Aktualisiert: 04.06.2021 - 19:45

Schmeckt wie selbst gemacht! Mit diesen Tricks werten Sie fertige Tomatensoße auf – ganz einfach!

Keine Zeit zum selbst kochen? Mit unseren Tricks bekommt fertige Tomatensoße trotzdem einen Feinschliff.

Foto: Getty Images/ fcafotodigital

Keine Zeit zum selbst kochen? Mit unseren Tricks bekommt fertige Tomatensoße trotzdem einen Feinschliff.

Manchmal hat man einfach keine Zeit, eine aromatische, leckere Tomatensoße für die Nudeln selbst zu kochen. Da greift man gerne mal zur Fertigsoße. Damit diese auch toll schmeckt, haben wir ein paar Tipps für Sie gesammelt.

So gerne wir auch mit viel Liebe in der Küche stehen und an einem selbst gekochtem Mahl herumwerkeln – nicht immer ist die Zeit da, alles selbst zu machen. Gerade, wenn Pasta auf den Tisch kommen soll, greift man hier und da bei Zeitdruck doch mal zu fertigen Soßen zum Anrühren oder aus dem Tetrapack. Geschmackliche Highlights erwartet da eigentlich keiner. Aber: Warum eigentlich? Mit einigen ganz simplen Tricks werten Sie fertige Tomatensoße auf, sodass sie glatt schmeckt, als habe man sie selbst gemacht.

Fertige Tomatensoße aufwerten – Trick 1: Planen Sie etwas mehr Zeit ein

Sinn und Zweck einer Fertigsoße ist es natürlich, blitzschnell zubereitet zu sein. Wenn Sie sich im Anschluss aber doch gerne über das etwas fade Geschmackserlebnis ärgern, dann investieren Sie einfach trotzdem ein bisschen mehr Zeit. Mehr Arbeitsschritte sind hier nicht zwangsläufig erforderlich:

Lassen Sie die Soße im Topf einfach etwas länger bei kleiner Flamme vor sich hinköcheln. So reduziert sich die Soße ein und ist nicht mehr so wässrig. Schon mal viel besser!

Trick 2: Verleihen Sie der Soße mehr Konsistenz

Apropos wässrige Soße – einer solchen gehen Sie auch auf anderen Wegen an den Kragen. Wenn Ihnen die Soße etwas zu dünnflüssig ist, können Sie auch ein wenig Tomatenmark unter die Soße rühren. So wird die Soße etwas "fester" und bekommt zudem eine noch fruchtigere Note. Ideal, wenn die fertige Soße ansonsten eher geschmacksneutral daher kommt...

Es gäbe übrigens noch eine weitere Alternative: Heben Sie doch ein wenig Nudelwasser auf! Die ist durch das Kochen der Teigwaren stärkehaltig und obendrein gesalzen. Schon bekommt die Soße mehr Schwung.

Trick 3: Cremiger geht immer!

Fett ist ein Geschmacksträger – das dürfte keine große Neuigkeit sein. Also ist es nur logisch, dass eine fertige Tomatensoße durch etwas extra Fett nicht nur mehr Geschmack bekommt, sondern auch gleich mehr Cremigkeit. Wie wäre es denn mit etwas Schlagsahne, Schmand oder Crème fraîche? Sie werden die Soße anschließend kaum wiedererkennen.

Und wenn mal nichts dergleichen im Kühlschrank auf Sie wartet: Ein Stückchen Butter tut's auch! Probieren Sie es mal aus.

Trick 4: Mehr Würze

Wenn Ihre letzten Erfahrungen mit fertiger Tomatensoße eher unerquicklicher Natur waren, dann seien Sie doch einfach mal mutig und strapazieren Ihr Gewürzregal. Aromatische Kräuter können wirklich wahre Wunder bewirken. Bei einer italienischen Pasta-Soße eignen sich vor allem mediterrane Kräuter. Robuste Kraut-Sorten wie Thymian und Oregano können (frisch und getrocknet) gleich zu Beginn in den Topf gegeben werden. So entwickeln sie besonders viel Geschmack. Bei Basilikum sollten Sie wiederum vorsichtiger ans Werk gehen und das Kraut erst ganz zum Schluss unterrühren – selbiges gilt übrigens für Majoran.

Mehr über das richtige Timing beim Kochen mit Kräutern können Sie hier nachlesen.

Neben Kräutern können auch andere Gewürze das Geschmackserlebnis der Fertigsoße verbessern. Probieren Sie es doch mal mit Cayennepfeffer oder Chiliflocken – so kommt richtig Feuer ins Gericht, ähnlich wie bei einer klassischen Arrabiata-Soße. Wie Sie diese ganz selbst zubereiten, erfahren Sie übrigens im Video:

Original italienische Penne all‘arrabbiata
Original italienische Penne all‘arrabbiata

Und welche Würze peppt so eine Soße noch so auf? Ein paar Knoblauchzehen sind etwa niemals verkehrt. Und ansonsten gilt die Devise: Einfach mal naschen! Ist die Soße nicht fruchtig genug, kann ein Spritzer Zitronensaft oder ein Schluck Orangensaft Abhilfe schaffen. Auch eine Prise Zucker rundet das Ganze hervorragend ab – wenn die Soße nicht ohnehin schon sehr süß ist.

Trick 5: Was die Küche sonst noch so hergibt

Es gibt so unheimlich viele Zutaten, die zu einer Tomatensoße passen – und eben jener mehr Geschmack verleihen. Haben Sie zum Beispiel noch Würstchen, Leberkäse oder Frikadellen im Haus? Kleingeschnitten ergänzen Zutaten wie diese einfach jede Soße und geben ihr obendrein mehr Gehalt. Und nebenbei ist das auch noch eine gelungene Form der Resteverwertung. Sollten Sie sogar noch frisches Hackfleisch im Kühlschrank haben, können Sie mit einer fertigen Tomatensoße eine simple Bolognese zaubern.

Und wie steht es eigentlich mit frischem Gemüse? Haben Sie da noch etwas vor Ort? Gehackte, in Butter gedünstete Zwiebeln wären eine tolle Grundlage für die Soße. Ansonsten verpassen auch Zutaten wie frische Tomaten, Zucchinischeiben und Auberginenstücke der Convenience-Ware einen authentischen Hauch von Bella Italia und sorgen obendrein für mehr Vitamine im Gericht.

Und wenn Sie nichts Frisches parat haben, werfen Sie gerne nochmal einen Blick ins Vorratsregal. Haben Sie weiße Bohnen in der Dose da? Kochen Sie damit und mit der Fertigsoße eine einfache Variante des italienischen Klassikers Pasta e fagioli! Auch Erbsen eignen sich toll als zusätzliche Zutat – egal ob aus der Konserve oder als TK-Ware.

Kleiner Extra-Tipp: Haben Sie noch Wein im Haus? Ein Schluck trockener Rotwein verleiht der Soße eine intensivere Farbe und ein unverwechselbares Aroma. Weniger Farbe, viel Geschmack hat aber auch Weißwein zu bieten. Und wenn der von Ihnen gewählte Fertigsud ziemlich säuerlich daher kommt, sorgt selbst lieblicher Wein für die passende Note.

Trick 6: Käse, Käse, Käse...

Den ultimativen, unschlagbaren Super-Trick haben wir uns natürlich für den Schluss aufgehoben – und der lautet: Mit Käse schmeckt einfach alles besser. Das gilt am Ende natürlich auch für eine fertige Tomatensoße.

Rühren Sie doch mal etwas Schmelzkäse in die Soße! So bekommt das Ganze mehr Geschmack und Cremigkeit und ganz nebenbei noch eine käsige Note. Alternativ dazu können Sie auch Mozzarella in Würfel schneiden und zum Schluss einfach über die mit Tomatensoße angerichtete Pasta streuen. Das sorgt für einen Hauch von Frische und schmeckt einfach immer super.

Und im Zweifel gilt ja sowieso: Wenn wirklich gar nichts mehr hilft, dann kann man es immer noch mit (viel) Käse überbacken. Einfach Pasta mit Soße in eine Auflaufform geben, Käse darüber streuen und im Ofen verlaufen lassen. Das geht mit Streukäse, mit Mozzarella und im Notfall auch mit Käseresten, die ohnehin mal aufgebraucht werden sollten.

Sie sehen: Aus der Grundlage einer fertigen Tomatensoße aus der Tüte oder dem Tetrapack kann man unheimlich viel machen. Probieren Sie doch einfach mal aus, was Ihnen am besten schmeckt – wenn Sie nur einzelne Tipps beherzigen oder gar verschiedene Tricks miteinander kombinieren.

Und sollten Sie dann doch mal Zeit haben, Ihre Tomatensoße selbst zu kochen, dann haben wir natürlich auch dafür die passenden Rezepte. Wenn Sie sich für eine italienische Variante entscheiden, probieren Sie es am besten mit der klassischen Napoli-Soße. Auch die US-Version namens Marinara hat es in sich. Und zur Not haben wir auch noch die einfachste Tomatensoße der Welt für Sie in petto – für diese brauchen Sie gerade einmal fünf Zutaten.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe