Aktualisiert: 12.06.2020 - 17:53

Stiftung Warentest Vegetarische Brotaufstriche: 3 schmieren ab

Von

Vegetarische Brotaufstriche sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Stiftung Warentest hat einige von ihnen jetzt genauer unter die Lupe genommen.

Foto: iStock.com/OksanaKiian

Vegetarische Brotaufstriche sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Stiftung Warentest hat einige von ihnen jetzt genauer unter die Lupe genommen.

Vegetarische Brotaufstriche sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Die Experten von Stiftung Warentest haben die beliebtesten Geschmacksrichtungen getestet.

Vegetarische und vegane Ernährungsformen sind längst in der breiten Masse angekommen. Die Konsequenz: Vegetarische Brotaufstriche haben das Öko-Label abgestreift und sind mittlerweile nicht mehr nur in Bio-Läden, sondern in jedem Discounter zu finden. Sowohl Vegetarier und Veganer als auch Allesesser wissen die simple und trotzdem leckere Kombination aus einer Scheibe guten Brotes und einem würzigen Aufstrich zu schätzen.

Die Stiftung Warentest hat 25 verschiedene vegetarische Brotaufstriche in den beliebten Geschmacksrichtungen Linsen, Pilze Tomate und Paprika auf Geschmack und Inhaltsstoffe getestet.

Stiftung Warentest kürt die besten vegetarischen Brotaufstriche

Die gute Nachricht zuerst: Laut Stiftung Warentest wurde bei allen Brotaufstrichen auf zugesetzte Aromen verzichtet, auch weitere Zusatzstoffe und Pestizide kommen kaum vor. Nur bei drei Aufstrichen ist die Schadstoffbelastung problematisch. Weiterhin sind alle Brotaufstriche vegan – selbst, wenn ihr Name dies nicht explizit vermuten lässt.

Das Gesamtergebnis ist jedoch durchwachsen: Zwar wurde ein Aufstrich mit "sehr gut" und 15 Aufstriche mit "gut" bewertet, sechs Aufstriche erhielten jedoch die Note "befriedigend" und drei sogar nur ein "ausreichend". Die Kritik war dabei ganz unterschiedlicher Art.

So wurde getestet

Die Entscheidung für den besten vegetarischen Brotaufstrich basiert auf verschiedenen Kriterien. Das sind die vier wichtigsten:

  • Sensorisches Urteil: Geschulte Prüfer untersuchen unter anderem den Geschmack, den Geruch und die Textur des Produkts.
  • Zusammensetzung der Produkte: Das Urteil orientiert sich hierbei an den Referenzwerten der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.
  • Schadstoffbelastung
  • Deklaration: Sind die Angaben auf den Produkten vollständig und verständlich?

Vegetarische Brotaufstriche: Die beste Geschmacksrichtung

Stiftung Warentest untersuchte Brotaufstriche in den Geschmacksrichtungen Linsen, Pilze, Paprika und Tomate. Da Tomate und Paprika oft zusammen verwertet werden, wurden sie sowohl sortenrein als auch als Mischprodukt betrachtet.

Vor allem die Linsenaufstriche überzeugten geschmacklich, doch auch Tomate und Paprika lieferten in dieser Hinsicht ein solides Ergebnis. Die Aufstriche mit Pilzgeschmack von Rossmann und dmBio schnitten hingegen deutlich schlechter ab. Der Pilzaufstrich von Allos ist der einzige Pilzaufstrich, der die Geschmacksnote "sehr gut" erhielt. Leider ist er stark mit Blei belastet.

Wie gesund sind vegetarische Brotaufstriche?

Vegetarische Brotaufstriche werden mit einem gesunden, bewussten, gemüsebetonten Ernährungsstil assoziiert. Doch ist das tatsächlich der Fall? Generell gilt: Ein genauer Blick auf die Zutatenliste beim Kauf vegetarischer Brotaufstriche ist unbedingt zu empfehlen. Stiftung Warentest weist darauf hin, dass bisher keine Pflicht besteht, anzugeben, wie viel Prozent der Gemüseanteil in den Aufstrichen tatsächlich beträgt. Als Konsequenz variiert dieser stark. Auch müssen Zutatenmengen nicht genau angegeben werden, lediglich die genaue Deklarierung der Hauptzutaten ist vorgeschrieben. Überraschenderweise enthalten einige Produkte von der vermeintlichen Hauptzutat weitaus weniger als von anderen Zutaten, so enthält beispielsweise die Champignon-Pastete von Dennree neben Wasser, Palmfett und Tofu nur 12 % Champignons.

Generell ist die Schadstoffbelastung bei vegetarischen Brotaufstrichen gering – bei drei Brotaufstrichen, der Champignon-Pastete von Dennree sowie den Paprikaaufstrichen von Rewe und Kaufland, wurden allerdings so hohe Schadstoffmengen festgestellt, dass die Stiftung Warentest von täglichem Konsum abrät.

Was Fett und Kalorien angeht, siegten die Linsenaufstriche erneut. Diese haben durch die Bank verhältnismäßig wenig Fett und Kalorien. Die Paprikaaufstriche von Aldi Süd und Aldi Nord weisen allerdings einen extrem hohen Fettgehalt auf. Schlechter als diese wurden lediglich die Aufstriche mit hoher Schadstoffbelastung bewertet.

Vegetarische Brotaufstriche: Fazit

Zum eindeutigen Testsieger erklärte Stiftung Warentest den Brotaufstrich "Linsen Liebe" von Tartex. Der Aufstrich kann nicht nur mit einem Qualitätsurteil der Note 1,6 aufwarten, sondern überzeugt vor allem durch seine hervorragende sensorische Bewertung mit der Note 1,0. Wer kein Fan von Linsengeschmack ist, kann den "Hof-Gemüse Susis scharfe Tomate"-Aufstrich von Allos probieren: Der Aufstrich in der Geschmacksrichtung Tomate/Paprika schneidet in puncto Geschmack ebenfalls mit 1,0 ab und erhält die Gesamtnote 1,8.

Mit einer Gesamtnote von 4,0 schneidet der "Take it Veggie"-Aufstrich von Kaufland am schlechtesten ab. Ausschlaggebend dafür: die hohe Nickel-Belastung.

__________________________

Alles rund um Stiftung Warentest finden Sie auf der Website von Stiftung Warentest.

Auf unserer Themenseite zu Stiftung Warentest haben wir all unsere Testberichte für Sie zusammengetragen.

Brandaktuell: Endlich geht die Grillsaison wieder los: Lesen Sie hier den Testbericht über die besten Gas- und Elektrogrills.

Sie möchten genau wissen, was in Ihrem Brotaufstrich drin ist? Hier finden Sie

.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU
Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe