03.05.2017

Endlich ist wieder Saison Die elf wichtigsten Fragen zur Spargelzeit

Saisongemüse – Fünf Fakten über Spargel

Spargel-Fakten
Mi, 18.04.2018, 14.08 Uhr

Saisongemüse – Fünf Fakten über Spargel

Beschreibung anzeigen

Ist der Spargel frisch? Wie bereite ich ihn zu? Kann ich ihn einfrieren? Hier beantworten wir Ihnen die elf wichtigsten Fragen zum Thema Spargel.

Wenn ab April so langsam aber sicher die Spargelzeit eingeläutet wird, sind Feinschmecker im Lande ganz aus dem Häuschen. Kaum verwunderlich: Die leckere, gesunden und obendrein kalorienarmen Stangen sind frisch aus heimischem Anbau nur rund zwei Monate erhältlich und somit eine ganz besondere, kulinarische Köstlichkeit.

Mit dem Hype um den Spargel tauchen bei vielen Hobby-Köchen/innen aber auch immer wieder verschiedene Fragen auf. Ist Spargel eigentlich wirklich so gesund, wie alle behaupten? In welchem Zeitraum im Jahr ist er zu haben? Und auf welche Weisen kann er zubereitet werden? Im Folgenden beantworten wir Ihnen die elf wichtigsten Fragen rund um die Spargelzeit!

Spargelzeit: Ist Spargel gesund?

Wenn die Spargelsaison startet, landen die leckeren Stangen in einigen Haushalten regelmäßig auf den Tellern. Warum auch nicht? Spargel besteht zu etwa 90 Prozent aus Wasser und hat somit ganz wenige Kalorien: je nach Sorte nur etwa 13 bis 20 Kalorien auf hundert Gramm! Somit ist dieses Gemüse der perfekte Begleiter durch jede Diät. Gesund ist es obendrein auch noch: Es ist reich an Phosphor, Kalzium und an den Vitaminen A, B1, B2, C und E, wobei grüner Spargel noch mehr Vitamin A und C aufweist als die weiße Variante.

Darüber hinaus zeichnet sich Spargel durch einen hohen Gehalt an Kalium und Asparaginsäure aus, welche die Nierenfunktion anregt und entwässernd wirkt. Klingt doch alles hervorragend! Da kann man sich doch glatt mit der aufblähenden Wirkung und dem unangenehmen Urin-Geruch nach dem Spargelverzehr arrangieren.

Wann beginnt die Spargelzeit? Und wann ist sie zu Ende?

Wann Sie Spargel aus heimischen Anbau kaufen können, hängt tatsächlich immer vom Wetter ab. Ist der Jahresbeginn relativ warm, ist Spargel bereits Anfang April erhältlich, ansonsten müssen Sie sich bis Mitte oder sogar bis Ende April gedulden.

Traditionell findet die Saison am Johannistag – der 24. Juni – ihr Ende. Deshalb wird dieses Datum auch Spargelsilvester genannt. An diesem Tag wird zum letzten Mal im Jahr Spargel gestochen, damit die Pflanzen bis zur nächsten Saison genügend Zeit haben, sich zu regenerieren.

Was sonst noch an Obst und Gemüse aus heimischem Anbau im April zu haben ist? Hier erfahren Sie es.

Woran erkenne ich frischen Spargel?

Wer Spargel kauft, der möchte natürlich auch knackig-frische Ware erhalten. Doch woran erkennen Sie diese? Unsere Check-Liste sorgt für Aufklärung:

  • Feste, geschlossene Köpfe
  • Feste Stangen, die bei Druck nicht nachgeben
  • Saftige Schnittflächen am Spargelende, die bei Druck ein wenig Saft abgeben
  • Aromatischer Geruch
  • Der Quietsch-Test – einfach zwei Stangen aneinander reiben. Quietscht der Spargel, ist er noch frisch

Es gibt einige Merkmale, anhand derer Sie frische Ware erkennen können. Bräunliche oder graue Verfärbungen deuten übrigens darauf hin, dass der Spargel seine besten Tage bereits hinter sich hat. Das gilt auch für jene Stangen, die sich gummiartig verbiegen lassen.

Spargel lagern: Wie lange sind die Stangen genießbar?

Ist der Spargel dann mal im Einkaufskorb gelandet und hat den Weg in die heimische Küche gefunden, stellt sich eine ganz andere Frage: Wie schnell muss der Spargel eigentlich verarbeitet werden? Tatsächlich sollte die Zubereitung so schnell wie möglich erfolgen, denn je frischer der Spargel, desto aromatischer und vitaminreicher ist er.

Wer nicht sofort zur Tat schreiten kann, sollte den Spargel in ein feuchtes Küchentuch wickeln und das Ganze dann im Gemüsefach des Kühlschranks verstauen. So behält der Spargel für circa zwei weitere Tage sein Aroma.

Nicht jedes Obst und Gemüse sollte im Kühlschrank gelagert werden. Hier erfahren Sie mehr.

Wie schäle ich Spargel richtig?

Eigentlich können Sie beim Spargelschälen gar nicht so viel falsch machen. Generell legen Sie jede Spargelstange in die flache Hand und setzen das Messer oder den Sparschäler unterhalb des Kopfes an und arbeiten sich von oben nach unten. Bei den Enden ruhig nochmal nachlegen. Bei grünem Spargel genügt es übrigens, nur das untere Drittel zu schälen.

Ist die Schale entfernt, sollten Sie zudem noch etwa einen Zentimeter vom Spargelende abschneiden, da dieses meist holzig ist. Geschälter, weißer Spargel muss übrigens nicht abgewaschen werden – es sei denn, der Kopf ist bereits geöffnet. In diesem Fall könnten im Kopf Sandreste versteckt sein und auf diesen möchte keiner herumkauen.

Wie koche ich Spargel?

Kochen Sie den Spargel in einem herkömmlichen Topf, so sollten Sie nur so viel Wasser verwenden, dass die Stangen gerade so bedeckt sind. Das Wasser aufkochen und pro Liter einen halben Teelöffel Salz sowie eine Prise Zucker hinzugeben. Letzteres neutralisiert die im Spargel enthaltenen Bitterstoffe. Sobald das Wasser sprudelt, geben Sie den Spargel in den Topf und reduzieren die Hitze etwas. Auch ein Esslöffel Butter kann nicht schaden.

Die Kochzeit hängt vom Durchmesser der Stangen und vom persönlichen Geschmack ab – manche mögen ihren Spargel lieber weich, andere al dente. Eine wirkliche Faustregel für die Kochzeit gibt es nicht. Bei weißem Spargel sollten Sie 15 bis 20 Minuten einplanen, bei der grünen Variante hingegen nur etwa acht bis zwölf Minuten. Im Zweifel einfach die Garprobe machen: mit einem Messer oder einer Gabel ins Spargelende stechen. Perfekt ist es, wenn der Spargel weich ist, aber noch ein wenig Widerstand gibt.

Übrigens: Es gibt auch spezielle Spargeltöpfe, in denen die Stangen stehend gekocht werden. Dabei sollte der Spargel nur zu 2/3 im Wasser stehen. So werden die Stangen gekocht, während die Köpfe nur durch den Dampf gegart werden. Das verhindert, dass die zarten Köpfe matschig werden.

Spargel braten: Wie geht das?

Gebratener Spargel erfreut sich in den letzten Jahren einer besonderen Beliebtheit. Kein Wunder, denn auf diesem Wege bekommen die Stangen ein tolles Röstaroma. Einfach hochwertiges Öl in einer Pfanne oder einem Wok erhitzen. Wenn das Öl richtig heiß ist, können Sie den geschälten Spargel ganz ohne Vorkochen hineingeben und etwa zehn Minuten unter stetigem Wenden anbraten. Wurde der Spargel zuvor in kleinere Stücke geschnitten, verkürzt sich die Bratzeit um etwa drei Minuten. Gewürzt wird der Spargel übrigens erst nach dem Bratvorgang.

Gebratener Spargel passt übrigens hervorragend als Beilage zu Fisch und Fleisch, aber auch in einen Salat. Unsere Empfehlung: bunte Rote-Bete-Gnocchi mit gebratenem, grünem Spargel.

Kann ich Spargel im Ofen garen?

Tatsächlich kann Spargel im Ofen zubereitet werden. Entweder Sie machen es sich ganz einfach und breiten ein Blech mit Backpapier aus, verteilen den Spargel darauf, beträufeln ihn mit Öl und wälzen ihn darin. Nach gut 20 Minuten bei 200 Grad (Umluft) sollten die Stangen gar sein.

Alternativ kann der Spargel auch in einer Auflaufform oder in einem Bratschlauch im Ofen gegart werden. Und wer gleich ein ganzes Gericht daraus machen möchte, sollte einfach mal eine leckere Quiche oder eine knusprige Blätterteigtarte mit Spargel ausprobieren – es lohnt sich! Besonders lecker ist etwa dieser Flammkuchen mit grünem Spargel und Räucherlachs.

Kann ich Spargel auch grillen?

Parallel zur Spargelsaison läuft auch die Grillsaison auf Hochtouren. Perfekt also, dass Spargel auch gegrillt werden kann – wobei grüner Spargel dünner ist und sich deshalb besser für dieses Vorhaben empfiehlt. Dafür die gewaschenen Stangen mit Öl bestreichen und einfach knapp zehn Minuten auf dem Rost grillen.

Besonders lecker ist es auch, den Spargel in eine Aluschale zu geben und einen Klecks Kräuterbutter hinzuzufügen – wirklich ein Gedicht! Spargel ist auch eine tolle Alternative für Grillspieße mit anderen köstlichen Zutaten. Oder probieren Sie es doch mal mit diesem gegrillten Spargel im Speckmantel.

Spargel roh essen? Geht das?

Wer gar keine Zeit und Lust hat, Spargel zu Kochen, zu Braten oder zu Backen, der kann ihn gerne auch roh verzehren. In diesem Fall sollten Sie beim Kauf aber eher darauf achten, besonders dünne Stangen zu erwerben, die dann trotzdem geschält werden sollten. Salate können so passend zur Saison aufgewertet werden. Aber Achtung: Das typische Spargelaroma entsteht tatsächlich erst beim Garen und kommt roh nicht besonders zur Geltung.

Wie kann ich Spargel einfrieren?

Die Spargelwochen beschränken sich auf eine überschaubare Zeit des Jahres. Wer auch nach der Saison nicht auf Spargelgenuss verzichten möchte, kann die leckeren Stangen auch einfrieren. Dazu besonders frischen Spargel kaufen. Diesen abwaschen, schälen und trocken tupfen. Damit Geschmack und Aroma erhalten bleiben, sollten Sie die Stangen vor dem Einfrieren nicht blanchieren.

Spargel gebündelt in Gefrierbeuteln oder Kunststoffdosen packen und einfrieren. Auf diesem Wege hält sich der Spargel zwischen sechs und acht Monate. Die Stangen vor dem Verzehr nicht auftauen, sondern direkt ins kochende Wasser gehen. So bleibt er knackig und aromatisch.

Viele tolle Rezepte und Ratgeber rund um den Spargel finden Sie übrigens auch auf unserer Themenseite.

Seite