11.04.2019

Verbraucher, aufgepasst! Lebensmittel-Rückruf bei Norma und Edeka: Diese Produkte sind betroffen

Von

Lebensmittel-Rückruf bei Norma und Edeka: Um welche Produkte es sich handelt, lesen Sie hier.

Foto: imago (2) Collage BILD der FRAU

Lebensmittel-Rückruf bei Norma und Edeka: Um welche Produkte es sich handelt, lesen Sie hier.

Bei aller Sorgfalt und Genauigkeit müssen auch in Deutschland immer wieder mal Produkte aus dem Sortiment genommen werden, die für Verbraucher zur Gefahr werden können. Aktuell vom Rückruf betroffen sind Salami und Würste.

Grundsätzlich können Verbraucher in Deutschlands Lebensmittel- und Supermärkten bedenkenlos Nahrungsmittel einkaufen. Doch hie und da kommen eben doch mal fehlerhafte Produkte in den Umlauf – fast immer werden sie zumindest im Nachhinein noch festgestellt, doch da sind sie bereits im Umlauf. Hier erfahren Sie es ganz schnell, wenn es einen aktuellen Lebensmittel-Rückruf gibt.

Lebensmittel-Rückruf bei Norma: Gut-Bartenhof-Salami

Betroffen sind die "Gut Bartenhof Dreikantsalami" und "Gut Bartenhof Knoblauchsalami". Wie das Verbraucherportal "Produktwarnung.eu" bekannt gab, könnten die Produkte mit Salmonellen verunreinigt sein. Der Verzehr der betroffenen Produkte könnte unter anderem zu Erbrechen, leichtem Fieber und Durchfall führen.

Deshalb werden Produkte zurückgerufen, welche folgende Merkmale aufweisen:

  • "Gut Bartenhof Dreikantsalami" und "Gut Bartenhof Knoblauchsalami"
  • Firma H. Bille GmbH & Co.KG
  • Mindesthaltbarkeitsdatum 14.05.2019 und 21.05.2019
  • bei Norma gekauft

Kunden können die Produkte gegen Erstattung des Kaufpreises in jeder Norma-Fillale zurückgeben. Es muss kein Kassenzettel vorgezeigt werden.

Fremdkörper in Würsten gefunden

Auch die Brennecke Harzer Wurstwaren GmbH muss Produkte zurückrufen. Konkret handelt es sich um die "Schinkenkrakauer" im 10er-Pack (10x80g). In den Würsten sollen ein Zentimeter lange Metalldrähte gefunden worden sein.

Vom Rückruf betroffen sind Produkte mit folgenden Merkmalen:

  • Schinkenkrakauer im 10er-Pack (10x80g)
  • Firma Brennecke Harzer Wurstwaren GmbH
  • Ware mit der Kennzeichnung L 19079
  • Produktionsdatum: 20.03.2019
  • Mindesthaltbarkeitsdatum 23.07.2019

Betroffene Produkte, die direkt bei der Brennecke Harzer Wurstwaren GmbH erworben wurden, können dort zurückgegeben werden – der Kaufpreis wird erstattet.

 

Lebensmittel-Rückruf: "iglo Petersilie"

Das Unternehmen Iglo Deutschland ruft vorsorglich das Tiefkühl-Produkt "Petersilie 40g" zurück und warnt vor dem Verzehr der relevanten Charge. Dabei handelt es sich um das Produkt mit folgenden Angaben auf der Verpackungsseite:

- Mindesthaltbarkeitsdatum 12.2019

- Codierung L8346BR005

- Uhrzeit zwischen 6 und 14 Uhr

Der Produktionszeitraum ist zeitlich sehr eingeschränkt, deswegen spielt in diesem Fall auch die genannte Uhrzeit eine Rolle.

Nicht betroffen sind die Verkaufsstellen Lidl, Netto und Penny.

Grund für den Rückruf der Charge "Petersilie 40g": bei der Untersuchung einer Probe wurden sogenannte VTEC-Bakterien gefunden, Verotoxin bildende E.coli-Bakterien. Sie können bei rohem Verzehr zu gesundheitlichen Problemen, etwa zu fieberhaften Magen-Darm-Störungen führen. Der Handel und die zuständigen Behörden wurden bereits informiert.

Verbraucher/-innen werden gebeten, das Produkt zu dem Supermarkt zurückzubringen, in dem sie es erworben haben. Dort wird ihnen der Kaufpreis erstattet.

Lebensmittel-Rückruf: bei Edeka verkauftes Kürbiskernbrot

Das Unternehmen Aryzta Food Solutions hat ein Kürbiskernbrot zurückgerufen, das in Backstationen in Edeka-Märkten verkauft worden ist. Der Grund: Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Metall- und / oder Kunststoffteile in einzelnen Broten befinden.

Der Artikel wurde vorwiegend bei Edeka angeboten, und zwar ausschließlich in den Großräumen München, Ingolstadt, Augsburg und Regensburg sowie den Städten Stadtallendorf (Hessen), Homberg (Hessen), Chemnitz (Sachsen), Vlotho (Nordrhein-Westfalen) und Scheidegg (Bayern). Eine genaue Auflistung der betroffenen Märkte gibt es hier.

Betroffen ist ausschließlich Ware, die ab dem 12. März 2019 an den genannten Orten verkauft wurde.

Verbraucher, die den betroffenen Artikel gekauft haben, erhalten auch ohne Vorlage des Kassenbons eine Erstattung des Kaufpreises in ihren Einkaufsstätten.

____________

Nicht nur Lebensmittel, auch Medikamente können verunreinigt sein. Zuletzt wurde das Blutdruckmittel Valsartan erneut zurückgerufen.

Mehr über Ihre Rechte als Verbraucher erfahren Sie auf unserer Themenseite Ratgeber Recht.

Seite