04.12.2017

Aus alt mach neu 8 Tipps, wie Sie die Liebe zum Partner auffrischen können

Wie lässt sich die Liebe zum Partner wieder auffrischen, wenn die Beziehung buchstäblich in die Jahre gekommen ist? Lesen Sie hier acht Tipps, die helfen können, um sich in den Partner neu zu verlieben.

Foto: iStock/kupicoo

Wie lässt sich die Liebe zum Partner wieder auffrischen, wenn die Beziehung buchstäblich in die Jahre gekommen ist? Lesen Sie hier acht Tipps, die helfen können, um sich in den Partner neu zu verlieben.

Ist eine Beziehung in die Jahre gekommen, ist oft die Luft raus – mal mehr, mal weniger. Aber wie lässt sich die Liebe zum Partner wieder auffrischen? Ein Experte verrät acht Tipps, mit denen Sie sich wieder neu in ihn verlieben können.

Der Alltag macht eine Partnerschaft nicht gerade einfacher – und auch mit der Zeit schleichen sich Gewohnheiten und Dinge ein, die nicht mehr viel mit der ersten Verliebtheit zu tun haben. Das kennen und wissen die meisten. Dass sich die Liebe zum Partner auffrischen lässt, ist dabei für viele kaum ein Thema, mit dem sie sich beschäftigen.

Aber bedeutet das, dass jede Beziehung früher oder später zum gelangweilten "nebeneinander vor sich hinleben" verdammt ist? Nein – nicht, wenn die Partner etwas dafür tun! Denn an ihrer Beziehung müssen beide arbeiten. Es lohnt sich.

Paarberater und Parship-Coach Eric Hegmann kennt sich mit dem Thema gut aus – er weiß, was Paare tun können, um das Feuer ihrer Liebe wieder zu entfachen, wenn es nicht mehr so recht brennen will. Für bildderfrau.de hat der Experte acht Tipps zusammengestellt:

Liebe zum Partner auffrischen: Erleben Sie sich neu in neuen Situationen

Beziehungen benötigen eine Mischung aus Bewährtem und Neuem. Das Bewährte, damit Sie einander vertrauen können und sich geborgen fühlen miteinander. Das Neue, damit Sie die Welt durch die Augen Ihres Partners entdecken – und ihn dazu.

Überraschen Sie sich

Alle Paare sind ein Stück weit in ihren Ritualen nicht nur geborgen, sondern auch gefangen. Wer immer genau weiß, wie der Partner reagieren wird, läuft Gefahr, gemütlich und faul zu werden. Was sich liebt, das neckt sich, sagt der Volksmund. Seien Sie auch einmal albern, seien Sie etwas unberechenbar – aber immer liebevoll dabei.

Pflegen Sie gegenseitige Dankbarkeit

Wer dankbar ist, hat keine Zeit zu meckern. Das ist eine Frage der Haltung. Sie können trainieren, sich über das halbvolle Glas zu freuen anstatt bereits nachschenken zu wollen. Fokussieren Sie sich auf schöne Erlebnisse ebenso wie auf Kleinigkeiten aus dem Alltag.

Eine Übung aus der Paarberatung ist, sich täglich zwei bis drei Dinge zu notieren, für die Sie dankbar sein können. Das erhöht die Aufmerksamkeit gegenüber für solche Situationen und macht Sie achtsamer – und liebevoller.

Wer sich geliebt fühlt, liebt zurück

Geben Sie 100 Prozent, bekommen Sie 100 zurück. Geben Sie nur 50, bekommen Sie auch nur 50. Wenn Sie also einen liebevollen Umgang mit Ihrem Partner pflegen, wird dieser Ihre Gefühle und Verhaltensweisen spiegeln. Das funktioniert wie das ansteckende Gähnen zwischen Menschen, die sich sympathisch sind. Kein Zauberwerk. Fühlt sich aber so an.

Unterstützen und entwickeln Sie sich weiter

Leidenschaft hat viel mit dem Entdecken von etwas Unbekanntem zu tun. Erfinden Sie sich immer wieder etwas neu, probieren Sie Ihnen unbekannte Dinge aus, allein und gemeinsam. Wenn Ihr Partner eine neue Idee hat: Fördern Sie ihn und lassen Sie ihn eine neue Erfahrung machen. Auch so lässt sich die Liebe zum Partner auffrischen.

Zeigen Sie sich, dass Sie aufeinander stolz sind

Loben Sie Ihren Partner auch für alltägliche Dinge, geben Sie ihm immer das Gefühl, dass er nicht selbstverständlich ist. Wenn Sie ihn vor Anderen loben, wird er daran wachsen, sein Selbstbewusstsein wird gestärkt, und er wird sich mit Ihnen sicher fühlen. Das fühlt sich an wie zu Beginn Ihrer Beziehung, als Sie dachten, ja, mit diesem Menschen möchte ich auch in vielen Jahren noch zusammen sein.

Ändern Sie Ihr "Wie war dein Tag?"-Ritual

Das tägliche Gespräch über den Tag wird in vielen Beziehungen zum gegenseitigen Vortrag des Terminkalenders. Besser ist, Sie fragen: Was hat dich heute am meisten beschäftigt? Was hat dich zum Lachen gebracht? Wann hast du dich bedroht gefühlt? Gerade Partner, die keinen einfachen Zugang zu ihren Emotionen finden, können mit solchen Fragen leichter über Gefühle sprechen.

Bindung durch Sex

Bindungshormone wie Oxytocin werden beim Sex ausgeschüttet. Ein wirklich mächtiger Cocktail an Botenstoffen. Das weiß jeder, der einmal morgens nach einem One Night Stand aufwachte und dachte, nebenan läge die wahre Liebe. Das kann man sich zunutze machen. Dabei setzen Sie besser auf Tantra statt Kamasutra, denn intensiver Sex ist befriedigender als Leistungssport. Lassen Sie sich Zeit und erreichen Sie so neue Höhen, an die Sie sich noch lange erinnern.

Die Experten Eric Hegmann und Silvia Fauck berieten bei bildderfrau.de bereits zu den Themen "Bindungsangst"sowie über die verschiedenen Phasen einer Beziehung.

Hier finden Sie viele weitere Artikel rund ums Thema Beziehung. .

Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen