Aktualisiert: 25.12.2020 - 14:44

Wie ist das eigentlich? Nachgehakt: Fleisch angebrannt – was kann ich jetzt noch tun?

Ein verkohlter Braten – das will wohl keiner sehen. Erst recht nicht an den Festtagen!

Foto: GettyImages/Maren Caruso

Ein verkohlter Braten – das will wohl keiner sehen. Erst recht nicht an den Festtagen!

Sie wollen einen köstlichen Festtags-Braten auftischen, müssen dabei aber feststellen, dass Ihnen das Fleisch angebrannt ist? Wir haben hier den Notfall-Fahrplan für Sie.

Es gibt ja so Situationen im Leben, da kann man nichts weniger gut gebrauchen, als einen handfesten Küchen-Fauxpas. Ganz weit oben auf der Liste der denkbar ungünstigsten Gelegenheiten für eine Koch-Panne: Weihnachten. Mensch, da kann die harmonische, besinnliche Stimmung ganz schnell mal ins bodenlose sinken. Der Klassiker: Der Braten bzw. das Fleisch ist angebrannt. Ist das Festessen nun völlig verdorben? Oder ist noch etwas zu retten? Wir verraten Ihnen Erste Hilfe-Tipps für angebranntes Fleisch.

Fleisch angebrannt: Schritt für Schritt vorgehen

Es ist ja schon schlimm genug, wenn der teure Festtagsbraten trocken ist. Aber angebrannt? Der Super-GAU – vor allem, wenn an der einen oder anderen Stelle sogar schon verkohlte Stücke zu sehen sind. Das Ganze ist natürlich überaus ärgerlich, doch in die Tonne wandern muss das Abendessen deshalb noch lange nicht. Beherzigen Sie einfach unsere Anleitung:

  1. Nehmen Sie Topf, Pfanne oder auch Bräter sofort vom Herd, damit das Fleisch nicht noch weiter vor sich hingaren kann.
  2. Nehmen Sie nun das Fleischstück aus dem Behältnis und legen es auf einem Brettchen ab.
  3. Zücken Sie ein sehr scharfes Messer und schneiden die verkohlten Stellen recht großzügig aus.
  4. Bereiten Sie eine weitere Pfanne vor und geben ordentlich Butterschmalz hinein. Dieses zerlassen, Hitze auf mittlere Flamme reduzieren und das Fleisch nochmals kurz anbraten – vor allem an der Stelle, die Sie nun freigeschnitten haben.
  5. Sollten die abgeschnittenen Stellen sehr auffällig sein und deutlich sichtbar, dann schauen Sie doch mal im Kühlschrank, ob Sie noch Speckscheiben da haben. Damit können Sie den Braten einwickeln und keinem wird etwas auffallen. Obendrein ist dieser Weg auch noch ganz schön lecker!

Klingt ganz einfach, nicht wahr? Schwieriger gestaltet sich das Ganze natürlich dann, wenn das Fleisch stark angebrannt ist. Dann sollten Sie auch hier einen gründlichen Blick auf den Braten werfen und wirklich alles wegschneiden, was farblich ins Schwarze geht. Ist besonders viel betroffen, sollten Sie am besten schon mal einen Blick in den Kühl-, Gefrier- oder Vorratsschrank werfen, welche Sättigungsbeilage Sie zusätzlich auftischen könnten, damit auch alle satt werden...

Sonderfall: Verbranntes Fleisch in Soße

Sie bereiten den Braten, bzw das Fleisch direkt in der Soße zu und es ist verbrannt? Nun, hier hilft nur noch eine Kostprobe. Schmeckt die Soße selbst ebenfalls verbrannt, können Sie das Ganze leider nur noch in den Ausguss kippen. Dann muss die Soße neu aufgesetzt werden. Es kann aber natürlich auch sein, dass der Braten angebrannt ist, die Soße aber nicht danach schmeckt. In diesem Fall Soße flink in einen anderen Topf gießen – am besten durch ein Sieb. Dann können Sie die Soße in einem sauberen Topf einfach wieder erwärmen.

__________

ANZEIGE: Sparen Sie Zeit und Nerven und bestellen Sie Ihre Lebensmittel einfach online – myTime.de hat rund um die Uhr für Sie geöffnet!

Mit Ihrem Braten ist alles in Ordnung, dafür sind allerdings die Kartoffeln verkocht? Auch hier haben wir Erste-Hilfe-Tipps für Sie! Für alles, was sonst so schief laufen kann, hält unser Küchen-SOS die Lösung für Sie parat.

Sie wissen noch nicht genau, was Sie überhaupt an Weihnachten auftischen wollen? In der Galerie haben wir festliche Köstlichkeiten mit Fleisch und Fisch für Sie zusammengestellt:

Viele weitere Ideen für Ihren Braten finden Sie auch auf unserer Themenseite. Schauen Sie doch mal vorbei.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe