SPORTLERSNACK Blaubeer-Buchweizen-Energieriegel: Fruchtiger Power-Snack

Bewerten Sie das Rezept
Einen Energieriegel in der Tasche zu haben lohnt sich nicht nur für Sportler – er ist auch ideal, wenn einen der kleine Hunger heimsucht.

Foto: Narayana Verlag

Einen Energieriegel in der Tasche zu haben lohnt sich nicht nur für Sportler – er ist auch ideal, wenn einen der kleine Hunger heimsucht.

Die Lust auf etwas Süßes mit einem gesunden Riegel verbinden. Das macht Ironman-Gewinner Brendan Brazier – hier ist sein Rezept

Zutaten:

  • 150 g Medjool-Datteln, entsteint und eingeweicht
  • 4 EL frische oder gefrorene Blaubeeren
  • 4 EL rohe Walnüsse, ganz
  • 4 EL Leinsamen, gemahlen
  • 4 EL Hanfsamen, ungeschält
  • 4 EL Hanfprotein oder Proteinpulver (Beerengeschmack)
  • 1 EL Kokosnusszucker
  • Etwas Meersalz
  • 100 g Buchweizen, gekeimt oder gekocht (optional)
  • 4 EL Walnüsse, gehackt
  • 75 g gefrorene Blaubeeren

Zubereitungszeit:

  • 6 Stunden (inkl. Kühlzeit )

Und so wird’s gemacht

  1. Datteln, 4 EL frische oder gefrorene Blaubeeren, ganze Walnüsse, Leinsamen, Hanfsamen, Hanfprotein, Kokosnusszucker und etwas Meersalz bis zur gewünschten Konsistenz pürieren. (Je kürzer Sie den Mixer laufen lassen, desto knuspriger werden die Riegel.)
  2. Mischung in eine Schüssel geben und Buchweizen (optional), gehackte Walnüsse und Blaubeeren mit den Händen unterkneten (oder einige Male im Pulsmodus untermixen).
  3. Mischung mit einem Löffel oder per Hand portionsweise herausnehmen und zwischen den Handflächen zu Bällchen der gewünschten Größe rollen.
  4. Auf eine Arbeitsfläche legen und mit der Hand flach drücken. Mit einem Stück Frischhaltefolie abdecken und mit einem Nudelholz zur gewünschten Dicke ausrollen. In Riegel schneiden.
  5. Alternativ die Mischung zu einem Quader formen und anschließend in Scheiben schneiden. Oder die Mischung in eine mit Pergamentpapier ausgelegte Kastenform drücken, etwa 5 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen und in Scheiben schneiden. Durch das Trocknen im Kühlschrank werden die Riegel leichter schneid- und handhabbar.

Tipp

In einem versiegelten Behältnis im Kühlschrank oder einzeln in Plastik verpackt im Tiefkühler aufbewahren. Wegen der Fettsäuren werden die Riegel nicht ganz fest frieren und können deshalb direkt aus dem Tiefkühler gegessen werden.

Zur Abwechslung 80-100 g gekeimte Leinsamen, Kokosraspeln oder Sonnenblumenkerne auf die fertigen Riegel drücken.

Rezeptquelle: „Vegan in Topform - Das Energie-Kochbuch“

>> Ironman Brendan Brazier sagt: Es gibt gute Gründe für vegane Ernährung

Seite