17.12.2015

Essen Sieben wichtige Fragen auf dem Weg zur veganen Ernährung

Foto: © iStock / vicuschka

Vegane Ernährung liegt im Trend, schmeckt und ist im Vergleich zu einer Durchschnittsernährung (beispielsweise viel und häufig Fleisch) sogar die gesündere Variante.

Möchten Sie sich als Vegetarier künftig vegan ernähren oder sogar direkt den großen Sprung hin zur veganen Ernährung wagen, beantworten wir Ihnen hier die wichtigsten Fragen zur veganen Ernährung.

1. Was umfasst eine vegane Ernährung?

Die vegane Ernährung ist gewissermaßen der nächste Schritt nach der vegetarischen Ernährung. Veganer ernähren sich ausschließlich von rein pflanzlicher Kost und verzichten nicht nur auf Fleisch, sondern auf alle Nahrungsmittel, die einer tierischen Herkunft zugeordnet werden können. Dazu gehören beispielsweise Milch, aber auch Honig oder Eier. Veganer achten weiterhin darauf, dass selbst Aromen oder in Lebensmitteln enthaltene Zusatzstoffe keine tierische Herkunft aufweisen.

2. Ist eine vegane Ernährung gesund?

Ernährungswissenschaftlern nach ist eine vegane Ernährung gesund, sie weist die typischen Vorteile der vegetarischen Ernährung auf. Unter anderem wird das Risiko für Diabetes Typ II, einige Krebserkrankungen, Herz-Kreislauf-Beschwerden und Bluthochdruck nachweislich reduziert. Auch besitzen Veganer (wie Vegetarier) im Regelfall ein sehr gesundes, normales Gewicht. Langzeitstudien über vegane Ernährungen existieren jedoch noch nicht in ausreichender Form, weshalb Risiken nicht vollständig ausgeschlossen werden können.

3. Welche potentiellen Risiken existieren?

Risiken für die Gesundheit existieren in erster Linie bei falscher Ernährung. Veganer sollten über ein ausgeprägtes Ernährungswissen verfügen, um wichtige Nährstoffe in ausreichender Form zu sich zu nehmen. Eine Bedarfsdeckung ist auch vegan absolut möglich, sofern Sie sich bewusst ernähren und Ihre Nahrungsmittel sorgfältig wählen. Ein Mangelzustand kann außerdem, zumindest temporär, durch Ergänzungsmittel und Präparate ausgeglichen werden - bitte aber nur nach eindeutiger Diagnose und Absprache mit einem Arzt.

4. Reduziert sich das Leistungspotential durch eine vegane Ernährung?

Auch hier gilt: Die eigene Gesundheit, Fitness und Psyche wird nur dann negativ beeinträchtigt, wenn es zu Mangelzuständen kommt. Bei einer durchdachten und bewusst ausgerichteten Ernährung können Mangelzustände bei gesunden Menschen ausgeschlossen werden. Grund für derartige Beschwerden sind also nahezu immer Fehler im Ernährungsplan oder eine unausgewogene vegane Ernährung - hier kommt ein ausgeprägtes Wissen über Nahrungsmittel und ihre Zusammensetzung ins Spiel.

5. Wird als Veganer genügend Eisen aufgenommen?

Die Antwortet lautet: ja! Anders als bei tierischen Nahrungsmitteln wird Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln aber schlechter vom Körper aufgenommen. Damit das trotzdem in ausreichender Menge gelingt, muss dem Körper genügend Vitamin C zugeführt werden. Vitamin C verbessert die Aufnahmefähigkeit für Eisen aus pflanzlichen Quellen. Frauen sollten ihre Eisenwerte dennoch regelmäßig überprüfen lassen. Die Einnahme von vorsorglichen Präparaten für den Eisenhaushalt ist jedoch nicht notwendig und auch nicht empfehlenswert. Eisenpräparate sollten außerdem nur nach Absprache mit einem Mediziner eingenommen werden.

6. Besteht eine ausreichend hohe B12-Zufuhr?

Der menschliche Körper verfügt über Speicher, die Vitamin B12 rund drei bis fünf Jahre abspeichern. Kommt es zu Defiziten, treten diese also erst langfristig auf. Da Vitamin B12 fast nur in tierischen Produkten vorkommt, empfehlen Experten Nahrungsergänzungsmittel oder speziell angereicherte Bio-Produkte. Diese sind mit jährlicher ärztlicher Überwachung auch unbedenklich.

7. Könnte es zu einer Eiweiß- und Proteinunterversorgung kommen?

Nein! Eine durchdachte und gesunde vegane Ernährung führt dem Körper genügend Eiweiß und Protein zu. Veganer sollten dafür auf eine Kombination aus verschiedenen Proteinquellen achten. Beliebt ist es beispielsweise, Getreide mit verschiedenen Sojaprodukten oder Getreide mit einer Auswahl an Hülsenfrüchten zu kombinieren.

Seite

Kommentare

Kommentare einblenden