Aktualisiert: 09.06.2021 - 18:55

Wie ist das eigentlich? Wie entstehen alkoholfreie Gins?

Von Nathalie Trappe

Die Kräuter für alkoholfreien Gin sind oft die gleichen wie im Original. Aber was kann dieses neue Trendgetränk wirklich?

Foto: Getty Images/ Mariella McNeany

Die Kräuter für alkoholfreien Gin sind oft die gleichen wie im Original. Aber was kann dieses neue Trendgetränk wirklich?

Virgin Colada war gestern. Heute mixt man alkoholfreie Cocktails einfach gleich mit der Lieblingsspirituose– nur eben ohne Alkohol. Aber warum schmecken diese neuen Trendsetter fast wie ihre alkoholischen Eltern?

Auch wenn Bars geschlossen haben, hat man ab und an Lust auf einen erfrischenden Drink. Nicht immer muss der aber unbedingt mit Alkohol sein. Damit trotzdem der typische Geschmack im Glas landet, gibt's seit kurzer Zeit im Getränkeregal nicht nur alkoholfreien Sekt, sondern sogar Gin und Rum ohne Prozente. Aber wie entstehen solche alkoholfreien Gin-Sorten? Was macht ihren Geschmack aus? Und vor allem: Sind sie eine gute Alternative? Wir haben die Trendsetter mal genauer unter die Lupe genommen.

Wie werden alkoholfreie Gins denn überhaupt hergestellt?

Für die Herstellung von alkoholfreiem Gin hat natürlich jedes Unternehmen seine eigenen Geheimrezepte, die den besonderen Geschmack herbeizaubern. Bei Gin ist das sogar recht einfach: Auch für die alkoholfreie Variante wird ein Destillationsverfahren genutzt. Dabei wird nur kein Alkohol zum Kochen gebracht, sondern eben Wasser mit den sogenannten Botanicals, also den für den Gin typischen Kräutern. Danach muss die Flüssigkeit wieder heruntergekühlt werden, wobei man für die richtige Destillation immer eine spezielle Anlage braucht. Für die alkoholfreie Variante nutzen die Unternehmen allerdings einen abgewandelten Prozess, um die Aromen der Kräuter in noch konzentrierterer Form zu extrahieren.

Bei einigen Herstellern werden auch zusätzliche Aromen für einen intensiveren Geschmack beigefügt. Was am Ende entsteht, trägt chemisch gesehen die richtige Bezeichnung Hydrolat. Kurz nennt man die alkoholfreien Varianten auch NADS: Non-Alcoholic Distilled Spirit, also übersetzt unalkoholische destillierte Spirituose. Klingt alles viel komplizierter als es eigentlich ist: Denn im Grunde sind alkoholfreie Gins sehr aufwendig produziertes Wasser mit Geschmack.

Welche Zutaten geben die Ähnlichkeit?

Für "richtigen" Gin gibt es mittlerweile viele Sets für die eigene Herstellung. Darin befinden sich eine Menge Kräuter und Gewürze. Die wichtigste Zutat für den Klassiker sind Wacholderbeeren, die dem Gin eine leicht bittere Note geben. Was aber nimmt man für die alkoholfreien Alternativen?

Viele Hersteller versuchen sich für den neuen Trend an neuen Kombinationen, die gar nicht unbedingt an das Original angelehnt sein sollen. Hier findet man Gewürze wie Piment oder Eiche, aber auch Lavendel im Hydrolat. Da am Ende aber auch Wasser herauskommen würde, enthalten die meisten alkoholfreien Gins auch noch Verdickungsmittel und Stabilisator, um auch von der Textur her an das Original heranzukommen. Trotzdem muss man beachten, dass angereichertes Wasser im Gegensatz zu Alkohol nicht ewig haltbar ist.

Alkoholfreie Gins: Die Revolution auf dem Markt?

Wie bei jedem Trend muss jeder selbst entscheiden, was er davon hält. Fakt ist, dass die alkoholfreien Gins sehr kalorienarm sind und damit einen eindeutigen Vorteil gegenüber sonstigen Getränken abseits der Alkoholabteilung bieten. Denn Zucker entsteht bei einer Destillation natürlich nicht. Dafür sind die NADS – wie auch ihre alkoholischen Verwandten – aber eben auch nicht für den puren Verzehr gedacht. Meist mischt man die Trendsetter auch wieder mit Tonic Water oder anderen (süßen) Getränken.

Wirklich durchstarten werden die Unternehmen mit ihren Hydrolaten wohl nicht. Denn bei einem Literpreis von meist über 30 Euro bleibt das Ganze ein Trend, den man sich vielleicht einmal gönnt oder aus Neugierde probieren will. Denn eines muss man den alkoholfreien "Spirituosen" lassen: Sie sind einzigartig.

Durch die zum alkoholischen Pendant verwandte Herstellung von alkoholfreiem Gin entsteht ein sehr ähnlicher Geschmack. Damit Sie damit auch den klassischen Longdrink kreieren können, lesen Sie hier welche Fehler Sie beim Gin Tonic vermeiden sollten. Und dann probieren Sie doch gleich mal unsere fluffigen Gin-Tonic-Cupcakes – ein Genuss mit und ohne Alkohol!

Sie sind auf der Suche nach mehr Getränke-Ideen für den Sommer? Schauen Sie doch mal in unserer Galerie vorbei:

Mit alkoholfreien Spirituosen fahren Sie eine schlanke Linie. Wie das auch im Biergarten gelingt, erfahren Sie in unserem Video:

Schlank bleiben trotz Biergarten? So geht's!
Schlank bleiben trotz Biergarten? So geht's!

Wenn Sie mehr wissen wollen über Getränke, sehen Sie sich unbedingt auch unsere Themenseite an.

ANZEIGE: Sparen Sie Zeit und Nerven und bestellen Sie Ihre Lebensmittel einfach online – myTime.de hat rund um die Uhr für Sie geöffnet!

__________

Quellen: cocktailbart.de, mixology.eu, ginspiration.de

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe