brian Ogolsky. Entscheidungen werden mit Bedacht getroffen. Das alles macht diese Paare sehr zufrieden.

Auch richtig gute Freunde: Das sozial aktive Pärchen

Party on! Beziehungstyp 3 sind die sozial Aktiven. Ihr gehörten in der Studie 20 Prozent der Befragten an. Sie sind viel unterwegs und genießen ihre Zweisamkeit nicht nur allein daheim, sondern lieben die Geselligkeit und den gemeinsamen Freundeskreis. Dieser stärkt die Beziehung und prägt die mit ihr verbundenen Entscheidungen. "Dadurch, dass sie gemeinsame Freunde haben, fühlen sich diese Paare einander näher und stärker verbunden", sagt Ogolsky. Der große Pluspunkt dieser Beziehungen: sie sind nicht nur ein Paar, sondern auch beste Freunde. Das hebt die Beziehung auf eine andere Ebene und sorgt für Stabilität. Denn: "Idealerweise bauen langfristige Beziehungen auf eine freundschaftliche Bindung", erklärt Ogolsky.

Irgendwas ist immer! Das Drama-Pärchen

Ganze 35 Prozent der Probanden gehören Beziehungstyp 4 an. Die Dramatiker führen eine aufreibende Beziehung. Irgendwas ist immer in dieser Beziehung. Eifersüchteleien, Unaufmerksamkeiten, ständige kleine Streitereien. Diese Paare verbringen wenig Zeit gemeinsam. Andere negative Erfahrungen und äußere Faktoren sind die Grundlage ihrer Entscheidungen. Beide verletzen sich gegenseitig, die Streitereien zermürben langsam, aber sicher die Beziehung. "Diese Paare machen viele Aufs und Abs durch, und ihre Hingabe zueinander schwankt stark", erklärt Ogolsky: "Bald sehen beide die ganze Beziehung in einem schlechten Licht – und geben schließlich auf." Das Fazit wird nicht überraschen: Drama-Pärchen haben nicht die besten Chancen auf eine glückliche gemeinsame Zukunft.

Fazit: Unter den vier verschiedenen Beziehungstypen haben die Harmonie-Pärchen laut der Studie die besten Chancen, miteinander alt zu werden. Aber, da es es sich hier "nur" um eine Studie handelt, bestätigen Ausnahmen immer noch die Regel. UND: Auch für die vermeintlich komplizierteste Kategorie, das Dramapärchen, gibt es Hoffnung. Studienleiter Ogolsky meint dazu: "Paare können von einer Gruppe in die andere wechseln". Sie sind somit nicht unbedingt festgelegt auf eine Kategorie.

Und in welcher Beziehungskategorie sehen Sie sich? Unten geht's zum Voting!

Sie gehören zu den Drama-Pärchen, möchten Kritik loswerden und wissen nicht wie? Achten Sie auf die Formulierung, denn diese drei Sätze ruinieren die Liebe! Woher rühren eigentlich die häufigsten Ängste in der Beziehung? Lesen Sie hier über die Ursachen.

Manchmal ist es auch zu spät, und einer der Partner möchte sich trennen. Was tun bei unerwiderter Liebe? So lösen Sie sich wirklich!

Mehr Informationen rund um die Partnerschaft haben wir auf unserer Themenseite Beziehungstipps für Sie zusammengestellt.

Seite