08.10.2018 Anzeige

Gemütlich Durchwärmen Deftig-herzhaft genießen nach einem wunderbaren Herbstspaziergang

Wohltuend ausgleichend: Spaziergänge durch die herrlich herbstliche Natur.

Foto: MStudioImages

Wohltuend ausgleichend: Spaziergänge durch die herrlich herbstliche Natur.

Draußen wird es bunter und frischer, aber noch ist es golden und schön. Der Herbst zeigt Charakter und seine Farbenpracht. Wir genießen die ersten Begegnungen mit ihm. Und nach einem ausgedehnten Spaziergang wärmen wir uns zu Hause wieder auf – mit köstlich deftigen Gerichten, die neue Energie spenden.

Herbstspaziergänge fördern unser allgemeines Wohlbefinden, bringen Kreislauf und Immunsystem in Schwung. Sie lindern Stress und Müdigkeit und setzen Glückshormone frei. Um uns gegen Wind und Wetter sowie etwaige Umschwünge zu wappnen, sollten wir die Wohnung in dieser Jahreszeit am besten im sogenannten „Zwiebel-Look“ verlassen. So kann uns unstetes Wetter nie überraschen, der frische Wind und die herrlich herbstliche Natur lassen sich wunderbar genießen.

Mit dem Rückgang der Temperaturen steigt auch tendenziell der Appetit auf kräftigere Speisen. Denn: Bei kalten Temperaturen benötigen wir mehr Energie als im Sommer, um unsere Körpertemperatur aufrecht zu erhalten. Da sind deftige, gehaltvolle Mahlzeiten genau das richtige: Köstlichkeiten, die uns neue Energie spenden, wunderbar wärmen und dazu beitragen, dass wir uns ruhiger und entspannter fühlen.

Die idealen Hauptgerichte für den Herbst sind Suppen und Ofengerichte. Als Zutaten eignen sich Kürbis, aber auch Wurzelgemüse wie Lauch und Zwiebeln hervorragend – sie haben allesamt einen wohltuenden thermischen Effekt auf unseren Körper. Auch Nüsse gelten als gute Energielieferanten. Innere Wärme liefern uns ebenfalls Gewürze wie Ingwer.

Und wenn das Wohlfühlessen besonders gut gelingen soll, brauchen Sie auch die richtigen Helfer. Mit der Vielfalt von Mazola® ist stets das richtige Öl zur Hand.

Deftig, lecker, wärmend: Zwiebellauchkuchen mit Pinienkernen

Zutaten für 4 Personen:
500 g Gemüsezwiebeln
1 Stange Lauch
Salz, Pfeffer
50 g Pinienkerne
1/8 l + 5 EL Milch
2 Eier
geriebene Muskatnuss
1 Zweig Rosmarin
125 g Magerquark
8 EL Mazola® Keimöl
225 g Mehl
3 gestrichene TL Backpulver
5 Scheiben Frühstücksspeck

Zubereitung: Als erstes die Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Ringe scheiden. Danach den Lauch putzen, waschen und in Streifen schneiden. 2 Esslöffel Keimöl in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse darin andünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen, etwa zwei Drittel der Pinienkerne unter das Gemüse rühren und abkühlen lassen. Als nächstes 1/8 l Milch und Eier verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen, nach Geschmack Rosmarin beimengen und beiseite stellen. Jetzt den Quark mit 5 Esslöffeln Milch und 5 Esslöffeln Keimöl verrühren. Dann Mehl und Backpulver mischen und zunächst erst ca. 100 g unter die Quarkmasse rühren, dann den Rest unterkneten. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Erst die Backform mit 1 Esslöffel Keimöl etwas einölen. Nun den Teig in die Form legen, den Rand fest andrücken und den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Schließlich das Gemüse darauf verteilen, die Eiermilch darüber gießen und den kleingeschnittenen Speck mit den restlichen Pinienkernen auf das Gemüse geben. Der Zwiebellauchkuchen wird im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 30-35 Minuten gebacken.

Mehr Rezepte mit Speck stehen hier: www.mazola.de

Schnelle Energie mit Walnuss-Brötchen

Zutaten für 8 Stück:
150 g Quark
6 EL Milch
6 EL Mazola® Rapsöl
1 Pr. Salz
300 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
150 g Walnusskerne

Zubereitung: Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Quark, Salz, Rapsöl und Milch in eine Schüssel geben und vermengen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und unterkneten. Eine Hand voll Walnusskerne zur Seite legen, die übrigen grob hacken und in den Teig einarbeiten. Dann mit gut bemehlten Händen (der Teig ist etwas klebrig) 8 Brötchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. Die Brötchen längs oder im Kreuz leicht einschneiden, mit Milch einpinseln und mit den übrigen Walnusshälften dekorieren. Auf mittlerer Schiene ca. 20 min. backen.

Mehr Rezepte zu Brot und Brötchen gibt’s hier: www.mazola.de

Herzerwärmende Kürbissuppe mit Ingwer

Zutaten für 4 Personen
1 mittlerer Hokkaido-Kürbis
2 mittelgroße Zwiebeln
2 Zehen Knoblauch
1 Stück (ca. 5 cm) Ingwer
3 EL Mazola® Keimöl
Currypulver
2 Dosen Kokosmilch
100 g frisch geriebenen Parmesan
Salz, Pfeffer, Muskat zum Abschmecken
Kürbiskerne zum Garnieren

Zubereitung: Zunächst den Hokkaido-Kürbis gründlich waschen, denn die Schale kann hier dran bleiben. Danach halbieren und Kerne und Fasern mit einem Löffel entfernen. Das Kürbisfleisch mit der Schale in Würfel schneiden. Nun Zwiebeln und Knoblauch schälen und in kleine Würfel schneiden. Und auch den Ingwer schälen und fein hacken. Das Keimöl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln darin andünsten. Knoblauch und Ingwer dazugeben und kurz mitdünsten. Mit Currypulver nach Geschmack bestäuben und kurz umrühren. Dann die Kürbiswürfel hinzufügen und unter Rühren rundum anbräunen. Jetzt so viel heißes Wasser hinzugeben, bis der Kürbis bedeckt ist. Den Kürbis so lange kochen lassen, bis er weich ist und zerdrückt werden kann. Sobald er weich ist, die Kokosmilch hinzugießen und alles gut verrühren. Die Suppe nun noch einmal richtig aufkochen lassen, dabei mit den Gewürzen abschmecken und den Parmesan hinzugeben. Schließlich den Topf von der Hitze nehmen und die Masse mit einem Pürierstab zu einer cremigen Suppe pürieren. Zum Servieren noch mit ein paar Kürbiskernen garnieren.

Mehr herbstliche Rezepte sind hier zu finden: www.mazola.de

Ganz individuöl: Öle für alle Kochgelegenheiten und jede Menge weitere Rezepte finden Sie bei www.mazola.de.

Seite