Aktualisiert: 15.12.2020 - 13:54

Na? Machen Sie's richtig? 5 typische Fehler beim Teekochen – es besteht sogar Salmonellengefahr!

Beim Tee kochen kann nichts schiefgehen? Von wegen! Diese 5 Fehler unterlaufen den meisten...

Foto: GettyImages/Kate Ballis

Beim Tee kochen kann nichts schiefgehen? Von wegen! Diese 5 Fehler unterlaufen den meisten...

Teekochen – das kann doch jedes Kind! Oder etwa doch nicht? Es gibt tatsächlich 5 Fehler, die den meisten unterlaufen. Und das trübt nicht nur den Geschmack, es kann sogar gefährlich werden.

Was wären all die kalten Abende im Herbst und Winter ohne eine Tasse heißen Tee? Neben Kaffee ist Tee das wohl beliebteste Heißgetränk der Deutschen. Aber hätten Sie gedacht, dass beim Teekochen viele Fehler passieren können? Manch einer davon ist sogar drastischer Natur und birgt Salmonellengefahr!

Fehler beim Teekochen 1: Der Tee wurde falsch gelagert

Teebeutel kommen oft in Papp-Boxen daher, loser Tee wiederum wird oft in Tüten angeboten. Wer sich da keine tieferen Gedanken über die richtige Aufbewahrung des Tees macht, belässt Beutel und Tee meist da, wo er ist. Das ist aber in der Regel keine gute Idee: Tee muss für Licht und Luft geschützt werden! Das liegt an den enthaltenen ätherischen Ölen, die entweichen können, wenn es zu hell oder luftig ist.

Spezielle Teedosen sind besser geeignet – und Sie haben länger Freude an den Aromen Ihres gewählten Tees.

Fehler 2: Sie verwenden hartes Wasser

An der Beschaffenheit des heimischen Leitungswassers lässt sich nicht allzuviel ändern – das ist eine Sache der Region, in der man lebt. Hartwasser allerdings erschwert es dem Tee, seine Aromen zu entfalten – und schnell entsteht ein fettiger Film aus ätherischen Ölen auf der Tee-Oberfläche.

Wenn Sie großen Wert auf das volle Geschmackserlebnis legen, sollten Sie sich einen Wasserfilter anschaffen, der von verschiedensten Anbietern zum Kauf angeboten wird.

Fehler 3: Sie haben den Tee mit der falschen Temperatur aufgebrüht

Einfach Wasser kochen, Tee in die Kanne oder Tasse und das heiße Wasser draufgießen? So machen es vermutlich die meisten – und ignorieren dabei, dass jeder Tee anders ist und eine andere Temperatur bevorzugt, um seinen vollen Geschmack zu entfalten.

Und tatsächlich gibt es auch Tees, die man NICHT mit kochendem Wasser aufbrühen sollte. Beispiel: grüner und weißer Tee. Kochendes Wasser bewirkt, dass das Aroma flöten geht – und das wäre doch überaus schade. Eine kleine Übersicht:

  • kochendes Wasser: für Kräuter- und Früchtetees
  • 80 Grad: gelber Tee und Oolong-Tee
  • 70 Grad: weißer und grüner Tee

Und wie soll man nun herausfinden, wie heiß das Wasser genau ist? Nun, zum einen gibt es Wasserkocher mit einer Temperaturauswahl. Wer das nicht hat, der sollte sich folgenden Leitsatz merken: Wenn Sie kochendes Wasser eine Minute ohne Hitze stehen lassen, dann hat es etwa 80 Grad. Nach zwei bis drei Minuten reduziert sich die Temperatur um weitere zehn Grad – perfekt also z.B. für grünen Tee.

WICHTIG: Das Wasser sollte aber keineswegs zu kalt sein, wenn es aufgegossen wird! Unter 70 Grad sollte das Wasser keineswegs haben – und das hat auch einen guten, ziemlich ekligen Grund: Es besteht Salmonellengefahr, wie auch das Bundesinstitut für Risikobewertung vermeldet. Gerade bei Kräuter- und Früchtetee können sich Keime, Hefen und auch Schimmelpilze im Produkt befinden – und da braucht es eben eine bestimmte Temperatur des Wassers, damit solche Keime abgetötet werden. Zwischen 70 und 95 Grad sollten es also sein.

Fehler 4: Sie lassen den Tee zu lange ziehen

Beutel in die Tasse, Wasser aufgießen – und warten. So funktioniert das mit dem Teekochen grob gesagt. Nun bleiben allerdings die wenigsten Menschen vor der Tasse stehen und warten, bis die optimale Zieh-Zeit erreicht ist. Man wuselt durch die Küche, räumt mal eben die Spülmaschine ein oder erledigt etwas anderes. Im Nu ist die Zieh-Zeit überschritten. Nicht schlimm? Irgendwie doch: Der Geschmack wird verfälscht und der Tee ist beispielsweise zu bitter.

Achten Sie auf die genaue Zubereitung, die auf dem Tee vermerkt ist – und stellen sich auf dem Handy am besten einen Timer! Für besondere Fans gibt es auch spezielle Tee-Uhren!

ANZEIGE: Stellen Sie fest, dass ihr Lieblingstee nicht mehr zu Hause ist? Dann können Sie ihn ganz bequem von zu Hause im Online-Shop von REWE nachbestellen.

Fehler 5: Sie halten den Tee mit einem Stövchen warm

Wer seinen Tee in einer Kanne aufsetzt, der möchte natürlich auch, dass der Tee lange warm bleibt. Viele verwenden dafür ein Stövchen – doch das ist tatsächlich keine gute Idee. Zwar bleibt der Tee so lange warm, allerdings wird er dadurch auch kontinuierlich erhitzt, wodurch die Aromen entfliehen. Das macht sich schnell auch im Geschmack bemerkbar.

Also: Lieber nur einzelne Tassen aufgießen – oder eine richtige Thermoskanne verwenden.

__________________

Nun sind wir bestens informiert, wie man Tee richtig kocht. Hervorragend! Wenn es aber doch mal ein anderes Heißgetränk sein darf, dann haben wir Ihnen eine tolle Auswahl in der Galerie zusammengestellt:

Auf unserer Themenseite rund um Getränke haben wir weitere Anregungen sowie spannende Ratgeber für Sie parat. Schauen Sie doch mal vorbei!

__________________

Quellen: focus.de, news.at

Zu den Links:

Der Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Sofern Sie die Links zum Kauf der verlinkten Produkte nutzen, erhalten wir eine kleine Provision, ohne dass Ihnen hierdurch zusätzliche Kosten entstehen. Die Einnahmen tragen dazu bei, Ihnen hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe