Aktualisiert: 11.12.2020 - 19:20

Wie ist das eigentlich? Nachgehakt: Essen versalzen – muss alles in die Tonne?

Wenn ein Festtagsessen versalzen ist, ärgert man sich ganz besonders.

Foto: Getty Images/Jose Luis Agudo/EyeEm

Wenn ein Festtagsessen versalzen ist, ärgert man sich ganz besonders.

Gerade zu besonderen Anlässen ist es überaus ärgerlich, wenn das Essen versalzen ist. Wir haben da ein paar Tipps, mit denen Sie das Festtagsmenü retten.

Die Festtage sind der denkbar schlechteste Moment für eine handfeste Küchen-Panne. Dennoch kommt es vor – und schon ist der Braten verbrannt, die Klöße zerkocht oder aber, man ist etwas zu spendabel mit dem Salz umgegangen. Welch Horror-Vorstellung! Doch: Was kann man überhaupt tun, wenn das Essen versalzen ist? Muss alles in die Tonne? Nicht unbedingt – unsere Tipps schaffen Abhilfe!

Essen versalzen: So bekommen Sie das Problem in den Griff!

Wenn Sie das Essen versalzen haben, können Sie es in vielen Fällen retten, auch wenn das immer ein bisschen drauf ankommt, WAS genau versalzen wurde. Wir haben Ihnen eine Handvoll Tipps zusammengestellt, mit denen Sie manch einen Fehler ausbügeln können.

Tipp: Zunächst gilt es übrigens zu schauen, ob noch "erste Hilfe" geleistet werden kann. Manchmal merkt man schon vor dem Probieren, dass man zu viel Salz verwendet hat. Manch einem soll ja beim Salzen schon der Deckel des Streuers mitsamt des Inhalts in den Topf gefallen sein. Wenn es also möglich sein sollte, dann schöpfen Sie mit einer Suppenkelle so viel überschüssiges Salz wie möglich auf, bevor es sich aufgelöst hat.

Gericht versalzen: Das hilft im jeweiligen Fall

  1. Kartoffeln versalzen: Setzen Sie einen Topf mit ausreichend Wasser (ohne Salz!) auf und geben die versalzenen Kartoffeln sowie eine rohe Kartoffel dazu. Ganz kurz aufkochen lassen – die rohe Kartoffel nimmt das überschüssige Salz auf.
  2. Nudeln versalzen: Manch einem ist ja schon beim Nudelwasser das Salz "ausgerutscht". Wenn die Pasta dann kaum genießbar ist, können Sie die Pasta nochmals kurz in reinem Wasser aufkochen lassen, dann abgießen und abschrecken. So lassen sich versalzene Nudeln noch in einigen Fällen retten.
  3. Reis versalzen: Manchmal kann es helfen, den salzigen Reis nach dem Abgießen mit viel klarem Wasser abzuspülen. Sollte das nicht ausreichen, kann man weiteren Reis ohne Salz kochen und diesen mit dem versalzenen Reis mischen. So hat man zwar zu viel, kann die Reste aber zum Beispiel am Folgetag weiterverarbeiten.
  4. Gemüse versalzen: Hier kann eine helle Soße Abhilfe schaffen. Zerlassen Sie etwas Butter in einer Pfanne und geben die gleiche Menge an Mehl dazu. Etwas Wasser auf die Mehlschwitze gießen, bis eine Soße entstanden ist. Versalzenes Gemüse dazugeben und alles bei kleiner Flamme durchziehen lassen. Die ungesalzene Soße neutralisiert!
  5. Braten versalzen: Sie haben es beim Würzen des Festtagsbraten ein wenig zu gut gemeint? Solange der Braten noch im Ofen ist, können Sie (wenn es denn zum Gericht passt) die Oberfläche mit etwas Honig oder Agavendicksaft bepinseln. Die Süße ist ein gutes Gegengewicht bei zu viel Salz. Aber: Nie zu viel Süße nehmen, sonst schmeckt der Braten dann nicht salzig, dafür nach Dessert.
  6. Soße versalzen: Auch hier kann Honig oder auch Zucker ein Gegengewicht darstellen. Alternativ empfiehlt es sich, die Soße zu strecken. Milchprodukte helfen etwa hervorragend beim Neutralisieren des Salzes. Einfach etwas Milch, Sahne, Schmand oder Crème fraîche unterrühren.
  7. Suppe versalzen: "Strecken" kann auch hier die Devise lauten, was sich vor allem bei klaren Brühen empfiehlt. Hier können Sie auch ein rohes Eiklar in die Suppe kippen, da dass Eiweiß überschüssiges Salz aufnimmt. Problematisch kann es aber werden, wenn das Eiklar nicht ganz bleibt – dann kann es ganz schön kompliziert werden, wenn man das salzige Eiweiß wieder aus der Suppe schöpfen möchte. Versalzene Cremesuppen wiederum können mit Milchprodukten neutralisiert werden.
  8. Eintopf versalzen: Ein einfacher Trick, der schon manch eine Party gerettet hat. Chili con Carne oder Gulasch versalzen? Dann können Sie einfach eine rohe Kartoffel in den Eintopf werfen und 10 Minuten mitkochen lassen. Sie nimmt das überschüssige Salz auf. Selbigen Effekt haben auch Möhren, Brot und Backpflaumen, wobei Letzteres 15 Minuten mitkochen sollte.

Also: Was auch immer Ihnen zu salzig geraten ist – oft lässt sich das Essen noch retten. Nur nicht aufgeben!

__________

ANZEIGE: Sparen Sie Zeit und Nerven und bestellen Sie Ihre Lebensmittel einfach online – myTime.de hat rund um die Uhr für Sie geöffnet!

Zu viel Salz ist nicht Ihr Problem, dafür haben Sie aber die Kartoffeln verkocht? Auch hier haben wir Erste-Hilfe-Tipps für Sie! Natürlich kann auch sonst noch eine Menge schiefgehen. Die Lösung für viele Probleme hält unser Küchen-SOS für Sie bereit!

Sie überlegen noch, was Sie an Weihnachten auftischen wollen? In der Galerie haben wir festliche Gerichte mit Fleisch und Fisch für Sie zusammengestellt:

Ratgeber und Rezepte rund um verschiedene Gewürze lesen Sie übrigens auch auf der Themenseite.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe