30.11.2018

Weihnachten international Das kommt in den USA zum Fest auf den Tisch

Der absolute Star im Mittelpunkt: Ohne gefüllten Truthahn geht an Weihnachten in Amerika gar nichts!

Foto: iStock/GMVozd

Der absolute Star im Mittelpunkt: Ohne gefüllten Truthahn geht an Weihnachten in Amerika gar nichts!

Weihnachten auf Amerikanisch: Ohne gefüllten Truthahn geht es nicht! Dazu gibt es eine üppige Beilagenauswahl und zum Abschluss süßen Kuchen. Lassen Sie sich hier für ein Weihnachtsessen wie in den USA inspirieren.

In der Mitte des Tisches steht ein Prachtexemplar von einem Truthahn – prall gefühlt versteht sich – umrundet von einem Meer verschiedenster Beilagen. Klingt ganz nach einem amerikanischen Thanksgiving, oder?! Stimmt, allerdings handelt es sich bei diesen Speisen auch um das klassisch amerikanische Weihnachtsessen!

In den USA kommt der gefüllte Truthahn nämlich tatsächlich zwei Mal im Jahr auf den Tisch. Wie die Füllung aussieht, was ansonsten an Weihnachten in Amerika gegessen wird und wie auch Sie amerikanischen Flair in Ihr Weihnachtsmenü zaubern, dass erfahren Sie hier.

Weihnachten in Amerika: Nicht ohne den gefüllten Truthahn

Weihnachten ohne Truthahn – das käme so manch’ einem Amerikaner wahrscheinlich wie der Verzicht auf den Weihnachtsmann (amerikanisch: Santa Claus) gleich. Denn in vielen amerikanischen Haushalten dreht sich beim Weihnachtsessen alles um das gefüllte Geflügel.

Goldbraun muss er sein, da sind sich wohl alle einig. Unterschiede gibt es dann bei der Füllung (Stuffing). Denn viele Amerikaner greifen hier zum eigenen Familienrezept. Von der eher klassischen Füllung aus Toaststücken mit Sellerie und Zwiebeln, die auch gerne mal um Würstchenstücke ergänzt wird, über eine Variante mit Maronen und Speck, bis hin zu einer Mischung aus Süßkartoffeln, Pekannüssen und Cranberries oder auch Äpfeln und Walnüssen, sind bei der Truthahnfüllung keine Grenzen gesetzt. Übrigens machen die Amerikaner aus der übrig gebliebenen Füllung auch gerne mal herzhafte Muffins.

Den Truthahn können Sie mit einer köstlichen Apfel-Maronen-Zwiebel-Füllung sowie saftigen Cranberries zubereiten. Cranberries gehören in den USA nämlich ebenso zum weihnachtlichen Truthahn wie die üppige Beilagenauswahl.

Übrigens: Selbst Vegetarier und Veganer müssen an Weihnachten nicht auf den gefüllten Truthahn verzichten. Den gibt es in den USA nämlich auch in der Tofu-Variante zu kaufen.

Zahlreiche Beilagen vervollständigen das Festmahl

Erst die üppigen Beilagen machen den gefüllten Truthahn zum echten Festmahl. Neben den Cranberries, die auch mal in Geleeform oder als Sauce serviert werden, gibt es weitere amerikanische Klassiker zum Weihnachtsessen, die Ihnen zum Teil wahrscheinlich bekannt vorkommen:

  • Kartoffelbrei (Mashed Potatoes) mit gerösteten Zwiebeln oder auch Knoblauch
  • Verschiedenste Auflaufvarianten (Casserole), wie zum Beispiel aus Süßkartoffeln, grünen Bohnen, Pilzen, Brokkoli, Blumenkohl usw.
  • Ofengemüse aus diversen Gemüsesorten, wie zum Beispiel Kürbis, Rosenkohl, Süßkartoffel, Karotte usw.
  • Grüne Bohnen (Green Beans) in unterschiedlichsten Varianten
  • Zwiebelkuchen (Onion Pie)
  • Mais-Pudding (Corn Pudding)
  • Mais-Brot (Corn Bread)
  • Selbstgemachte Brötchen (Bread Rolls)

Der krönende Abschluss: Amerikanische Weihnachtsdesserts

Die Amerikaner lieben Süßes! So darf natürlich auch beim amerikanischen Weihnachtsessen das Dessert als krönenden Abschluss nicht fehlen. Tatsächlich essen auch die Amerikaner gerne Plätzchen, die allerdings genauso wie während des restlichen Jahres "Cookies" heißen. Vor allem die klassischen Chocolate-Chip-Cookies passen an Weihnachten perfekt.

Als Weihnachtsdesssert sind in den USA auch Kuchen sehr beliebt. Die sogenannten "Pies" gibt es in unterschiedlichsten Variationen: Vom Pecan Pie mit Pekannüssen, über Apple Pie mit Äpfeln, bis Sweet Potatoe Pie mit Süßkartoffeln. Auch beliebt ist auch amerikanischer Kürbiskuchen, der sogenannte Pumpkin Pie. Der wäre doch eine tolle Überraschung für Ihr diesjähriges Weihnachtsessen, oder?

Und zu trinken: Punsch und warmer Eierlikör

Auch was die Getränke betrifft, mögen die Amerikaner es zu Weihnachten gerne süß. So ergänzen Punsch, heiße Schokolade mit Marshmallows und Eierpunsch das üppige Weihnachtsessen. Letzteres nennt sich in den USA Eggnogund wird vor allem heiß getrunken. Beachten Sie jedoch, dass sich solch ein reichhaltiges Weihnachtsgetränk durchaus als Dessert-Ersatz eignet.

Weihnachtsessen auf Amerikanisch: Ein reichhaltiges Festmahl

Sie haben diese Weihnachten Lust auf ein wenig amerikanischen Flair auf dem Tisch? Dann ist der gefüllte Truthahn mit Cranberriesgenau das Richtige. Dazu passen klassische grüne Bohnen sowie ein Zwiebelkuchen und als Weihnachtsdessert sollten Sie unbedingt den Kürbiskuchen ausprobieren. Zum Abschluss passt ein Gläschen Eggnog perfekt! Merry Christmas!

_____________

Viele weitere spannende Artikel unserer Kolumnistin Nadine Hüttenrauch finden Sie auf Natürlich Nadine und sollten Sie noch weitere kulinarische Anregungen hinsichtlich des Weihnachtsessens benötigen, schauen Sie doch gern auch auf der Themenseite Weihnachtsgebäck vorbei.

Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen