Aktualisiert: 06.08.2020 - 07:35

Verbraucher, aufgepasst! Vorsicht: Cashewkerne von Aldi werden zurückgerufen

Bei der Wahl des Snacks ist derzeit Vorsicht geboten! Aldi ruft Cashewkerne zurück.

Foto: iStock.com/Aleksandr Grechanyuk

Bei der Wahl des Snacks ist derzeit Vorsicht geboten! Aldi ruft Cashewkerne zurück.

Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes werden derzeit Cashewkerne von Aldi zurückgerufen. Was Sie jetzt als Verbraucher wissen sollten.

Nüsse werden gern als gesunder Snack für zwischendurch angepriesen. Zwar gehören Cashewkerne aus botanischer Sicht nicht dazu – dennoch landen sie gern und immer wieder in deutschen Einkaufskörben. Wenn auch Sie nicht widerstehen können, sollten Sie derzeit gut aufpassen, denn: Aktuell hat ein Unternehmen einen Rückruf für Cashewkerne herausgegeben, die bei Aldi verkauft werden. Wir verraten, was dahintersteckt. .

Lebensmittelrückruf: Cashewkerne von Aldi betroffen

Die Märsch Importhandels-GmbH hat in einer Pressemitteilung über den Rückruf von Cashewkernen informiert. Offenbar wurde in einer einzelnen Verpackung eine Kapsel mit Schädlingsbekämpfungsmittel gefunden – und davon wiederum gehen Gefahren für die Gesundheit aus. Zwar verweist der Hersteller darauf, dass es unwahrscheinlich sei, dass in anderen Packungen ebenfalls eine solche Kapsel gefunden wird – dennoch werden sicherheitshalber alle Cashewkerne bestimmter Mindesthaltbarkeitsdaten zurückgerufen. Folgender Artikel wird zurückgerufen:

  • Märsch Importhandels-GmbH "Farmer Cashewkerne"
  • Mindesthaltbarkeitsdaten: 29.01.2021, 01.02.2021 sowie 02.02.2021
  • Verkauf bei Aldi-Süd in Baden-Württemberg sowie in Teilen der Bundesländer Bayern, Rheinland-Pfalz und Hessen

Das Unternehmen rät vom Verzehr der Cashewkerne mit oben genannten Merkmalen ab. Andere Mindesthaltbarkeitsdaten sowie andere Chargen seien hingegen nicht betroffen.

Wenn Sie betroffene Waren bereits erworben haben, können Sie diese im jeweiligen Markt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis auch ohne Vorlage eines Kassenbons erstattet.

______________

Vor wenigen Tagen erst hat ein Bericht des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) ergeben, dass im vergangenem Jahr neben Obst und Gemüse vor allem Nüsse und dergleichen von Lebensmittelrückrufen betroffen waren. Ob dieser Trend sich wohl auch 2020 bestätigt?

So oder so: Es gibt kaum eine Woche, in der nicht wieder ein Produkt aus dem Verkauf genommen werden muss. Zuletzt waren es Gurken, die wegen möglicher Glassplitter nicht verzehrt werden sollten.

Mehr Nachrichten und Ratgeber rund um Lebensmittelrückrufe finden Sie auf unserer Themenseite.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe