23.03.2017

Pflege 8 wichtige Fragen über natürliche Kosmetik

Natürliche Kosmetik mit frischen Kräutern müssen binnen einer Woche aufgebraucht werden.

Foto: iStock/GSPictures

Natürliche Kosmetik mit frischen Kräutern müssen binnen einer Woche aufgebraucht werden.

Ob Gesichtsmaske oder Peeling: natürliche Kosmetik lässt sich selbst herstellen. Die Zutaten dafür finden Sie in Ihrem Kühl- und Küchenschrank.

1. Muss ich Bio-Zutaten benutzen?

Wenn Sie sonst keine Bio-Ware kaufen, können Sie für Kosmetik auch „normale“ Produkte benutzen. Aber: Bio wäre besser, denn Produkte aus kontrolliert biologischem Anbau enthalten keine Pestizide, sind ungespritzt. Das reduziert die Gefahr von Allergien.

2. Wo finde ich hübsche Gefäße?

Schöne Flaschen, Gläser und Dosen gibt es in Dekogeschäften (z. B. Butlers) und Onlineshops. Auch mal in der Haushaltsabteilung des Supermarkts schauen. Und vielleicht haben Sie ja auch noch leere Weck- und Marmeladengläser im Keller.

3. Wie lange hält Selbstgemachtes?

Kosmetik auf Wasserbasis maximal zwei Wochen. Pflege mit niedrigem Wasseranteil oder Salben etwa drei Monate. Durch die Zugabe von Öl halten die Produkte länger - bis zu einem halben Jahr. Kosmetik mit frischen Kräutern binnen einer Woche aufbrauchen. Tipp: Damit Sie den Überblick behalten, alle Produkte mit Herstellungsdatum versehen.

4. Vertrage ich die Schönmacher?

Ja, sofern keine Allergien gegen die Inhaltsstoffe vorliegen. Wer sich unsicher ist, testet über Nacht in der Armbeuge.

5. Welche Beauty-Produkte eignen sich nicht zum Selbermachen?

Shampoo lässt sich nur schwer herstellen. Ebenso Styling-Produkte wie Haarspray oder Gel. Klar können Sie Ihrem Haar mit Zuckerwasser Halt geben, aber der Klebeeffekt ist nicht jedermanns Sache. Auch das Herstellen von dekorativer Kosmetik wie Make-up, Lidschatten und Co. den Profis überlassen.

>> 5 Beauty-Tricks aus aller Welt

6. Wie bewahre ich die Selfmade-Pflege richtig auf?

Im Kühlschrank! Bei Raumtemperatur reagieren die natürlichen Bestandteile miteinander. Tipp: nur kleine Mengen herstellen. Auch gut: Creme-Mischungen portionsweise einfrieren. Masken aber grundsätzlich frisch anrühren! Und: Öle gehören nicht in den Kühlschrank. Flaschen dunkel und trocken lagern, gut verschießen.

7. Kann ich normale Küchenöle nehmen?

Auf jeden Fall. Olivenöl steht seit Jahrhunderten auf der Liste der Top Ten der Schönheitsmacher. Mandelöl ist superverträglich, enthält viel Feuchtigkeit sowie Linolsäure, Traubenkernöl regeneriert und Sesamöl eignet sich bestens für Massagen. Die Öle sollten nativ, kalt gepresst und unraffiniert sein.

8. Woran erkenne ich hochwertige ätherische Öle?

Das ist nicht so leicht, da die Bezeichnung „ätherisches Öl“ nicht geschützt ist und auch für synthetische Öle verwendet wird. Gute sind 100 % pflanzlich! Mischungen erkennen Sie an dem Vermerk „natürlich/naturidentisch“ (N/NI). Achtung: Ätherische Öle sind hochkonzentriert, pur aufgetragen können sie reizen.

Mehr zum Thema Olivenöl

Seite

Kommentare

Kommentare einblenden