Aktualisiert: 16.05.2021 - 10:08

Machen Sie es richtig? Falsch paniert? Diese Fehler machen fast alle beim Schnitzel machen

Es gibt erstaunlich viele Fehler, die man bei der Zubereitung von Schnitzel machen kann.

Foto: Getty Images/Kerkez

Es gibt erstaunlich viele Fehler, die man bei der Zubereitung von Schnitzel machen kann.

Es geht doch nichts über ein leckeres, paniertes Schnitzel! Ein Klassiker der Hausmannskost – bei dem allerdings eine Menge schief laufen kann. Nicht so mit unseren Tipps.

Ein paniertes Schnitzelchen versüßt uns doch jeden Sonn- und Feiertag! Doch obwohl das Gericht hierzulande so beliebt ist und ganz regelmäßig auf dem Speiseplan steht, geht oft etwas schief. In diesem Artikel verraten wir Ihnen, welche Fehler beim Schnitzel machen üblicherweise begangen werden – und wie Sie diese vermeiden.

Fehler beim Schnitzel machen Nummer 1: Sie klopfen das Schnitzel nicht

Das Schnitzel sieht eigentlich ganz schlank aus? Das ist schön, aber unerheblich. So oder so sollten Sie das Fleisch vor der weiteren Zubereitung flach klopfen. Am wenigsten Sauerei gibt es, wenn Sie eine Arbeitsfläche mit Frischhaltefolie auslegen, das Fleisch auflegen und eine weitere Schicht Folie darauf platzieren. Nun einen Fleischkopfer (oder einen schweren Topf) nehmen und losklopfen – aber auch nicht zu heftig! Wer zu viel Kraft aufwendet, riskiert, dass die Fleischfasern bei diesem Prozess aufreißen – und so wird das Fleisch am Ende trocken und zäh. Also: sachte vorgehen!

Fehler Nummer 2: Sie beachten nicht die richtige Reihenfolge in der Panierstraße

Alleine das Vorbereiten einer Panierstraße macht schon Spaß: Man stelle drei tiefe Teller bereit, fülle einen mit Mehl, einen mit Ei, einen mit Paniermehl – und schon kann Paniert werden. Nun ja, insofern man eben die korrekte Reihenfolge einhält. Wenn Sie die Panade nämlich wirklich kross haben wollen, müssen Sie das Fleisch beim Panieren UNBEDINGT als erstes im Mehl wälzen. Dann leicht abklopfen und im zweiten Schritt in Ei, zuletzt in Paniermehl wälzen.

Fehler Nummer 3: Sie quirlen das Ei zu heftig

Apropos Panierstraße. Wie eben erwähnt, landet in einem der drei Teller verquirltes Ei. Allerdings sollten Sie es mit dem Quirlen auch nicht zu gut meinen. Vermengen Sie das aufgeschlagene Ei besser nur grob – wer daraus die Grundmasse für ein preisgekröntes Rührei herstellt, riskiert, dass die Panade am Ende nicht so luftig wie erwünscht wird.

Besser ist ein leicht angeschlagenes Ei, bei dem man die Eimasse noch gut unterscheiden kann.

Kleiner Extratipp: Geben Sie einen Schuss Sahne zum Ei. So bleibt die Panade später sogar noch besser am Ei haften.

Fehler Nummer 4: Sie drücken die Panade zu fest an

Bei einer Panierstraßen wird das Fleisch für gewöhnlich im letzten Schritt in Semmelbröseln, zerdrückten Cornflakes oder ähnlichem gewälzt – dem Crunch sei Dank. Wer es gern besonders knusprig mag, drückt die Panade gerne nochmal mit Nachdruck am Fleisch fest – in der Hoffnung, sich am Ende über noch mehr Knusper freuen zu dürfen.

Das kann allerdings auch nach Hinten losgehen. Wer zu fest drückt, sorgt am Ende dafür, dass sich die Panade eben angesichts des Drucks vom Fleisch löst – und kleine, nackte Stellen zurückbleiben. Besser also das Fleisch einfach in der Panade wenden, abklopfen und dann braten.

Fehler Nummer 5: Sie warten zu lange, bevor Sie das Schnitzel braten

Puuuuh... das Durchlaufen einer Panierstraße kostet schon etwas Zeit. Wer danach erstmal glaubt, eine Kaffee-Pause einlegen zu müssen, der bekommt nun einen Dämpfer: Sie sollten das Fleisch gleich nach dem Panieren auch braten. Andernfalls zieht die mühsam hergestellte Panade Wasser – wodurch es beim Braten ganz schön "spritzig" zugehen kann und die Panade am Ende nicht knusprig wird.

Fehler Nummer 6: Es landet zu wenig Fett in der Pfanne

Endlich geht es für das Schnitzel in die Pfanne. Wichtig ist hier aber, dass ausreichend Fett in eben jener zerlassen wurde. Was Sie am Ende verwenden – Butterschmalz oder Öl – ist erstmal Ihrem Geschmack überlassen. Wichtig ist nur, dass viel davon verwendet wird. Das Fleisch sollte weniger braten als im heißen Fett schwimmen! Nur so kann man davon ausgehen, dass die Schnitzel das Optimum erreichen: innen saftig, außen kross.

Fehler Nummer 7: Das Fett ist nicht heiß genug – oder zu heiß

Und wo wir gerade beim Fett wären: Es ist super wichtig, dass dieses auch wirklich, wirklich heiß ist, bevor das Fleisch in die Pfanne kommt. Aber ZU heiß sollte es auch nicht sein – es sollte nicht rauchen, sonst bekommt das Fleisch unangenehme Aromen ab. Außerdem bewirkt zu heißes Fett, dass das Schnitzel zäh wird.

Auch zu kaltes Fett empfiehlt sich nicht: In diesem Fall kann das Schnitzel austrocknen. Optimal zum Schnitzelbraten ist eine Temperatur von circa 170 Grad.

Na? Ob das Schnitzel wohl zu den Lieblingsgerichten der Deutschen gehört? Schauen Sie ins Video:

Zugegeben: Es gibt ein paar Fehler, die den Schnitzel-Genuss verderben können. Wer mag schon zähes, trockenes Fleisch? Beherzigen Sie einfach unsere Tipps, dann kann nichts schief gehen.

Und am Ende kann man generell so viel falsch machen in der Küche – etwa bei der Zubereitung von Fisch, beim Braten von Fleisch im Allgemeinen und selbst beim Kochen von Kartoffeln. Wir klären Sie auf!

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe