29.07.2019 - 15:53

Stiftung Warentest Vanilleeis im Test: Das ist der Sieger!

Von

Ein leckeres, cremiges Vanilleeis ist bei heißen Temperaturen genau das richtige! Aber wie ist die Qualität? Stiftung Warentest wollte es wissen. Das sind die Testsieger.

Foto: iStock/Merinka

Ein leckeres, cremiges Vanilleeis ist bei heißen Temperaturen genau das richtige! Aber wie ist die Qualität? Stiftung Warentest wollte es wissen. Das sind die Testsieger.

Sommerzeit ist Eiszeit. Vanilleeis steht bei den Deutschen ganz hoch im Kurs. Für Stiftung Warentest Grund genug der Qualität, dem Geschmack und der Beschaffenheit von Vanilleeis einmal auf den Zahn zu fühlen. Das sind die Ergebnisse.

Die Zahlen sind beeindruckend: Mehr als hundert Kugeln Eis lässt sich jeder Deutsche pro Jahr im Durchschnitt schmecken. Im superheißen Sommer 2018 waren es sogar 124 Kugeln. Und auch in diesem Jahr ist der Griff ins Kühlregal vorprogrammiert. Die beliebteste Eissorte der Deutschen wird auch dann wieder der Klassiker Vanille sein. Cremig, sahnig, vanillig soll es sein. Aber halten die Produkte, was sie versprechen? Stiftung Warentest wollte es genau wissen, und hat 19 verschiedene Sorten Vanilleeis getestet.

Stiftung Warentest: So wurde das Vanilleeis getestet

Im Test befanden sich 19 Vanille-Speiseeissorten in Haushaltspackungen (gekauft von März bis Mai 2019), darunter zwei Bio- und drei vegane Produkte. Fünf geschulte Personen verkosteten das anonymisierte Vanilleeis – auffällige und fehlerhafte Produkte wurden gleich mehrmals probiert. Beschrieben wurden das Aussehen, das Gefühl im Mund, Konsistenz, Geruch und Geschmack.

Das deutsche Lebensmittelbuch sieht in seinen Leitsätzen für Speiseeis vor, dass Vanilleeis seinen Geschmack nach Vanille ausschließlich durch gemahlene Vanilleschoten, Vanilleextrakt oder natürliches Vanillearoma erhält. Die EU-Aromenverordnung erlaubt in "natürlichem Vanillearoma" sogar nur bis zu fünf Prozent vanillefremde Aromastoffe. Demnach wurde auch geprüft, ob und wie viel authentische Vanille im getesteten Eis wirklich enthalten war.

Im Labor untersuchten die Tester die Produkte zusätzlich auf gesundheitlich problematische Mineralölkohlenwasserstoffe.

Gute Nachrichten: Mehr Vanille im Eis als früher

Die guten Nachrichten vorweg: Bereits vor zehn Jahren wurde Vanilleeis von der Stiftung Warentest untersucht. Damals sparten einige Hersteller an echter Vanille und setzten sogar synthetische Vanille ein. Diesen Zusatzstoff konnten die Wissenschaftler in diesem Jahr bei keinem der getesteten Produkte entdecken. Im Schnitt verdoppelte sich der Vanillegehalt sogar knapp – und das obwohl der Preis für natürliche Vanille um fast das sechsfache gestiegen ist.

Die Verlierer: Diese Marken hatten zu viel Fremdaroma

Bei fünf Produkten fanden die Tester kaum Vanille, darunter befindet sich auch Cremissimo, das zu den beliebtesten Marken in Deutschland gehört. Fremdaromen wurden im Vanille-Bourbon-Eis vom Lieferdienst Eismann und im veganen Lupineneis Made with Luve nachgewiesen. Hier schmeckten die Tester Zabaione, Karamell und sogar Puddingpulvergeschmack heraus. Das gab eindeutigen Punktabzug und eine mangelhafte Bewertung.

Veganes Vanilleeis kann Tester nicht überzeugen

Vegane Produkte verkaufen sich gut. Aber wie sieht es bei der Qualität aus? Zumindest beim getesteten Vanilleeis bleibt diese fragwürdig. Stiftung Warentest hatte neben dem mangelhaften Lupineneis (s.o.) zwei weitere vegane Sorten getestet: K-Take it veggie und Carlotta. K-Take it veggie (Kaufland) hat zwar einen guten Geschmack, konnte insgesamt aber nur ausreichend abschneiden. Der Grund: Neben einer größeren Menge Fremdaromen, hat es auch mehr als viermal so viel Zucker wie auf der Verpackung steht. Zudem ist es als einziges getestetes Produkt stark mit Mineralölkohlenwasserstoffen belastet.

Die vegane Sorte Carlotta schneidet von den Inhaltsstoffen etwas besser ab, schmeckt aber weniger nach Vanille als nach Kokos. Dabei hat es mit 0,6 Prozent Vanille ziemlich viel davon. Kokosmilch ist aber trotz eines hohen Vanillegehalts sehr geschmacksintensiv. Warum Kokos? Veganes Eis muss ohne Milch und Sahne produziert werden, daher enthält es oft Kokosfett. Das ökologisch bedenkliche Palmfett hatte bei den getesteten Sorten kein Hersteller verarbeitet.

Vanilleeis im Test: And the winner is…

Testsieger ist – zum dritten Mal in Folge – das Eis Häagen-Dazs Vanilla. Die Eiscreme ist gehaltvoll und kommt ohne Zusatzstoffe aus. Dabei schmeckten die Tester deutlich die Vanille und frische Sahne heraus. In der Verkostung also eindeutiger Sieger, ist sie aber mit 15 Euro je Kilogramm nicht ganz preiswert.

Fünf der mit "gut" bewerteten Produkte kosten dagegen nur 1,91 Euro pro Kilo – darunter der Preis-Leistungs-Sieger Grandessa von Aldi Süd. Unter den Besten sind auch Mövenpick (7,00 Euro) und Landliebe (6,85 Euro) sowie die Bioeiscremes von Alnatura (9,35 Euro) und Dennree (9,60 Euro).

Vanilleeis im Test: Hier finden Sie die ausführlichen Ergebnisse: https://www.test.de/Vanilleeis-1781220-0/

________________

Übrigens: Wer sein Vanilleeis selbst macht, weiß immer ganz genau, welche Zutaten enthalten sind.

Zu viel Eis kann sich schnell als Hüftgold niederlassen – wenn Sie denn die falschen Sorten wählen. Im Video erfahren Sie, wie viele Kalorien in einer Kugel Eis stecken:

Wie viele Kalorien stecken in einer Kugel Eis?
Wie viele Kalorien stecken in einer Kugel Eis?

Lesen Sie mal wie sehr wir Deutschen Speiseeis lieben:

Wussten Sie übrigens, dass Sie mit nur 2 Zutaten jede Eis-Sorte selbst machen können?

Mehr interessante Informationen finden Sie auf unserer Themenseite Eis.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe