Zünftige Hausmannkost Rheinischer Sauerbraten mit Rotkohl und Kartoffelklößen

Von

Bewerten Sie das Rezept
Dieser klassische Rheinische Sauerbraten mit Rotkohl und Kartoffelklößen ist den Aufwand wert!

Foto: StockFood / Rees, Peter

Dieser klassische Rheinische Sauerbraten mit Rotkohl und Kartoffelklößen ist den Aufwand wert!

Der Rheinische Sauerbraten ist eines der beliebtesten Wintergerichte. Für den besonders aromatischen Geschmack sollte der Braten mindestens drei Tage mariniert werden. Doch dieser Aufwand lohnt sich – versprochen!

Zutaten für 4 Portionen:

  • Für den Sauerbraten:
  • 2 Zwiebeln
  • 200 g Knollensellerie
  • 2 Möhren
  • ca. 500 ml trockener Rotwein
  • 100 ml Rotweinessig
  • 2 - 3 Lorbeerblätter
  • 3 - 4 Gewürznelken
  • 1 TL Pfefferkörner
  • 1 TL Wacholderbeeren
  • 1 1/2 kg Rinderschmorbraten, z. B. aus der Schulter
  • Salz
  • Pfeffer, aus der Mühle
  • 1 EL Butterschmalz
  • 1 EL Tomatenmark
  • 50 g Sultaninen
  • 1 - 2 TL Rübenkraut
  • Für den Rotkohl:
  • 750 g Rotkohl
  • 1 Zwiebel
  • 2 kleine Äpfel, z. B. Rubinette
  • 50 g Butter
  • 2 EL Zucker
  • 3 EL Essig
  • Salz
  • Pfeffer, aus der Mühle
  • 2 Gewürznelken
  • 1 Lorbeerblatt
  • 80 ml Rotwein
  • 2 EL Johannisbeergelee
  • Für die Kartoffelknödel:
  • 1 kg mehligkochende Kartoffeln
  • ca. 75 g Mehl
  • 2 Eier
  • Salz
  • Mehl, zum Arbeiten

Pro Portion etwa:

  • 1071 kcal
  • 36 g Fett
  • 78 g Kohlenhydrate
  • 95 g Eiweiß

Zubereitungszeit:

  • 60 Minuten (zzgl. 3 h Gar- und 72 h Marinierzeit)

Und so wird’s gemacht

  1. Für den Sauerbraten die Zwiebeln, Sellerie und Möhren schälen und würfeln. Mit dem Wein, Essig und ca. 250 ml Wasser in einen Topf geben. Lorbeerblätter und Gewürze dazu geben und alles kurz aufkochen, anschließend abkühlen lassen.
  2. Das Fleisch trocken tupfen, parieren und in eine große Schüssel oder einen Topf legen. Mit der Marinade übergießen, so dass das Fleisch bedeckt ist. Bei Bedarf noch etwas Rotwein angießen und das Fleisch zugedeckt 2-3 Tage im Kühlschrank ziehen lassen, dabei mehrmals wenden.
  3. Das Fleisch aus der Marinade nehmen, abtropfen lassen, trocken tupfen, salzen und pfeffern. In einem Schmortopf das Butterschmalz erhitzen und das Fleisch darin ringsum anbraten, dann wieder herausnehmen.
  4. Die Marinade durch ein Sieb passieren. Das Gemüse trocken tupfen, im verbliebenen Fett anbraten und leicht bräunen. Das Tomatenmark kurz mit anschwitzen, dann mit etwas Marinadenflüssigkeit ablöschen. Das Fleisch wieder in den Topf legen und die Marinadenflüssigkeit angießen. Das Fleisch sollte etwa zur Hälfte damit bedeckt sein. Den Sauerbraten zugedeckt 2,5-3 Stunden bei geringer Hitze schmoren, dabei gelegentlich wenden und bei Bedarf noch etwas Flüssigkeit angießen.
  5. Für den Rotkohl den Kohl waschen, putzen und in feine Streifen hobeln. Die Zwiebel und die Äpfel schälen und klein würfeln. In einem Topf die Butter zerlassen und den Zucker darin hell karamellisieren. Zwiebel- und Apfelwürfel zugeben, kurz mitgaren, dann den Rotkohl untermischen, noch kurz mit anschwitzen und mit dem Essig übergießen (Farbe!). Den Rotkohl, salzen, pfeffern, Nelken und Lorbeerblatt zugeben und alles mit dem Wein und ca. 200 ml Wasser bedecken. Den Rotkohl zugedeckt bei mittlerer Hitze in 40-45 Minuten weich garen. Bei Bedarf noch etwas Flüssigkeit angießen. Zum Schluss das Gelee unterrühren und den Kohl abschmecken.
  6. Für die Kartoffelknödel den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Kartoffeln waschen, einzeln in Alufolie einwickeln und auf dem Rost im Ofen 50-60 Minuten backen. Herausnehmen, kurz abkühlen lassen, aus der Folie wickeln und pellen. Die Kartoffeln noch heiß durch die Kartoffelpresse in eine Schüssel drücken. Mehl, Eier und etwas Salz zufügen und alles mit den Händen rasch zu einem glatten Teig verkneten.
  7. Aus der Masse mit befeuchteten Händen Knödel drehen und in etwas Mehl wälzen. Einen weiten Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Die Knödel einlegen und bei geringer Hitze in ca. 20 Minuten gar ziehen lassen (nicht kochen).
  8. Nach Belieben einen Probeknödel formen und garen. Falls dieser zu weich ist, noch etwas Mehl in den Teig einarbeiten und die übrigen Knödel garen. Die fertigen Knödel herausnehmen, kurz abtropfen lassen und warm halten.
  9. Das Fleisch aus dem Bräter nehmen und in Alufolie wickeln. Die Sauce durch ein Sieb passieren und je nach gewünschter Konsistenz noch etwas einköcheln lassen oder Flüssigkeit zufügen. Für eine stärkere Bindung die Sauce nach Belieben mit etwas Stärke andicken. Rosinen und Rübenkraut in die Sauce geben und beides noch ein paar Minuten mitköcheln lassen. Die Sauce mit Salz und Pfeffer würzen und abschmecken.
  10. Den Sauerbraten in Scheiben schneiden und mit dem Rotkohl und den Knödeln auf Tellern anrichten, mit etwas Sauce übergießen und servieren.

Soll der Sauerbraten Teil Ihres Weihnachtsmenüs sein und Sie suchen noch nach der passenden Vorspeise? Dann lassen Sie sich von den tollen Rezepten in unserer Bildergalerie inspirieren:

Sind Sie in Weihnachtsstimmung? Lassen Sie sich auf unserer Themenseite Weihnachten inspirieren. Noch mehr Hausmannskost finden Sie hier.

Seite
Von

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen