13.03.2017

Leichter, als man denkt! Osterlamm - so backen Sie den Klassiker für das Osterfest!

Ein Osterlamm hat wahrlich Tradition und schmeckt allen, auch Vegetariern.

Foto: istock/egal

Ein Osterlamm hat wahrlich Tradition und schmeckt allen, auch Vegetariern.

Das hat Tradition: Das Osterlamm darf am Ostersonntag auf keiner Kaffeetafel fehlen. Wir haben das perfekte Rezept für Sie!

Ostern ist ohne das traditionelle Osterlamm undenkbar, es gehört ebenso zu den selbstverständlichen Ostertraditionen wie die Eiersuche oder die frühlingshafte Dekoration. Den klassischen Kuchen in Form eines Lämmchens gibt es in unzähligen Varianten.

Ein Osterlamm in verschiedenen Varianten

Meist wird der Kuchen aus einem klassischen Rührteig zubereitet, je nach Geschmack kann der Grundteig mit Kakao, gemahlenen Nüssen oder - für Erwachsene - auch mit Alkohol abgewandelt werden. Hier werden zum Grundteig einfach 75 ml Rum, Eierlikör oder Amaretto zugefügt. Auch beliebt ist eine Marmorkuchen-Variante des Osterlämmchens.

Empfehlenswert ist die Verwendung einer beschichteten Backform, die vor dem Einfüllen des Teiges eingefettet und mit etwas Mehl bestäubt werden sollte. Dies erleichtert nach dem Backen das Herauslösen des Lämmchens und verhindert ein Abbrechen filigraner Teile. Wenn Sie die Form aus dem Ofen nehmen, sollte der Kuchen kurz auskühlen, damit das Osterlamm noch etwas an Festigkeit gewinnt.

Das fertige Lamm wird meist nur mit Puderzucker bestäubt oder mit einem Schokoladenguss versehen, Ihrer Kreativität sind jedoch keine Grenzen gesetzt. Vielfach erhält das Tierchen auch ein Band mit einem kleinen Glöckchen umgebunden oder wird mit Marzipan und Sahne verziert.

Das Traditionsrezept für ein Osterlamm

Zutaten für ein klassisches Osterlamm (Kalorien pro Portion: ca. 265 kcal)

  • 2 Eier (Größe M)
  • 125 g weiche Butter
  • 110 g Puderzucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 60 g gemahlene Mandeln
  • etwas Butter und Mehl für die Form

Zubereitung:

Da alle Zutaten etwa Zimmertemperatur haben sollten, diese etwa 30 Minuten vor der Zubereitung bereitstellen. Die Lammform einfetten und mit Mehl bestäuben. Den Backofen auf 180 °C (Ober-/Unterhitze) oder 160 °C (Heißluft) vorheizen.

Für den Rührteig die Eier trennen und das Eiweiß mit der Hälfte des Puderzuckers zu steifem Schnee schlagen. Anschließend die Eigelbe mit dem restlichen Zucker, dem Vanillezucker, der Butter und dem Salz schaumig schlagen. Mehl mit Backpulver und Mandeln vermischen und unterrühren. Nun vorsichtig den Eischnee unterheben.

Den Teig in die gefettete und gemehlte Form geben und den Kuchen auf dem untersten Rost etwa 30 bis 45 Minuten backen. Nach dem Backen die Form aus dem Ofen nehmen, vorsichtig in ein feuchtes Küchenhandtuch hüllen und etwa 10 Minuten auskühlen lassen. Anschließend das Lämmchen vorsichtig aus der Form lösen und auf einem Kuchenrost vollständig auskühlen lassen.

Das fertig gebackene Osterlamm können Sie zum Schluss einfach mit Puderzucker bestäuben oder mit einem Schokoladenbezug dekorieren.

Tipp für Kreative: Sehr hübsch ist auch eine Verzierung mit kleinen Sahne-Tupfen. Dafür Sahne mit Puderzucker und Vanillearoma steif schlagen und mit einer runden Tülle kleine Tupfen als Lammfell auf den Kuchen spritzen. Mit etwas Zuckerguss bringen Sie zwei Rosinen als Augen an. Kreative können vor dem Aufbringen der Sahne auch aus eingefärbter Marzipanmasse das Gesicht gestalten.

Weitere süße Rezepte zu Osternfinden Sie hier und unser beliebtes Rezept für Gebackenes Osterlamm mit Baisertupfen. Für Ihren Oster-Brunch empfehlen wir auch leckere Eiermuffins mit Spinat, Tomaten und Feta.

Siehe auch: Mandeln

Seite

Kommentare