Aktualisiert: 21.08.2020 - 16:47

Wieder Insektenbekämpfungsmittel Vorsicht, Giftstoffe: Paprika-Mix von Tegut zurückgerufen

Frische Paprika von Tegut im Dreier-Mix (rot, grün, gelb) sollten Sie derzeit mit Bedacht verzehren. In einem Produkt wurde Insektenbekämpfungsmittel gefunden. Die Auswirkungen auf den Menschen sind unklar!

Foto: iStock.com/PosiNote

Frische Paprika von Tegut im Dreier-Mix (rot, grün, gelb) sollten Sie derzeit mit Bedacht verzehren. In einem Produkt wurde Insektenbekämpfungsmittel gefunden. Die Auswirkungen auf den Menschen sind unklar!

Erst neulich wurde ein Produkt wegen fälschlich enthaltenen Insektenbekämpfungsmitteln zurückgerufen. Jetzt trifft es auch frisches Gemüse von Tegut: In einem Paprika-Mix wurde ein Mittel nachgewiesen. Vom Verzehr wird dringend abgeraten!

Es gibt diese Stoffe, die haben im Körper einfach nichts zu suchen – darunter auch Schädlingsbekämpfungsmittel. Jetzt informiert der Händler Tegut via Filial-Aushang über einen Rückruf eines Paprika-Mixes – wegen Insektenbekämpfungsmitteln.

Giftige Insektizide gefunden: Tegut ruft Paprika-Mix zurück

Betroffen ist ein Paprika-Mix des belgischen Erzeugers Coöperatie Hoogstraten cv. Genauere Angaben:

  • Produkt: "Paprika-Mix 500g (rot – grün – gelb)"
  • Charge T: 149524
  • EAN: 5400357002200
  • Herkunft: Belgien
  • Kal. 75-95mm, Klasse 1

Verkauft wurden die in einer Folie verpackten Paprikas in Tegut-Märkten in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Thüringen.

Tegut weist im Aushang darauf hin, dass vor dem Verzehr dringend abgeraten wird! "Bitte bringen Sie bereits gekaufte Ware in Ihren tegut... Markt zurück. Sie bekommen selbstverständlich den Kaufpreis erstattet."

Bei weiteren Fragen und Unklarheiten können sich Verbraucher an die Kundenbetreuung unter 0800 / 000 22 33 wenden oder eine E-Mail an info@tegut.com schreiben.

Bitte nicht verzehren: Folgen unklar!

Im Aushang wird nicht angegeben, um welches Schädlingsbekämpfungsmittel es sich handelt. Das erschwert die Gegenmaßnahmen, sollten Vergiftungserscheinungen auftreten. Daher verzehren Sie die betroffenen Paprikas bitte nicht und achten Sie auf allgemeine Vergiftungserscheinungen:

  • Übelkeit, Erbrechen und Durchfall
  • Bauch- und/oder Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Erregungszustände, Halluzinationen, Verwirrtheit
  • Beschleunigter oder verlangsamter Puls
  • Blässe
  • gerötete Haut und Hitzegefühl
  • Atemnot, bis hin zu Atem- oder Herz-Kreislaufstillstand
  • Schock

Sollten die oben genannten Symptome nach dem Verzehr auftreten, zögern Sie bitte nicht, den Notarzt zu kontaktieren! Hier finden Sie die Nummern des Giftnotrufs für alle Bundesländer.

Notruf! So reagiert man richtig
Notruf! So reagiert man richtig

Erst kürzlich wurden Cashewkerne von Aldi zurückgerufen, weil in einer Packung eine Kapsel mit Insektiziden gefunden worden war. Und derzeit sollten Verbraucher die Hände von salmonellenbelasteten Kürbiskernen von Kaufland lassen. Normalerweise werden Lebensmittel ja genauestens kontrolliert, sollte man meinen. Dennoch häufen sich die Lebensmittelrückrufe seit geraumer Zeit. Wir informieren Sie!

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe