19.06.2018

Harvard-Studie zu Ernährung und Fertilität Schneller schwanger durch regelmäßigen Fischkonsum?

Steigert regelmäßiger Fischkonsum die Libido und macht er schneller schwanger?

Foto: iStock/stock_colors

Steigert regelmäßiger Fischkonsum die Libido und macht er schneller schwanger?

Wer mehr Fisch isst, hat häufiger Sex und ist fruchtbarer. Eine gewagte Aussage? Harvard Wissenschaftler sind der These um aphrodisierende Lebensmittel wie Meeresfrüchte auf den Grund gegangen und haben Erstaunliches herausgefunden.

Austern und andere Meeresfrüchte gelten bekanntlich als sexuell anregende Speise. Neu dagegen ist die Aussage, dass mehr Fischkonsum zu mehr Sex führen soll. Dabei genügt es laut einer Studie aus Boston schon, zweimal die Woche Fisch oder Meeresfrüchte zu essen, um mehr Sex zu haben und auch noch schneller schwanger zu werden. Neue Hoffnung bei unerfülltem Kinderwunsch? DAS steckt hinter der aktuellen Studie.

Wissenschaftler der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston sind dem Zusammenhang zwischen Meeresfrüchte-Konsum und der Zeit bis zur Empfängnis auf den Grund gegangen und haben herausgefunden, wie sich die Ernährung auf Liebesleben und Fruchtbarkeit ihrer Probanden auswirkt. Das Ergebnis: Die Testpersonen, die mehr als zwei Mal in der Woche Fisch und Meeresfrüchte aßen, hatten häufiger Sex und wurden schneller schwanger durch Fischkonsum.

Das sind die Frühzeichen einer Schwangerschaft:

Frühzeichen für Schwangerschaft

Frühzeichen für Schwangerschaft

Frühzeichen für Schwangerschaft

Beschreibung anzeigen

Regelmäßiger Fischkonsum fördert die Fruchtbarkeit

Für die Langzeitstudie "Longitudinal Investigation of Fertility and Environment" (LIFE) wurden 500 Paare mit einem expliziten Kinderwunsch aus Michigan und Texas von den Wissenschaftlern ein Jahr lang begleitet – in beiden Testgruppen wurden die Verhütungsmittel zuvor abgesetzt.

92 Prozent der Frauen, die mit ihrem Partner gemeinsam mehr als zwei Mal in der Woche Fisch aßen, waren nach einem Jahr schwanger. Bei den Frauen, die weniger oft Fisch beziehungsweise Meeresfrüchte konsumierten, sank die Erfolgsquote für eine natürliche Befruchtung auf 79 Prozent.

Die Wissenschaftler fanden außerdem heraus: Wenn die Männer mehr als zwei Mal in der Woche Fisch aßen, verkürzte sich die Zeit um 47 Prozent, bis ihre Partnerinnen schwanger wurden, im Vergleich zu denjenigen, die seltener Fisch aßen. Noch deutlicher ist der Unterschied bei den Frauen, deren Zeit bis zur Empfängnis sich durch Seafood sogar um ganze 60 Prozent verringerte.

Mit diesen Lebensmitteln kochen Sie sich in Stimmung...

Gesteigerte sexuelle Aktivität durch regelmäßigen Fischkonsum

Außerdem hatten die Paare, die viel Fisch aßen, 22 Prozent häufiger Sex. Die Forscher verneinen aber den alleinigen Zusammenhang zwischen der Frequenz des Liebesaktes und dem Empfängniserfolg.

Vielmehr bestünde ein ernährungswissenschaftlicher Zusammenhang, da der Verzehr von Fisch Auswirkung auf den Eisprung und die Embryoqualität hätten. Studienautorin Audrey J. Gaskins betont, dass eine fisch- und meeresfrüchtereiche Ernährung dabei helfen kann, die Qualität der Samen, der Eier und anderer Fertilitätsfaktoren zu stärken.

Allerdings scheuen sich aber gerade viele Frauen mit Kinderwunsch davor, Seafood aufgrund ihres vermeintlich hohen Quecksilbergehaltes zu essen. Die Wissenschaftler halten diese Sorge aber für unbegründet, da der Gehalt in den verzehrten Mengen, gering und daher nicht schädlich sei.

Fischreiche Ernährung gleichermaßen für Frauen UND Männer

Die Ernährung beider Partner ist laut dieser Studie also für eine mögliche Schwangerschaft ausschlaggebend: "Unsere Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung nicht nur der weiblichen, sondern auch der männlichen Ernährung bis zur Schwangerschaft und legen nahe, dass beide Partner mehr Meeresfrüchte in ihre Ernährung aufnehmen sollten, um einen maximalen Fruchtbarkeitsvorteil zu erzielen“, betont Gaskins.

Das Fazit: Tipps für die Ankurbelung der Libido über aphrodisierende Lebensmittel und Handlungsempfehlungen bei unerfülltem Kinderwunsch gibt es von Seiten der Ärzte und Ernährungswissenschaftler zahlreiche. Garantien dafür gibt es keine.

Positiv zu lesen sind die wissenschaftlichen Untersuchungen aber dennoch, da das Ergebnis der Studie sowohl für Frauen als auch für Männer gilt. Und: Schaden kann der Verzehr von Fisch und Meeresfrüchten nicht, denn sie sind in jedem Fall gesund, schon allein wegen der vom Körper benötigten und in keinem anderen Lebensmittel vorhandenen Omega-3-Fettsäuren.

Sie wollen einfache Gerichte für jeden Tag ausprobieren? Hier geht es zu den besten Fischrezepten. Wie die Ernährung des Mannes die Zeugungsfähigkeit beeinflusst, lesen Sie auch hier. Und wussten Sie dass Fisch zu den Nahrungsmitteln der Zukunft gehört? Und zum Abschluss haben wir noch die leckersten aphrodisierenden Lebensmittel für Sie.

Seite