16.08.2017

Kochschule Kochen im Wok für Anfänger: So benutzen Sie das Must-Have

Kochen im Wok ist wunderbar vielseitig: die Multitalente aus der asiatischen Küche eignen sich zum Dämpfen, Frittieren, Räuchern, Blanchieren und Schmoren.

Foto: iStock/rez-art

Kochen im Wok ist wunderbar vielseitig: die Multitalente aus der asiatischen Küche eignen sich zum Dämpfen, Frittieren, Räuchern, Blanchieren und Schmoren.

Das asiatische Multitalent - der Wok - wird immer beliebter. Die Vorteile: Kochen im Wok geht einfach und schnell, die Gerichte daraus sind schonend zubereitet und gesund! Und: Der Wok eignet sich nicht nur für Asia-Rezepte. So benutzen Sie den Küchen-Allrounder.

Woks gibt es in den unterschiedlichsten Materialien (Edelstahl, Eisen oder Gusseisen). Wichtig ist beim Kochen im Wok ein gewölbter Deckel und ein abgerundeter Wender, damit die Beschichtung des Woks beim Umrühren nicht beschädigt wird.

Kochen im Wok: schonende Zubereitung

Das Besondere an der Zubereitung im Wok ist die Mischung aus Garen und Umrühren und die hohe Temperatur, mit der gearbeitet wird. So bleibt das Gemüse knackiger als wenn es in einer normalen Pfanne zubereitet wurde und die Zubereitung ist insgesamt vitaminschonender.

>> 7 tolle Arten, um Zucchini zuzubereiten

Vorbereitung ist das A und O

Die Garzeiten im Wok sind sehr kurz. Da ist eine gute Vorbereitung besonders wichtig. Schneiden Sie daher alle Zutaten schon vorher klein, und halten Sie Gewürze und Soßen neben dem Wok bereit. Sonst bringt der schnelle Wok Sie noch ins Schwitzen.

Das richtige Öl

Ein absolutes Muss: Ein gutes, hitzebeständiges Öl oder Fett (zum Beispiel naturbelassene Öle, Sesamöl, Kokosfett, Butterschmalz) und hohe Hitze sind im Wok Pflicht.

>> Welches Öl eignet sich für welchen Zweck?

Schwenken im Wok

Nun kann es losgehen: Erhitzen Sie den Wok ohne Fett, geben Sie dann wenig Öl dazu. Kurz schwenken und die Zutaten nacheinander, je nach Garzeit, hinzufügen. Die Lebensmittel mit der längsten Garzeit zuerst und dann nach absteigender Garzeit weiterverfahren. Wichtig beim Kochen mit dem Wok: Schnell und ununterbrochen rühren, damit nichts anbrennt und alles gleichmäßig gart.

>> Traditionelle Chinesische Medizin: Schonend abnehmen

Schmoren im Wok

Schmoren im Wok ist eine schnelle Methode, die sich für feste Gemüsesorten wie Kartoffeln, Karotten oder Sellerie eignet. Dazu alle Zutaten unter Rühren kurz im Wok anbraten, Flüssigkeit zugeben und bei schwacher Hitze schmoren lassen. Dabei gelegentlich umrühren.

Frittieren im Wok

Frittierter Fisch oder Gemüse im Teigmantel? Im Wok kein Problem. Sie brauchen sogar weniger Fett als in der Fritteuse. Es muss nur ausreichend heiß sein: etwa 170 Grad.

Dämpfen im Wok

Die schonendste und gesündeste Art der Zubereitung: Den Wok mit etwas Wasser füllen und die Lebensmittel auf einen speziellen Siebeinsatz legen. Deckel schließen.

Wichtige Tipps für das Kochen im Wok:

  • Immer erst am Ende des Garens salzen, damit das Gemüse kein Wasser zieht.
  • Auch die Sojasoße erst zum Schluss dazugeben, da sie sonst anbrennt.
  • Eisen-Wok nur mit heißem Wasser und einem Tuch reinigen, dann einölen.

Probieren Sie neben unseren leckeren Currys auch noch diese köstlichen Wok-Rezepte:

>> Pad Thai, ein thailändisches Wokgericht zum Schwärmen

>> Gebratenes Mangold-Kohl-Gemüse

>> Hähnchen-Zucchini-Wok

>> Exotische Asia-Pfanne mit Huhn

>> Wok-Gemüse mit Spargel

Gemüse kann man übrigens auch wunderbar grillen – wir zeigen Ihnen, wie's geht:

Seite

Kommentare