28.01.2016

Beziehungspflege Schwiegermutter oder Schwiegermonster: 4 Tipps für mehr Harmonie

Foto: © iStock / Katarzyna Bialasiewicz

Wie stellt man sich gut mit der Schwiegermutter? Das Phänomen des Schwiegermonsters ist gar nicht so selten wie man meinen würde...

„Du musst doch einsehen, dass ich nur dein Bestes will!“, „Ich meine es ja schließlich nur gut mir dir!“, „Sei doch froh, dass ich dir helfe!“, „Euch wäre es ja am liebsten, ich wäre schon tot, dann wärt ihr mich los!“, „Ich dachte immer, ich kann mich auf euch verlassen!“ – Wenn einem diese Sätze bekannt vorkommen, dann hat man es garantiert mit einem Schwiegermonster zu tun!

Das Phänomen des Schwiegermonsters – einer fiesen, unerträglichen Schwiegermutter – ist gar nicht so selten! Ca. 30 Prozent aller Frauen geben tatsächlich an, dass ihre Beziehung unter der Schwiegermutter leidet. Bei ca. 13 Prozent aller gescheiterten Ehen soll sogar die Schwiegermutter eine Mitschuld treffen.

Interessant dabei ist, dass es sich überwiegend um ein Problem zwischen Schwiegertöchtern und Schwiegermüttern handelt. Was einerseits daran liegt, dass Männer weniger an einer Beziehung zur Schwiegermutter interessiert sind, anderseits, weil Schwiegertöchter und Schwiegermütter vergleichbare Rollen einnehmen.

Zuerst war es die Mutter die ihren Goldjungen aufgezogen und zu einem anständigen Mann erzogen, ihn bekocht und bemuttert hat. Sie war im Gegenzug immer DIE Frau für ihn. „Nichts geht über Mutti“, wie es oft so schön heißt. Die Mutter-Sohn-Beziehung ist im Vergleich nicht umsonst stärker als die Mutter-Tochter-Bindung. Wenn sich dann plötzlich eine Frau in sein Herz schleicht und den größten Platz einnimmt, dann haben Mütter plötzlich mit Verlustängsten zu kämpfen – und das bekommt die Schwiegertochter anhand eines regelrechten Konkurrenzkampfes zu spüren.

Damit der Konflikt gar nicht erst eskaliert, sondern im Keim erstickt wird, haben wir folgende Tipps:

1. Keine Erwartungen

Wer keine Erwartungen hat, der kann auch nicht enttäuscht werden! Wenn man sich beim ersten Kennenlernen so verhält, wie bei jeder anderen Neubekanntschaft auch, kann man nichts falsch machen. Wichtig: Nur, weil man den gleichen Mann liebt, hat man noch lange nichts gemeinsam!

2. In Vorleistung gehen

Da man als Schwiegertochter der Neuankömmling in der Familie des Partners ist, ist man leider auch in der Position, sich bestmöglich zu integrieren, sprich besonders am Anfang nett und aufmerksam zu sein.

Sicher helfen wird, wenn man seinen Partner vorher fragt, wie die Mutter so ist, was sie gern hat oder überhaupt nicht mag. So kann man unschönen Themen gleich von Anfang an aus dem Weg gehen. Auch mit Komplimenten sollte man nicht sparsam sein. Aber Achtung: Nur wenn sie auch wirklich ehrlich gemeint sind! Schleimer kommen nämlich auch bei Schwiegermüttern nicht gut an.

3. Mit dem Partner verbünden

So sehr der Mann seine Mutter auch liebt: bevor es zu einem Treffen und somit auch zu einem möglichen Konflikt mit seiner Mutter kommt, sollten die Verhältnisse klar sein. Heißt: Im Streitfall sollte er für Sie einstehen und seiner Mutter eine klare Ansage machen. Die meisten Konflikte lösen sich schnell in Luft auf, sobald der Partner (und eben auch Sohn) Stellung bezieht und seine Mutter in die Schranken weist.

4. Reden

Mit das Wichtigste in einer Beziehung: Kommunikation. Wenn man es also partout nicht mehr mit der Schwiegermutter aushält, muss ein Gespräch mit dem Partner und dann auch mit der Schwiegermutter her, bevor man explodiert und noch Sachen sagt, die man hinterher vielleicht bereuen könnte. Wenn gar nichts mehr geht, einfach freundlich, aber auf Distanz bleiben.

Seite

Kommentare