13.03.2020 - 22:23

Gut in den Tag starten So gesund: Sind Dinkelflocken die neuen Haferflocken?

Die neue Trendzutat im wertvollen Frühstück sind Dinkelflocken. Dabei ist Dinkel eine der ältesten Getreidesorten und gilt schon seit Tausenden von Jahren als gesund.

Foto: iStock/AnnaPustynnikova

Die neue Trendzutat im wertvollen Frühstück sind Dinkelflocken. Dabei ist Dinkel eine der ältesten Getreidesorten und gilt schon seit Tausenden von Jahren als gesund.

Dinkel ist reich an Nährstoffen und gesund. Kein Wunder, dass nun auch Dinkelflocken immer beliebter werden. Wir stellen sie Ihnen vor und vergleichen sie mit Haferflocken.

Müsli ist ein Frühstücksklassiker und kommt bei fast einem Fünftel der Deutschen morgens auf den Tisch. Egal ob nun in Form von klassischem Müsli mit Milch, als Porridge oder Overnight Oats, eine Zutat darf hier kaum fehlen: Haferflocken. Doch seit geraumer Zeit liegt eine neue Sorte im Trend, die sogar als gesünder gehandelt wird. Die Rede ist von Dinkelflocken. Was das Besondere daran ist und wie sie im Vergleich zu Haferflocken abschneiden, haben wir für Sie zusammen gefasst.

Dinkelflocken: Was steckt dahinter?

Dinkelflocken werden, genauso wie Haferflocken, aus dem ganzen Getreidekorn hergestellt, indem dieses erwärmt, gewalzt und getrocknet wird. Zwar sind Dinkelflocken aktuell im Trend, doch das Getreide selbst ist natürlich nicht neu. Im Gegenteil: Es zählt zu den ältesten Sorten überhaupt.

Hildegard von Bingen, eine bedeutende Universalgelehrte, schrieb Dinkel bereits vor fast 1.000 Jahren eine besonders gute Verträglichkeit und positive Wirkung auf die Gesundheit zu. Doch was genau macht das Korn so gesund?

So gesund sind Dinkelflocken

Dinkel und Dinkelflocken enthalten eine Menge B-Vitamine, die sowohl für den Stoffwechsel und die Nerven als auch das Immunsystem wichtig sind. Außerdem ist Dinkel reich an Eisen, das unter anderem für die Blutbildung essenziell ist. Hinzu kommen Mineralstoffe und Spurenelemente wie Kalium, Magnesium und Zink.

Dinkelflocken sind reich an Ballaststoffen, die länger satt und den Blutzucker stabil halten, außerdem wertvoll für Verdauung und Darm sind. Damit können sie auch der Figur zugute kommen. Zu guter Letzt enthalten sie wertvolle Proteine, darunter unter anderem den Eiweißbaustein Tryptophan, der die Produktion des sogenannten Glückshormons Serotonin erhöht. Kein Wunder, dass schon Hildegard von Bingen Dinkel stimmungsaufhellende Wirkweisen zuschrieb.

Dinkelflocken oder Haferflocken: Ein Vergleich

Mit der Menge an Nährstoffen und den damit verbundenen positiven Wirkweisen klingt Dinkel wie ein Superfood – und im Prinzip ist es das auch. Aber auch Hafer und Haferflocken haben reichlich Nährstoffe und positive Eigenschaften zu bieten.

Hier ein Vergleich der beiden Getreidflocken (je 100 Gramm des Lebensmittels):

  • Kalorien: Sowohl Hafer- als auch Dinkelflocken enthalten um die 350 bis 370 Kalorien.
  • Kohlenhydrate: Beide Getreideflocken enthalten als Vollkornprodukte reichlich komplexe Kohlenhydrate, die im Vergleich zu einfachen Kohlenhydraten – Zucker, Weißmehl etc. – länger sättigen und weniger Blutzuckerschwankungen erzeugen. Dinkelflocken enthalten eine geringfügig höhere Menge an Kohlenhydraten.
  • Ballaststoffe: Ballaststoffe gelten als gesund für Darm und Verdauung und können beim Abnehmen unterstützen. Dinkelflocken enthalten um die 8,4 Gramm, Haferflocken fast 10 Gramm Ballaststoffe.
  • Fette: Dinkelflocken enthalten ca. 2,6 Gramm Fett, während Haferflocken mit 6,7 Gramm deutlich mehr enthalten. Doch in beiden Fällen handelt es sich vor allem um wertvolle ungesättigte Fettsäuren.
  • Eiweiß: Dinkelflocken enthalten um die 14 Gramm und Haferflocken um die 13 Gramm Eiweiß. Somit liegen die beiden Flocken fast gleich auf, was den Proteingehalt betrifft.
  • Vitamine: Beide Getreideflocken zählen zu den Lebensmitteln, die reich an Vitamin B sind , sie enthalten auch Vitamin E. Haferflocken schlagen allerdings mit einer jeweils höheren Menge der Vitamine B1, B3 und B5 zu Buche, während der Gehalt an Vitamin B2 und B6 in Dinkelflocken höher ist.
  • Mineralstoffe: Haferflocken decken mit 4,4 Milligramm Eisen in etwa 30% des Tagesbedarfs, Dinkelflocken immerhin 20%. Beide Getreideflocken liefern außerdem reichlich Zink, Kalium, Magnesium und Kalzium.
  • Gluten: Tatsächlich gibt es einen größeren Unterschied bei den beiden Getreideflocken – und zwar beim Thema Gluten. Dinkel ist glutenhaltig, während Hafer an sich glutenfrei ist. Durch die Herstellung in Getreidemühlen können jedoch auch geringere Mengen Gluten in Haferflocken landen. Daher ist bei Haferlocken auf die glutenfreie Variante zu achten, sollte man unter einer Zöliakie leiden. Das ist auf der Packung entsprechend ausgewiesen.
Darum machen Haferflocken zum Frühstück schlank
Darum machen Haferflocken zum Frühstück schlank

Fazit: Dinkel- oder Haferflocken?

Dinkelflocken enthalten reichlich gesunde und wertvolle Inhaltsstoffe, wie eine große Menge an Ballaststoffen, wertvolles Eiweiß sowie zahlreiche B-Vitamine und Mineralstoffe, unter anderem Eisen. Aber auch Haferflocken haben ähnliche Nährwerte – damit sind beide Getreideflocken für eine gesunde und ausgewogene Ernährung bestens geeignet, solange Sie sie gut vertragen und Ihnen schmecken.

Am besten kombinieren Sie Hafer- und Dinkelflocken in Ihrem selbstgemachten Müsli oder wechseln immer mal wieder ab. So sorgen Sie für Abwechslung und Ausgewogenheit in der Ernährung. Nur bei Dinkelflocken sollten Sie bei einer Glutenunverträglichkeit aufpassen und im Zweifel doch besser zu glutenfreien Haferflocken greifen.

Unsere Haferflocken-Themenseite versorgt Sie mit zahlreiche Ideen und Rezepten rund um die gesunden Getreideflocken. Auf unserer umfangreichen Themenseite Frühstücksideen wiederum können Sie sich für die verschiedensten Müsli- und Frühstücksrezepte inspirieren lassen.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen